Festival Community
image
defpro
Tim
   Wiesbaden
   26 Jahre  (20.08.1991)


1.030
  Tage dabei (28.08.2015)

607
  Kommentare

Letzte Beiträge von defpro

  • defpro defpro in Splash! Festival 2018
    Die Running Order steht übrigens jetzt auch seit ein paar Tagen:
    splash-festival.de

    Im Vergleich zum Vorjahr gibt es ein paar Änderungen: Der Splash! Circus (2. Stage) wurde abgeschafft, dafür ist die Playground-Stage jetzt mit größeren Namen besetzt und es gibt eine neue Stage (The Corner), auf der ausschließlich DJs/Producer spielen.

    Aus meiner Sicht eine klare Fehlentwicklung. Letztes Jahr konnte man alle Acts auf den beiden Hauptbühnen überschneidungsfrei sehen. Da durch den Circus-Wegfall die Splash! Mag-Stage jetzt die 2. Hauptbühne ist, wurden dort fast alle Acts komplett parallel angesetzt. Dadurch ergeben sich natürlich zahlreiche fiese Überschneidungen (Skepta vs. Trettmann, RIN vs. Action Bronson, Dendemann vs. Vince Staples, Cro vs. Tyler, The Creator,...). Verstehe ich nicht, wieso man das nicht anders lösen konnte. Zudem war der Splash! Circus auch (meine ich) die einzige Zeltbühne, was bei Regen oder starker Hitze auch nicht zu verachten ist.
    Wieso es jetzt mit der Green Stage und The Corner gleich 2 DJ/Producer-Bühnen gibt, kann ich auch nicht nachvollziehen. Ich finde es zwar gut, dass die Producer in der Szene mehr Beachtung finden, schätze aber deren Zugkraft als eher gering ein, sodass 2 Bühnen mMn etwas zu viel des Guten sind.

    Evtl. hatte hier das Melt! ein Wörtchen mitzureden (hab mal irgendwo gelesen, dass die Bühnen für beide Festivals stehen bleiben). Oder es gab in den letzten Jahren Platzprobleme vor den Hauptbühnen und man will die Menge etwas entzerren. Dennoch schade, dass man diesen Weg gewählt hat. Dämpft die Freude auf das Festival etwas, obwohl es natürlich am Ende dennoch ein schönes Festival werden wird.


  • defpro defpro in As I Lay Dying
    Zitat

    WupperMetaler95 schrieb:
    Zitat

    ryback schrieb:
    Zitat

    WupperMetaler95 schrieb:
    Zitat

    capHowdy schrieb:
    Hier das komplette Musikvideo und bei iTunes und co. ist der Song jetzt auch zu finden.

    My own Grave

    Die erste Show steht auch schon, am 16.06 in San Diego!

    Der Song ist ein totales Brett, bin froh das die Band sich wieder zusammen gerafft hat. Hoffentlich haben die schon ein Album in der Hinterhand was im Herbst erscheinen kann

    Werden sie haben

    Tippe mal auf nen Album entweder zum ersten Konzert oder aber gegen Ende des Jahres.
    Nächstes Jahr wirds dann wohl ne ausgedehnte Tour geben und hoffentlich im Sommer die ersten Europa Termine.

    Würde sie fürs 30. Jubiläum des WOA ganz weit oben auf die Liste setzen.

    Kann mir kaum vorstellen das TIm Labesis die USA vor 2020 (also dem Ende seiner Bewährung) verlassen darf.

    Song ist ein Brett.

    Aber ob ich das ganze unterstützen will/kann weiß ich nicht.

    Mord in Auftrag geben ist schon bisschen mehr als "scheiße gebaut"

    Andererseits versteht sich das Gefängnis ja als Ort der Resozialisation und jeder Mensch verdient eine zweite Chance.

    Ja die Bewährung könnte im Weg stehen aber das kann man sicher durch gute Führung und gute Resozialisierung irgendwie umgehen bzw aussetzen.

