Festival Community

R.I.P. Thread

eröffnet von Gerry am 23.12.2002 16:48 Uhr - letzter Kommentar von RedForman



  • Gerry Gerry 11.05.2006 22:03 Uhr

    ich weiß, diese person wird niemand kennen, aber sie war 1997 bei rock am ring/rock im park dabei und war damals auch bei uns schon übers radio bekannt.

    Zitat:

    Grammy-Gewinnerin Soraya wurde nur 37
    Latin-Star starb an Brustkrebs

    Der Dämon war stärker. Grammy-Gewinnerin Soraya (†37) hat den kräftezehrenden Kampf gegen den Brustkrebs verloren. Am Mittwoch erlag die Kolumbianerin ihrer langjährigen Erkrankung. Das berichtet die US-Musikzeitschrift „Billboard“.

2.177 Kommentare


  • irishfreak irishfreak 23.12.2002 16:48 Uhr
    Hey, gestern ist ein guter alter Musican verstorben!! Die Band hat 'ne Menge bewirkt und geile Muke gemacht find ich!!...

    aus Visions.de:
    Joe Strummer, Ende der Siebziger als Sänger von The Clash berühmt geworden, verstarb gestern im Alter von 50 Jahren nach einer Herzattacke. Zuletzt veröffentlichte er zwei Alben ("Rock Art And The X-Ray Style" und "Global A Go Go") mit The Mescaleros, die hierzulande u.a. auf dem Bizarre-Festival spielten. Das Drittwerk der Band war gerade in Arbeit.
    Nach einer Show der Mescaleros, bei der auch Ex-Clash-Gitarrist Mick Jones auf die Bühne stieg, kamen jüngst Gerüchte um eine Clash-Reunion auf - die nun wohl kaum noch realisierbar ist.

  • Alfie Alfie 23.12.2002 19:46 Uhr
    Hab ihn damals mit den Pogues gesehen. Echt schade um den Guten.

  • Blissbuster Blissbuster 24.12.2002 00:53 Uhr

  • DixieSearcher DixieSearcher 24.12.2002 05:52 Uhr
    Schade, schade, aber die besten scheinen immer jung zu sterben...

  • Jobi Jobi 24.12.2002 12:24 Uhr
    Haben wir ein Glück, daß wir noch leben....



  • everlast everlast 16.09.2004 11:22 Uhr
    Im Alter von 55 Jahren verstarb gestern Nachmittag Johnny Ramone.

    Johnny Ramone, als John Cummings auf die Welt gekommen, starb am gestrigen Nachmittag seelenruhig im Schlaf, wie ein Sprecher sagte. Freunde und Familie des Mitbegründers der Ramones haben ihm in seinen letzten Stunden beigestanden, heißt es weiter. Unter anderen waren Eddie Vedder, Rob Zombie, Lisa Marie Presley und Pete Yorn am Sterbebett zugegen. Ramone litt bereits seit mehreren Jahren an Prostata-Krebs.

  • gesicht gesicht 16.09.2004 11:24 Uhr
    trauer
    schon wieder ein idol im rock-himmel

  • StonedHammer StonedHammer 16.09.2004 11:25 Uhr ADMIN


    hätte ich echt gern mal live gesehen.

  • FBG FBG 16.09.2004 11:26 Uhr
    *schweigeminuteeinleg*

  • Matzee Matzee 16.09.2004 12:58 Uhr
    och

  • since1904 since1904 16.09.2004 13:41 Uhr


    ganz großer mann

  • AJ AJ 17.09.2004 09:03 Uhr
    och nööö

  • DU-WEISST-SCHON-WER DU-WEISST-SCHON-WER 17.09.2004 09:16 Uhr
    Mach´s gut

  • RiotGrrrrl RiotGrrrrl 17.09.2004 10:42 Uhr
    und erst 55 jahre alt gewesen

  • Scarface666 Scarface666 17.09.2004 16:55 Uhr
    Och nöö...

    zwar kein CASH, aber nicht minder wichtig.

    Wirklcih schade, das es immer die falschen zuerst trifft...

    Fuck...

    Rest in Peace



  • Frosty Frosty 17.09.2004 22:00 Uhr
    hmm schade es trifft wirklich immer die falschen!

    ob das die beatsteaks wieder zu einem song inspiriert wie HELLO JOE...

  • Edgecution Edgecution 18.09.2004 16:52 Uhr
    R.I.P. Johnny


  • Comatose Comatose 19.09.2004 18:14 Uhr
    Zitat:

    Frosty schrieb:
    ...ob das die beatsteaks wieder zu einem song inspiriert wie HELLO JOE...


    Och bidde nich.... Der Tod is doch schon schlimm genug....

  • everlast everlast 26.10.2004 15:54 Uhr
    Gestern Nacht ist Radio-Legende John Peel überraschend in Peru verstorben.

