Festival Community

Rock am Ring: Quo vadis?

01.06.2018 - 03.06.2018, Nürburg  Deutschland
Foo Fighters, Muse, Thirty Seconds To MarsUVM

592 Kommentare


  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 09.05.2018 11:27 Uhr Edited
    Sind wir noch der Ring?
    Hier gehts zum offenen Brief der Initiative: www.ringrocker.com

    Bilder zum Bewerben in sozialen Netzwerken:



    Offizieller Hashtag: #wirsindderring (im Idealfall in Kombi mit #rockamring)


    Wie hat es zu all dem geführt? Lest hier weiter.


    blubb0r schrieb:
    Dieses Jahr ist das letzte Jahr RaR. Das wette ich. Man macht seit dem Umzug Verluste (denke ich) und es ist keine Besserung in Sicht.

    Ein schwaches/teures Jahr ist okay, aber 4? Dazu das Debakel in der Außendarstellung - live Nation, CTS Eventim sieht das auch...

    Fortsetzung der OffTopic Diskussion im HuSo Fred:

    @snoopi: Mit der Verkündung meinte ich den Nutzer blubb0r, also keine Sorge

    Grundlegend hat er schon Recht, dass man sich nach diesen Desasterjahren, die auch erhebliche Image-Schäden provoziert haben, mit dem Festival am Scheideweg befindet. Im Jahr 2018 ist eben ein solides Lineup nicht mehr Kaufgrund genug für die breite Masse und der Ruf vom Ring hat genug gelitten, sodass man mit dem Namen alleine keine nennenswerten Erfolge mehr verbuchen kann.

    Blubbor hat das hier schwarzgemalt und das Ende ausgerufen, dem man nur mit einem abgeänderten Konzept entgegen wirken könnte. Die Hoffnung oder den Glauben daran, dass man wirklich etwas ändert, haben hier allerdings die meisten verworfen. Wenn man die aktuellen Entwicklungen (die Beutel, Trinkflaschen...) mal mit einkalkuliert, dann rast dieser Wagen mit immer höherer Geschwindigkeit gegen eine Wand.

    Im Grunde ist es ein schleichender Prozess, der sich über Jahre immer weiter verschärft hat und mit dem Abstecher nach Mendig einfach eine heftige Beschleunigung erfahren hat. Das Abdrängen von Großgruppen, für die der Ring immer das Highlight war und die eine nicht unbeträchtliche Menge an Zuschauern ausmachen, ist dabei eng an die neuen Campingregelungen und vor allem Separierungen geknüpft.

    Nimmt man das nun zusammen mit der desaströsen Kommunikation, die einem von anderen Festivals ganz anders vorgelebt wird, und der Kritik, die man seit Jahren einfach gänzlich ignoriert, ist das schon ne eindeutige Sache.

    Beispielsweise wissen wir seit Jahren, dass man hier seitens MLK mitliest. Es gab immer wieder wirklich großartige Diskussionen und Beiträge, die konstruktiv Kritik geübt haben, Fragen gestellt oder Ideen geliefert haben. Nichts tat sich, am Ende wurde die offizielle Kollaboration zwischen Forum und Festival sogar eingestellt.

    Über die Preispolitik sag ich jetzt nicht mal was, weil es wahrscheinlich auch der verzweifelte (und trotzdem größtenteils unverschämte) Versuch ist, die Jahre der Minusgeschäfte wieder auszugleichen...

    Long story short: ich verstehe sehr gut, was blubb0r hier eingeworfen hat und finde die Frage "Quo vadis Rock am Ring" nicht ganz so abwegig, wie von Einigen kommentiert.

  • ryback ryback 09.05.2018 12:37 Uhr Edited
    Klar wird man nicht ewig Verluste einfahren können. Ist halt wie bei jedem Unternehmen.

    Ob die Schmerzgrenze schon dieses Jahr erreicht sein wird? Muss man abwarten. Meiner Meinung kann man das ganze aber nicht nur auf das "Problem RaR" beziehen. (auch wenn da natürlich auch viele im Argen liegt, was hier auch schon angesprochen wurde)

    Es ist auch ein Problem der "Krise" der Rockmusik (jaja ich weiß, aber Großteil der Acts kommt weiterhin weitläufig aus dem weiten Gebiet der Rockmusik). Hip Hop übernimmt seit Jahren einfach alles. Vergleichen wir mal mit dem Splash. Seit Wochen ausverkauft. Klar man hat halt auch nur 20-30.000 Tickets aber vermutlich könnte man auch locker das doppelte an Tickets absetzen. Eigentlich müsste man RaR in seinem Selbstverständnis auch eher mit dem Frauenfeld vergleichen. Dort hatte man im letzten Jahr verteilt auf 3 Tage 170.000 (insgesamt, viele also auch mehrfach gezählt). Aber auch dort könnte man wahrscheinlich ohne Probleme noch 10-20,000 Tickets mehr unter die Leute bringen. Vor allem beim jungen Publikum (erstfahrer) verlierst du da ohne Ende.