    Wie gesagt, seine Tat war schlimm und nicht ohne aber sollte man nicht nachdem Tim seine Strafe beglichen hat und Reue zeigt einfach mal vergeben können?
    Ich verstehe halt diese Doppelmoral nicht das man Tim nicht mehr zu jubeln will/kann aber Ozzy der seine Frau eigenhändig umbringen wollte bzw schon dabei war wird als Held gefeiert und verehrt. Das stinkt einfach gewaltig..

    Also ich persönlich wusste von dieser Ozzy-Geschichte bis eben überhaupt nichts. Ich kann mir vorstellen, dass viele es unterschiedlich bewerten, wenn man aus einem drogeninduzierten Affekt den Gedanken fasst, seine Frau zu töten oder sowas wirklich detailliert plant und einen Auftragskiller dafür anheuert. Sind für mich schon 2 verschiedene Dinge. Erwähnen sollte man auch noch, dass bei Ozzy die Anzeige von Shannon ausging und sie diese zurückgezogen hat, ihm also verziehen hat. Davon kann bei Tim ja auch keine Rede sein.

    Zu dem Metalsucks-Artikel: Joa gut, kann man natürlich so handhaben. Dann sollte man diese Linie aber zumindest konsequent fahren. Ein Blick in die Kommentarspalte zeigt, dass man bei zahlreichen Künstlern, die z.T. wesentlich schlimmere Taten begangen haben, offenbar keine Bedenken hat, weiter über sie zu berichten. Ist dann halt ziemlich inkonsequent.

    Insgesamt bin ich der Meinung, dass bei solchen Themen einfach viel mehr Toleranz geübt werden sollte. Rein rechtlich hat Tim seine Strafe verbüßt (gut, Bewährung läuft immer noch), ist also ein freier Mann. Wer der Meinung ist, dennoch aus moralischen Gesichtspunkten von einem weiteren Support abzusehen, kann das ja gerne tun. Anderen Leuten vorzuschreiben, wie sie mit sowas umgehen sollen, ist aber für mich nicht der richtige Weg. Sowas muss jeder mit sich selbst aushandeln.


  • defpro defpro in The Gaslight Anthem Tour 2018
    Richtig gut! Wenn die Albenverteilung ungefähr so bleibt, dann kann man wirklich sehr zufrieden sein.


  • defpro defpro in Mike Shinoda - Post Traumatic
    Muss ich wegen Chino und K.Flay dann wohl doch mal reinhören...


  • defpro defpro in Pukkelpop Festival 2018 (BE)
    Ich kann hier beide Seiten verstehen. Mich haut das Line-Up auch nicht komplett um und irgendwie werde ich auch das Gefühl nicht los, dass bei dem Mittelfeld gespart wurde, um die (für PKP-Verhältnisse ziemlich große) Headliner-Spitze finanzieren zu können. Von einem Line-Up für belgische Abschlussfahrten ist das aber mMn weit entfernt, dafür sind dann doch zu viele Buchungen abseits des Mainstreams vorhanden. Klar wünsche ich mir auch die Shelter-Stage zurück und könnte dafür auf einen großen Teil der DJs verzichten, aber letztendlich hat man hier auch nur nach den Wünschen des (belgischen) Publikums gebucht.

    Rein subjektiv sprechen mich die Buchungen der kleinen Stages Club, Castello und Lift einfach nicht so an (wobei ich hier natürlich auch nicht alles kenne) und gerade die haben mir beim Pukkelpop aufgrund des schnellen, umkomplizierten Bühnenwechsels immer besonders gut gefallen. Das ist leider zwischen Main Stage und Marquee nicht so einfach möglich. Und gerade abends befürchte ich auch, dass viele für mich interessante Künstler den Überschneidungen zum Opfer fallen werden.

    Letzten Endes werde ich wohl noch den Timetable abwarten und dann entscheiden.

    Eine abschließende Frage noch: Sind die Buchungen für den Boiler Room kleiner geworden als sonst? Ich bin jetzt echt nicht so tief in der DJ-Szene unterwegs, aber so viele mir unbekannte Namen habe ich dort sonst nicht gesehen. Donnerstags sagt mir z.B. keiner der Namen etwas.