    John Peel ist tot - diese Worte sollten reichen, mehrere Generationen von Musikfans zu erschüttern. Peel war seit 1967 DJ und Moderator des britischen Staatsfunks BBC und galt als eine der einflussreichten Personen des Rock-Betriebs, der zahlreichen Bands aus dem Indie-Sektor Schützenhilfe gewährte.


    quelle: visions.de

  • Scarface666 Scarface666 26.10.2004 16:45 Uhr
    Oh....

    wie kann man da weinen oder trauern...wenn jmd so geniales und grossartiges geschaffen hat und weiter lebt ?! Wenn es einen gibt, der durch sein Schaffen weiterlebt dann er...

    Mit einer dicken Fetten Träne im Knopfloch sage ich adieu

    *schluchz*

  • Comatose Comatose 27.10.2004 13:02 Uhr
    gar nicht gute sache! ganz übel! :-/

  • everlast everlast 29.10.2004 11:57 Uhr
    Ist das euer Ernst? Mehr kennen John Peel nicht???

    Fortbildung:
    www.laut.de/vorlaut/news/2004/10/28/10612/index.htm

  • Gerry Gerry 29.10.2004 12:09 Uhr
    ich kenn ihn nicht! noch nie gehört.

  • everlast everlast 29.10.2004 12:19 Uhr
    Entdecker von:
    David Bowie, Jimi Hendrix, Black Saabath, The Ramones, The Clash, The Undertones, Sex Pistols, Joy Division, New Order, The Smiths, Pixies, Pulp, The White Stripes,... - um nur mal ein paar Namen zu nennen!

    Er war der erste DJ der Nirvana und Radiohead im Radio gespielt hat. Niemand anders in den Medien hatte soviel Einfluss wie er!

    von spiegel.de:
    Peels Erfolg gründete sich auf der schlichten Tatsache, dass der findige DJ den Mainstream links liegen ließ und stets den interessantesten Underground- oder Newcomer-Bands den Vorzug gab. Als andere Sender Motown-Hits spielten, legte Peel den Experimental-Rock von Quicksilver Messenger Service auf. Als seine Konkurrenten Ende der Siebziger immer noch Rock-Dinosaurier wie Led Zeppelin auflegten, begeisterte sich Peel schon längst für die frühen Punkbands.

    Immer wieder machte sich der mächtige Discjockey in seiner Abendshow "Top Gear" für Neulinge abseits der Charts stark - und verhalf ihnen damit zu Ruhm und Ehre. Unter anderen verhalf Peel britischen Musikgrößen wie Marc Bolan, David Bowie, The Fall und The Smiths zum kommerziellen Durchbruch. In den Neunzigern widmete sich der notorisch neugierige Peel nicht so sehr den aufkommenden Britpoppern wie Blur und Oasis, sondern setzte sich für HipHop und elektronische Musik wie Drum'n'Bass oder Techno ein.

    Zum besten Instrument seiner Talentsuche wurden schnell die inzwischen legendären "Peel Sessions" auf Radio One: Live-Konzerte neuer und junger Bands im Studio, die in voller Länge ausgestrahlt wurden und später zuweilen auch auf CD veröffentlicht wurden. Für seine Verdienste um die Pop-Szene Englands wurde er schließlich mit dem Order of the British Empire (OBE) dekoriert.

    Auch wenn seine Lieblingsplatten heute wahrscheinlich schon ein bisschen angestaubt wirken, blieb Peel nicht nur bis zu seinem Tod aktiv, er wurde auch in den letzten Jahren noch regelmäßig von britischen Musikmedien zum besten Radiomoderator gewählt. 1994 erhielt er den Titel "Godlike Genius" (etwa: Gottgleiches Genie) vom einflussreichen Pop-Magazin "NME" verliehen. Zuletzt entdeckte Peel neue Zuhörer mit der Familiengeschichten-Sendung "Home Truths" auf Radio Four.

  • Comatose Comatose 29.10.2004 17:30 Uhr
    Ich geb auch noch mein Senf dazu ab. Soviel unwissenheit kann ja echt nicht angehen

    Britischer Starmoderator John Peel gestorben

    London - Der britische Radiomoderator John Peel ist tot. Er erlag während eines Aufenthalts in der peruanischen Hauptstadt Lima einem Herzinfarkt. Peel wurde 65 Jahre alt. Er war einer der einflussreichsten Rundfunk-Diskjockeys Europas. Als einer der ersten spielte er Punk, Reggae oder HipHop. Er galt als Entdecker oder früher Förderer von Rod Stewart, David Bowie und anderen Popstars. Regelmäßig wurde er zum besten britischen Radiomoderator gewählt. 1994 verlieh ihm ein Popmagazin den Ehrentitel «Göttliches Genie».

    Quelle: Tagesspiegel.de
Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben