Festival Community
image
n
Schoko
   Kapitän.
   HamburgDE
   26 Jahre  (04.05.1992)


1.649
  Tage dabei (13.11.2013)

7.815
  Kommentare

Letzte Beiträge von BNPRT

  • BNPRT BNPRT in Skate- & Longboard
    Definitiv würde ich da nicht zu viel Rat einholen fürs erste, sondern vielleicht in einem Shop einfach mal 2-3 verschiedene Varianten ausprobieren, und dann merkt man schon in welche Richtung es geht.

    Fahre ein normales 8.00 Deck mit 60mm Wheels und breiteren Risern. Zum Cruisen reicht es mir und ist nicht so sperrig wie die klassischen Longboards. Davon abgesehen bin ich echt lange nicht gerollt bringt mich nicht auf dumme Ideen.


  • BNPRT BNPRT in Rock am Ring: Quo vadis?
    Zitat

    schrieb:
    Vorneweg: Ich bin neu hier und muss zugeben nicht den ganzen Thread mit der gebotenen Aufmerksamkeit gelesen zu haben.

    Möchte mich aber in sofern einbringen, als dass mich einige Schutzbehauptungen zum Vorteil von MLK etwas ärgern. Ich beziehe das auch auf niemanden persönlich und explizit nicht auf einzelne Kommentare

    1. "Der Veranstalter kann nichts für den Wetterbedingten abbruch":
    Klar, der Veranstalter kann nichts für das Wetter und kann auch behördliche Entscheidungen nicht offiziell beeinflussen (ob man einer Gemeinde hinter den Kulissen mit Standortwechsel drohen kann kommt ggfs. auf die Vertragslage an). Die für 2018 großspurig angekündigten Blitzschutz-Bereiche zeigen aber, dass seitens MLK bekannt ist, dass es Möglichkeiten gibt auch freie Flächen und die dort befindlichen Menschen relativ gut vor Blitzeinschlägen zu schützen. An der Physik hat sich gegenüber 2015 nichts geändert. Seit Jahrzehnten sprechen "wir alle" vom Ringwetter. Das Risiko ist allen, wenn auch in unterschiedlichem Umfang, bekannt. Wiederkehrende Besucher wissen worauf sie sich einlassen und "irgendwie gehört es ja auch dazu", Neulinge sind eventuell etwas Naiv wenn sie im Juni eine Veranstaltung besuchen, der Veranstalter aber ist Profi. In der Vergangenheit hat man bewusst darauf verzichtet die nun beworbenen Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Die bewusste Entscheidung keinen gesonderten Blitzschutz anzubieten und zu sagen "am Sichersten seit ihr im Auto" ist ganz klar dem Veranstalter anzurechnen. Sich darauf zurückzuziehen ist in meinen Augen ohnehin blanker Hohn wenn der Weg zum Auto zu weit ist (wenn in Mendig mehrere Zehntausend Leute nach herunterlassen der Speaker und der Unterbrechungs-Ansage anfangen von der Bühne zu den Autos zu pilgern und vermutlich noch dutzende Menschen panisch im Schotter umknicken gibt das ein Desaster) um ihn zwischen Ansage und Beginn der Gefahrsituation zu absolvieren.

    2. "Per App wurde frühzeitig gewarnt":
    Kann sein. Ist eine gute Sache. Gefühlt treffe ich auf allen Festivals aber auf mehr Leute die Empfangsprobleme haben (junge Leute, wenig Geld, billige Tarife, in ländlichen Regionen schlecht ausgebautes Netz und dann rückt ne mittelgroße Stadt an Leuten an?), als Leute die zuverlässig Internetzugang haben. Eine App nutzt leider nichts wenn kein verlässlicher Empfang besteht. Dass auf den Videowalls lieber Werbung gezeigt wird als den Hinweis nochmal an alle Besucher auszuspielen lässt Zweifel an den Prioritäten aufkommen.

    3. "Für den Terroralarm kann der Veranstalter nichts":
    Doch. Der Veranstalter hat sich aus freien Stücken entschieden, statt auf eigenes qualifiziertes Personal zu setzen, Dienstleister zu beauftragen. Damit nimmt der Veranstalter in Kauf dass erteilte Zuschläge, je nach Vertragsmodell eventuell an weitere Dienstleister weitervergeben oder zumindest die gewünschte Mannstärke durch Ergänzungen via Personaldienstleister erreicht wird. Dass es bei dieser Kommunikationskette nicht ständig zu Missverständnissen, Schreibfehlern oder Verwechslungen kommt müsste eigentlich die größere Überraschung sein. Im Prinzip wird durch jede Vergabe eine weitere Fehlerquelle billigend in Kauf genommen.

    4. Falschbehauptungen und Willkür des Veranstalters:
    Klar, transparente Rucksäcke sind leichter zu Kontrollieren. Leuchtet ein. Waren sie aber auch schon vor 5 Jahren. Die Änderung kann also Kausal nicht mit dieser Tatsache begründet werden. Vielleicht gehts ja doch um den Verkauf von hauseigenen Produkten? Zudem ist nicht klar geregelt gemeint ist. Man kann nur vermuten dass "farblos und 100% durchsichtig" gemeint ist. Der Bedeutung des Wortes nach sind aber auch stark getönte und nur partiell durchsichtige Taschen "transparent". Eine Sonnenbrille ist transparent, getönte Autoscheiben sind Transparent. Wenn es da nicht zu Debatten bei den Kontrollen kommt ist das ein Wunder. All das wird unter dem Vorwand der schnelleren und leichteren Kontrollen verkündet, darauf dass man Kontrollen aber auch durch mehr und besser motiviertes Personal (80% der Kontroll-Leute gucken nach meiner Erfahrung genervt). beschleunigen kann wird nicht zugegeben oder es wird nicht zugegeben dass man sich bewusst gegen mehr Personal entschieden hat. Unter diesem Vorwand dann auch noch die Tetrapacks zu verbieten und stattdessen auf schlecht zugängliche weil überlaufene Wasserstellen (die es auch vor dem Tetrapack verbot gegeben haben soll) zu verweisen ist ne billige Nummer. Das nicht wieder zurückgenommene Generatoren-Verbot passt dann ganz gut ins Bild.

    Wenn ein Festival keine schwarzen Zahlen schreibt dann liegt das vielleicht auch daran wie man mit den Gästen umgeht. Der Gast ist der zahlende Kunde und sollte nicht ständig belogen ("Gewitter aus dem Nichts heraus" sind physikalisch unmöglich) und für blöd verkauft werden.

    Zu Punkt 3: du weißt aber schon wie viel Personal auf so einem Festival zu tun hat, um es alles halbwegs zu schaffen?


  • BNPRT BNPRT in Fussball Allgemein
    Zitat

    masterofdisaster666 schrieb:
    Bei McDonalds gibt es jetzt ein 2. Bundesligamenü, bestehend aus
    11 Hamburgern


    Das gab es auch vorher schon


  • BNPRT BNPRT in Rock am Ring: Quo vadis?
    Zitat

    NoMoreSun schrieb:
    #wirsiddrring

    #wirsing ?