    Würde sagen wenn du 17-19 Jährige welche noch kein Festival besucht haben die Frage stellst RaR/HuSo oder Splash/Frauenfeld von 100 nehmen wahrscheinlich 70 die Hip-Hop Variante.

    Dazu laufen in Deutschland die großen deutschen Acts (auch wenn man die über das Jahr an jeder Steckdose spielen sehen kann) extrem gut. Und dieses Triumvirat aus Kraftklub, Broilers und Marteria spielt dieses Jahr eben beim Hu/So auf. Dadurch, und auch durch das bessere Miteinander Fan und Veranstalter (Hu/So hatte ja auch so seine Probleme die letzten Jahre) liegt FKP mindestens mal dieses Jahr vorne.

  • Gurkeey Gurkeey 09.05.2018 13:28 Uhr
    Ich kann es halt nur aus meiner/unserer Sicht beschreiben. Wir hatten dieses Jahr einfach keine lust mehr. In den letzten 3 Jahren ist immer irgendetwas schiefgelaufen. Klar am Wetter kann der Veranstalter nichts ändern, juckt mich als Besucher aber wenig. Dann letztes Jahr die Rammstein absage aufgrund von Terror. Kann der Veranstalter auch nur bedingt was für. Im ersten Moment Garnichts im nachhinein wie es in der Presse bekannt wurde nicht ganz unschuldig. Das sind aber alles garnicht die Gründe warum wir nicht hinfahren. Das Line up ist dieses Jahr sehr gut ja. Auch wenn mir da so der richtige Kracher fehlt. Foo Fighters waren vor 3 Jahren da. Muse klar definitiv ne riesen Band, allerdings auch sehr speziell was die breite Masse betrifft. Gefühlt haben sich nicht viele mit der Band so richtig auseinander gesetzt. Hier im Forum ist es definitiv anders klar. Ich meine aber auch den mitlerweile typischen Festivalgänger. 30stm ist da inzwischen mehr die Radiomusik die eher die breite Masse anspricht. Gorillaz hat man sich eventuell mehr von versprochen

    Für uns ist der Hauptgrund warum wir nicht hinfahren definitv der unverschämte Preis in Relation zu dem was geboten wird. Vorallem wenn man betrachtet das man damit rechnen muss das wieder was Ausfällt in den oberen Zeilen. Leider ist die Erfahrung so dass das Wetter und/oder Terror in den letzten Jahren vielen Veranstaltern nicht nur MLK einen strich durch die Rechnung gemacht hat. Da ist uns einfach das Risiko zu hoch bzw. für den Preis das Lineup nicht hochkarätig genug. Klar liegt es immer am Persönlichen Geschmack. aber alle 2 Jahre die gleichen deutschen Acts reizt mich halt wenig.

    Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht was MLK nächstes Jahr auffahren will um den Preis zu rechtfertigen. Ich glaube kaum das man von er aktuellen Preispolitik abweichen wird und die Tickets günstiger machen wird. Ich hab 2012 in der zweiten Preisstufe 140€ bezahlt glaube ich das muss ich dieses Jahr für ein Tagesticket inkl. Parken fast bezahlen. Das steht in keinem Verhältnis, vor allem auch in betracht zum Lineup. Klar war Metallica - LP - DTH auch nicht das innovativste für den Ring aber damit hat man den Ring problemlos voll gemacht. Ich glaube auch einfach das der Festivalgänger sich da da einfach zu stark verändert hat. Aktuell ist es halt unglaublich cool auf Festivals zu gehen und dann durch den EDM Hip Hop Hype zieht der Ring halt den kürzeren. Und dann platziert man Bands wie Bloody Beetroots auch noch auf den Nachmittag? 2013 War das ein überragender LNS. Ich glaube dem Ring würde eine Neuausrichtung sehr gut tun. Vielleicht einen Headliner komplett in den Mainstream buchen (Eminem/ Kendrick Lamar) oder halt auch etwas wie Justin Timberlake, Beyoncé oder Katy Perry. Klar ist das nicht die Musik die ich zwingend am Ring hören möchte aber das sind Acts die ich nich an jeder Straßenlaterne alle 3 Jahre sehen kann weil die halt auch sehr selten in Deutschland sind.

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 09.05.2018 13:30 Uhr

    Gurkeey schrieb:
    Ich kann es halt nur aus meiner/unserer Sicht beschreiben. Wir hatten dieses Jahr einfach keine lust mehr. In den letzten 3 Jahren ist immer irgendetwas schiefgelaufen. Klar am Wetter kann der Veranstalter nichts ändern, juckt mich als Besucher aber wenig. Dann letztes Jahr die Rammstein absage aufgrund von Terror. Kann der Veranstalter auch nur bedingt was für. Im ersten Moment Garnichts im nachhinein wie es in der Presse bekannt wurde nicht ganz unschuldig. Das sind aber alles garnicht die Gründe warum wir nicht hinfahren. Das Line up ist dieses Jahr sehr gut ja. Auch wenn mir da so der richtige Kracher fehlt. Foo Fighters waren vor 3 Jahren da. Muse klar definitiv ne riesen Band, allerdings auch sehr speziell was die breite Masse betrifft. Gefühlt haben sich nicht viele mit der Band so richtig auseinander gesetzt. Hier im Forum ist es definitiv anders klar. Ich meine aber auch den mitlerweile typischen Festivalgänger. 30stm ist da inzwischen mehr die Radiomusik die eher die breite Masse anspricht. Gorillaz hat man sich eventuell mehr von versprochen

    Für uns ist der Hauptgrund warum wir nicht hinfahren definitv der unverschämte Preis in Relation zu dem was geboten wird. Vorallem wenn man betrachtet das man damit rechnen muss das wieder was Ausfällt in den oberen Zeilen. Leider ist die Erfahrung so dass das Wetter und/oder Terror in den letzten Jahren vielen Veranstaltern nicht nur MLK einen strich durch die Rechnung gemacht hat. Da ist uns einfach das Risiko zu hoch bzw. für den Preis das Lineup nicht hochkarätig genug. Klar liegt es immer am Persönlichen Geschmack. aber alle 2 Jahre die gleichen deutschen Acts reizt mich halt wenig.

    Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht was MLK nächstes Jahr auffahren will um den Preis zu rechtfertigen. Ich glaube kaum das man von er aktuellen Preispolitik abweichen wird und die Tickets günstiger machen wird. Ich hab 2012 in der zweiten Preisstufe 140€ bezahlt glaube ich das muss ich dieses Jahr für ein Tagesticket inkl. Parken fast bezahlen. Das steht in keinem Verhältnis, vor allem auch in betracht zum Lineup. Klar war Metallica - LP - DTH auch nicht das innovativste für den Ring aber damit hat man den Ring problemlos voll gemacht. Ich glaube auch einfach das der Festivalgänger sich da da einfach zu stark verändert hat. Aktuell ist es halt unglaublich cool auf Festivals zu gehen und dann durch den EDM Hip Hop Hype zieht der Ring halt den kürzeren. Und dann platziert man Bands wie Bloody Beetroots auch noch auf den Nachmittag? 2013 War das ein überragender LNS. Ich glaube dem Ring würde eine Neuausrichtung sehr gut tun. Vielleicht einen Headliner komplett in den Mainstream buchen (Eminem/ Kendrick Lamar) oder halt auch etwas wie Justin Timberlake, Beyoncé oder Katy Perry. Klar ist das nicht die Musik die ich zwingend am Ring hören möchte aber das sind Acts die ich nich an jeder Straßenlaterne alle 3 Jahre sehen kann weil die halt auch sehr selten in Deutschland sind.

    Diese Headliner Diskussion hatten wir schonmal.

    Ich finde die Idee auch nicht schlecht, aber die Zahlen zeigen einfach, dass die Großen aus der Popindustrie in Deutschland eher semigut laufen. Rock am Ring hat immer noch das "Assi-Rocker-Image" anhaften, gerade bei Leuten, die sich mit der Musik nicht so detailliert beschäftigen und mal eher aus Spaß zu nem Festival fahren wollen.

  • Gurkeey Gurkeey 09.05.2018 13:43 Uhr

    Stiflers_Mom schrieb:

    Gurkeey schrieb:
    Ich kann es halt nur aus meiner/unserer Sicht beschreiben. Wir hatten dieses Jahr einfach keine lust mehr. In den letzten 3 Jahren ist immer irgendetwas schiefgelaufen. Klar am Wetter kann der Veranstalter nichts ändern, juckt mich als Besucher aber wenig. Dann letztes Jahr die Rammstein absage aufgrund von Terror. Kann der Veranstalter auch nur bedingt was für. Im ersten Moment Garnichts im nachhinein wie es in der Presse bekannt wurde nicht ganz unschuldig. Das sind aber alles garnicht die Gründe warum wir nicht hinfahren. Das Line up ist dieses Jahr sehr gut ja. Auch wenn mir da so der richtige Kracher fehlt. Foo Fighters waren vor 3 Jahren da. Muse klar definitiv ne riesen Band, allerdings auch sehr speziell was die breite Masse betrifft. Gefühlt haben sich nicht viele mit der Band so richtig auseinander gesetzt. Hier im Forum ist es definitiv anders klar. Ich meine aber auch den mitlerweile typischen Festivalgänger. 30stm ist da inzwischen mehr die Radiomusik die eher die breite Masse anspricht. Gorillaz hat man sich eventuell mehr von versprochen

    Für uns ist der Hauptgrund warum wir nicht hinfahren definitv der unverschämte Preis in Relation zu dem was geboten wird. Vorallem wenn man betrachtet das man damit rechnen muss das wieder was Ausfällt in den oberen Zeilen. Leider ist die Erfahrung so dass das Wetter und/oder Terror in den letzten Jahren vielen Veranstaltern nicht nur MLK einen strich durch die Rechnung gemacht hat. Da ist uns einfach das Risiko zu hoch bzw. für den Preis das Lineup nicht hochkarätig genug. Klar liegt es immer am Persönlichen Geschmack. aber alle 2 Jahre die gleichen deutschen Acts reizt mich halt wenig.

    Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht was MLK nächstes Jahr auffahren will um den Preis zu rechtfertigen. Ich glaube kaum das man von er aktuellen Preispolitik abweichen wird und die Tickets günstiger machen wird. Ich hab 2012 in der zweiten Preisstufe 140€ bezahlt glaube ich das muss ich dieses Jahr für ein Tagesticket inkl. Parken fast bezahlen. Das steht in keinem Verhältnis, vor allem auch in betracht zum Lineup. Klar war Metallica - LP - DTH auch nicht das innovativste für den Ring aber damit hat man den Ring problemlos voll gemacht. Ich glaube auch einfach das der Festivalgänger sich da da einfach zu stark verändert hat. Aktuell ist es halt unglaublich cool auf Festivals zu gehen und dann durch den EDM Hip Hop Hype zieht der Ring halt den kürzeren. Und dann platziert man Bands wie Bloody Beetroots auch noch auf den Nachmittag? 2013 War das ein überragender LNS. Ich glaube dem Ring würde eine Neuausrichtung sehr gut tun. Vielleicht einen Headliner komplett in den Mainstream buchen (Eminem/ Kendrick Lamar) oder halt auch etwas wie Justin Timberlake, Beyoncé oder Katy Perry. Klar ist das nicht die Musik die ich zwingend am Ring hören möchte aber das sind Acts die ich nich an jeder Straßenlaterne alle 3 Jahre sehen kann weil die halt auch sehr selten in Deutschland sind.

    Diese Headliner Diskussion hatten wir schonmal.
    Ich finde die Idee auch nicht schlecht, aber die Zahlen zeigen einfach, dass die Großen aus der Popindustrie in Deutschland eher semigut laufen. Rock am Ring hat immer noch das "Assi-Rocker-Image" anhaften, gerade bei Leuten, die sich mit der Musik nicht so detailliert beschäftigen und mal eher aus Spaß zu nem Festival fahren wollen.

    Aber gerade denen wird es auch durch die ganzen Zeltplatzregelungen mit den Generatoren und den wirklich drastischen Preissteigerungen unattraktiv gemacht. Vielleicht will MLK das Publikum nicht haben, allerdings ist es zahlende Kundschaft die sie dieses Jahr eigentlich mit Kusshand nehmen müsste.

    Ich finde das es gar nicht so schwer ist die Probleme von RAR ausfindig zu machen. Und eigentlich auch garnicht so schwer die Probleme zu beheben, wenn man will und wenn man vernünftig mit dem Publikum kommunizieren würde. Vielleicht ein paar Ideen hier aus dem Forum, die ja wirklich vernünftig sind. In Mendig war das Infield einfach ein Traum, der Platz vor der Bühne, die Bühnen wechsel, der Foodcourt das war alles unglaublich gut gelöst. Am Nürburgring wirds aktuell einfach schlecht umgesetzt


  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 09.05.2018 13:44 Uhr Edited
    Das ist ja das, was den Ärger so offen schwelen lässt: es liegt auf der Hand, wo die Probleme sind. Man hat nur offenbar kein Interesse daran (Stichwort: Ka-Chinggg!), irgendwas an der Situation zu ändern.

  • StonedHammer StonedHammer 09.05.2018 14:04 Uhr ADMIN

    ryback schrieb:
    Vergleichen wir mal mit dem Splash. Seit Wochen ausverkauft. Klar man hat halt auch nur 20-30.000 Tickets aber vermutlich könnte man auch locker das doppelte an Tickets absetzen. Eigentlich müsste man RaR in seinem Selbstverständnis auch eher mit dem Frauenfeld vergleichen. Dort hatte man im letzten Jahr verteilt auf 3 Tage 170.000 (insgesamt, viele also auch mehrfach gezählt). Aber auch dort könnte man wahrscheinlich ohne Probleme noch 10-20,000 Tickets mehr unter die Leute bringen. Vor allem beim jungen Publikum (erstfahrer) verlierst du da ohne Ende.
    Würde sagen wenn du 17-19 Jährige welche noch kein Festival besucht haben die Frage stellst RaR/HuSo oder Splash/Frauenfeld von 100 nehmen wahrscheinlich 70 die Hip-Hop Variante.

    möp, auch wenn das splash ausverkauft ist und wieder super läuft, die ahben auch schon anderes hintersich! abgesoffen spendenaktion gestartet und so weiter. festivals dieser art haben auch immer ihre höhen und tiefen und laufen viel schneller gefahr zu verschwinden. der ring hat da eigentlich einen großen vorteil, da man breit gefächert ist und immer mit dem trend geht (mal schnell mal langsam)

    aber wie es stiflersmom schon gut erklärt hat es sind die probleme im ganzen, die kunden schrecken in den letzten jahren halt ab (vorallem durch die terrorwarnung, auch wenn wir es vor ort ganz anders aufgenommen haben) und man kann nunmal nicht mit noch mehr verboten, einschränkungen die preise übertrieben erhöhen, ohne dafür einen auffen deckel zubekommen. (aber ist ja nicht nur am ring so, auch huso und wacken sind nicht ausverkauft.)

    klar kann man sagen bands werden halt alle teurer, aber dat sind die veranstalter doch auch selber schuld? ich mein wer hat immer mehr geboten mit kleinkriegen und co, um andere kaputt zu wirtschaften, aber die startegie ist halt nicht aufgegangen, soviele mittelgroßefestivals haben mit ihrem scharm einfach (ein glück) überlebt und gezeigt wie es geht!

    und da sollten die bigplayer mal lieber hinschauen und sich gedanken machen, wie bindet man den kunden auch auf dauer, es kann nicht immer das überlineup geboten werden, sollte jedem klar sein, aber wenn der rest dann in den "kleineren" jahren stimmt, bleibt ein stammkunde auch ein zufriedener stammkunde.

    man muss auch mit der zeit gehen klar, aber man darf nicht nur aufs schnelle geld achten und sich nur es "eventpuplikum" angeln, die sind halt auch schnell wieder weg. und stammkunden sind halt reifer geworden, aber da hilft scharm, flair, die musik im vordergrund um sie weiterhin zu binden

  • runnerdo runnerdo 09.05.2018 14:05 Uhr
    Hier sehen zwar alle die verschiedenen Kritikpunkte unterschiedlich stark aber im Grunde haben alle irgendwo Recht. Es ist ein Zusammenspiel von allem was schief gelaufen ist und von dem was noch schief läuft. Das summiert sich halt.

    Ich sehe FKP auch vorne aber nicht so deutlich, wie viele das hier tun. Hurricane verkauft dieses Jahr auch Tagestickets,

    Das Problem das Rock in der Krise ist sehe ich nur bedingt. Ich würde eher sagen er ist im Mainstream nicht mehr vertreten. Das hat natürlich viel Einfluss auf Erstfahrer und Eventfahrer.

    Insgesamt sehe ich aber den Festivalhype abklingen.

    Wie viele andere habe ich in Mendig nicht den Anfang vom Ende gesehen sondern die Lösung gesehen. Die ist dann allerdings grandios in die Hose gegangen. Ich bin tatsächlich der Meinung, wenn man sich nicht endlich öffnet und Dinge grundlegend ändert, wird es nur noch wenige Jahre gut gehen. Ich denke bei 3 verlustreichen Jahren am Stück würde man sicherlich die Reißleine ziehen. Die hatte man vielleicht schon aber da hat man halt äußere Umstände für verantwortlich gemacht.

    Zum Thema Tool. Metallica, Die Ärzte 2019. Ich halte zumindest Metallica und Tool für wahrscheinlich. Tool würde aber sicher auch in Berlin spielen. Da würde sicherlich der Großteil der Toolfans hin pilgern.

  • StonedHammer StonedHammer 09.05.2018 14:25 Uhr Edited ADMIN

    runnerdo schrieb:

    Zum Thema Tool. Metallica, Die Ärzte 2019.
    Ich halte zumindest Metallica und Tool für wahrscheinlich. Tool würde aber sicher auch in Berlin spielen. Da würde sicherlich der Großteil der Toolfans hin pilgern.

    warum jetzt der schwenk schon auf bands 2019? dat sind nicht DIE probleme die der ring hat, wo mit man wieder im stichgelassene fans, verbote, einschränkungen, preiserhöhungen und so weiter einfach mal wieder ausblenden kann!

    auch wenn des in der vergangenheit immer mal wieder geklappt hat und man "schlechtere" besetzungsjahre (neuversuche) durch das gute jahr davor oder danach einfach wieder schon gelineupt hat. wir haben gefühlt eine schmerzgrenze in sachen ticketpreisen erreicht und da haben auch letzets jahr schon heads wie rammstein, soad, hosen den ausverkauft nichtg erreicht.

    edit: auch wenn in der vergangenheit gewisse bands die hütte voll gemacht haben, heißt dat noch lange nicht, dat dauerschleifenheads sowas immer wieder schaffen, es gab auch jahre da war der hype so groß, dass man da alles hinsetzen hätte können und sogar coheadliner zum headstatus gebaut hat. nur so ein hype hält halt nicht ewig zu dem welcher metallicafan, de rauch gerne an den ring für sie fuhr, würde sich aktuell noch zum ring bewegen, bei den ganzen neuregelungen? (da wäre ein "früher war alles besser" massenkommentar doch erst recht vorprogrammiert? )

    (und sorry aber meisten toolfans sind vermutlich genauso eigen wie die band selbst, damit wird man nicht 80. rankarren *duck) dieses jahr gibt es genauso geile perlen dazwischen, aber die können keine offensichtliche veranstaltungsprobleme lösen und ich bin mir sicher, das line up 2019 ohne die angesprochenenen probleme oder der schiss wofür auch der veranstalter nicht kann (abruch, absage, terrorunterbrechung) hätten hier auch für einen ausverkauf in den letzten zeit gesorgt!

    ps. kein vorwurf an dich runnerdo! warst nur mittel zum zweck

  • runnerdo runnerdo 09.05.2018 14:37 Uhr

    StonedHammer schrieb:

    runnerdo schrieb:

    Zum Thema Tool. Metallica, Die Ärzte 2019.
    Ich halte zumindest Metallica und Tool für wahrscheinlich. Tool würde aber sicher auch in Berlin spielen. Da würde sicherlich der Großteil der Toolfans hin pilgern.



    warum jetzt der schwenk schon auf bands 2019? dat sind nicht DIE probleme die der ring hat, wo mit man wieder im stichgelassene fans, verbote, einschränkungen, preiserhöhungen und so weiter einfach mal wieder ausblenden kann!

    auch wenn des in der vergangenheit immer mal wieder geklappt hat und man "schlechtere" besetzungsjahre (neuversuche) durch das gute jahr davor oder danach einfach wieder schon gelineupt hat. wir haben gefühlt eine schmerzgrenze in sachen ticketpreisen erreicht und da haben auch letzets jahr schon heads wie rammstein, soad, hosen den ausverkauft nichtg erreicht.

    edit: auch in der vergangenheit gewisse bands die hütte voll gemacht haben, heißt dat noch lange nicht, dat es die dauerschelifenbands sowas immer wieder schaffen, es gab auch jahre da war der hype so groß, dass man häte alles hinsetzen können und sogar coheadliner zum headstatus gebaut hat. nur so ein hype hält halt nciht ewig zu dem welcher metallicafan, der gerne an den ring für sie fuhr, würde sich aktuell noch zum ring fahren bei den ganzen neuregelungen? (da wäre ein "früher war alles besser beitrag" erst recht vorprogrammiert )

    (und sorry aber meisten toolfans sind vermutlich genauso eigen wie die band selbst, damit wird man nicht 80. rankarren *duck) dieses jahr gibt es genauso geile perlen dazwischen, aber die können keine offensichtliche veranstaltungsprobleme lösen und ich bin mir sicher, das line up 2019 ohne die angesprochenenen probleme oder der schiss wofür auch der veranstalter nicht kann (abruch, absage, terrorunterbrechung) hätten hier auch für einen ausverkauf in den letzten zeit gesorgt!

    ps. kein vorwurf an dich runnerdo! warst nur mittel zum zweck

    Weiß ich. Wurde aber relativ am Anfang der Disskusion aufgeriffen und ich wollte drauf eingehen. Das Lineup war eigentlich nie DAS Problem.

    Alles Gut

  • blubb0r blubb0r 09.05.2018 15:20 Uhr


    Dass wir noch so sachlich und gut diskutieren können...

  • rockamring2016 rockamring2016 09.05.2018 15:26 Uhr
    Woher weiß man eigentlich, dass von Seiten des Veranstalters das Forum gelesen wurde/wird? Rein aus Interesse

  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 09.05.2018 15:33 Uhr
    imho ist die Idee der Ampelanlage auf Start/Ziel hier im Forum entstanden und wurde dann von MLK aufgegriffen...

  • StonedHammer StonedHammer 09.05.2018 15:59 Uhr Edited ADMIN

    masterofdisaster666 schrieb:
    imho ist die Idee der Ampelanlage auf Start/Ziel hier im Forum entstanden und wurde dann von MLK aufgegriffen...

    zu dem haben auch gewisse mitarbeiter und chefs ihren eigenen (echten) acount haben und haben damit auch schon usern in der vergangenheit geantwortet.

  • rockamring2016 rockamring2016 09.05.2018 16:32 Uhr

    StonedHammer schrieb:

    masterofdisaster666 schrieb:
    imho ist die Idee der Ampelanlage auf Start/Ziel hier im Forum entstanden und wurde dann von MLK aufgegriffen...

    zu dem haben auch gewisse mitarbeiter und chefs ihren eigenen (echten) acount haben und haben damit auch schon usern in der vergangenheit geantwortet.

    Danke für die Antworten.

  • BNPRT BNPRT 09.05.2018 16:46 Uhr Edited
    Sehe irgendwo schon die Bands auch als Problem. Wenn du da als Veranstalter eben einen Einheitsbrei lieferst, wird das Festival eben auch nicht so angenommen wie man gerne hätte.

    Die meisten Bands die auf dem Festival spielen touren auch 247 und sind daher in meinen Augen kein Kaufgrund. Festivals wie das Deichbrand bieten da halt auch keine sonderlich außergewöhnlichen Namen, aber die Mischung der Bands ist irgendwie wilder, unausgeglichener und reizen dann im Paket doch wieder. ASP vor Deichkind? Kein Problem!

    Bei Rock am Ring war es neben dem Kult der Rennstrecke für mich halt immer so, dass sie die größten Bands überhaupt buchen, und immer eine Nase vor dem Hurricane liegen, die deutlich Alternativere Heads aufboten. Aber inzwischen wechselt sich das in ihrer Belanglosigkeit komplett ab.

    E: Seeed hätte dem Line-Up gut getan.

  • Gurkeey Gurkeey 09.05.2018 17:19 Uhr
    Sehe die Bands auch als sehr wichtigen Kaufgrund. Da traut sich der Ring meiner Meinung nach einfach zu wenig. Wenn ich mir zum Beispiel das Werchter angucke da wird auch viel wilder gebucht. Da hat man dann mal nen Paul McCartney dazwischen oder auch einen Lenny Kraviz die halt auch dementsprechend ziehen.

    Nichts gegen die Hosen aber die werden ja quasi im 2 Jahres Rhythmus gebucht. Find ich einfach schade. Zudem die ja in den letzten Jahren wirklich überall schon gespielt haben sowohl Festival als auch Konzert. Reizt dann irgendwann einfach nicht mehr.

    Auch wenn wenn das Rock'n'Heim kein erfolg war, aus welchen Gründen auch immer, Ich fand die Mischung im Lineup grandios. Da hatte man Bands wie Prodigy, Zedd, Outkast, deadmau5, irgendwie war da richtig Abwechslung drin. Das war sau stark.

    Hätte mir Buchungen wie Outkast oder auch deadmau5 sehr am Ring gewünscht. Und ich glaube das man damit eine viel breitere Masse an Menschen anspricht. Ich hab im Umfeld (mich eingeschlossen) so viele Leute die du Musikalisch nicht in eine Schublade stecken kannst die gerade die Abwechslung gut finden. Dann hast du an einem Abend noch feinsten Metal als Headliner und dann als LNS irgendwas elektro oder HipHop mäßiges.


  • StonedHammer StonedHammer 09.05.2018 17:27 Uhr Edited ADMIN

    BNPRT schrieb:
    Sehe irgendwo schon die Bands auch als Problem. Wenn du da als Veranstalter eben einen Einheitsbrei lieferst, wird das Festival eben auch nicht so angenommen wie man gerne hätte.
    Die meisten Bands die auf dem Festival spielen touren auch 247 und sind daher in meinen Augen kein Kaufgrund. Festivals wie das Deichbrand bieten da halt auch keine sonderlich außergewöhnlichen Namen, aber die Mischung der Bands ist irgendwie wilder, unausgeglichener und reizen dann im Paket doch wieder. ASP vor Deichkind? Kein Problem!
    Bei Rock am Ring war es neben dem Kult der Rennstrecke für mich halt immer so, dass sie die größten Bands überhaupt buchen, und immer eine Nase vor dem Hurricane liegen, die deutlich Alternativere Heads aufboten. Aber inzwischen wechselt sich das in ihrer Belanglosigkeit komplett ab.

    E: Seeed hätte dem Line-Up gut getan.

    dein vergleich ist aber reinste geschmacksache oder?

    ich weiß ja nicht ob du dir schon alle bands angehört hast vom ring? aber von einheitsbrei zu sprechen, dann hat man nur die ersten zeilen des plakats gelesen?

    aber ich gebe dir recht huso und ring wechseln jährlich die spitze einfach nur aus und dann kommen ableger festivals von fkp, die dann noch teils die selben acts liefern und somit hat man eine überflutung an dauerbands im ganzen. aber das spüren eher die gäste die sich nicht nur mit der festivalpage beschäftigen hier im forum kennen nunmal viel mehr das große ganze und weit über die staatsgrenzen aber das kann man dem veranstalter ja nicht direkt vorwerfen, wenn user sich mit mehr beschäftigen als einem festival?

    und vergesst bitte nicht es gibt auch bands die würden am ring einfach nicht mehr klappen, kosten aber ne riesen stange geld.

    z.b. der vgleich mim werchter gorillaz, monkeys, pj, killers, einen teil hat huso oder ring auch immer, dass aber im ganzen, dann würden die meisten doch genauso den finger zeigen die spitze wäre eher ein huso träumchen

  • blubb0r blubb0r 09.05.2018 17:29 Uhr Edited
    Bzgl Bands: Liegt halt am Konzertmarkt Deutschland, wir sind "zu reich" für Festivals. Warum sollte man Macca am Festival bringen, wenn 2-3 Stadiongigs mehr geld bringen.

    Dazu ist die Ausrichtung von RaR einfach was anderes als Werchter, Pinkpop und Co. Die ausländischen Festivals sind weniger Mallorca und mehr Familie.

    Deswegen war meine Hoffnung ja das Lollapalooza, aber die haben sich mit unterirdischem booking (und Locationpech) selbst getötet. Da wird in spätestens 2 Jahren auch das Buch zu gemacht.

    edit:
    Aber ganz ehrlich, Hauptproblem bleibt einfach die fehlende Kommunikation/Diskussion. Und da sich da nichts bessert, freue ich mich auf das Scheitern. Leider hängen sicherlich die falschen Jobs dran, aber vielleicht rollen dann irgendwann auch auf der richtigen Ebene die Köpfe. MLK ist scheinbar total überaltert, es wirkt zumindest so. FKP scheint "hipper"

  • StonedHammer StonedHammer 09.05.2018 17:38 Uhr Edited ADMIN

    blubb0r schrieb:
    Bzgl Bands:
    Liegt halt am Konzertmarkt Deutschland, wir sind "zu reich" für Festivals.
    Warum sollte man Macca am Festival bringen, wenn 2-3 Stadiongigs mehr geld bringen.


    Dazu ist die Ausrichtung von RaR einfach was anderes als Werchter, Pinkpop und Co.
    Die ausländischen Festivals sind weniger Mallorca und mehr Familie.

    Deswegen war meine Hoffnung ja das Lollapalooza, aber die haben sich mit unterirdischem booking (und Locationpech) selbst getötet. Da wird in spätestens 2 Jahren auch das Buch zu gemacht.

    gutes beispiel nochmal dazu, euer geschmack sind pp, werchter und co, von wegen familie und so... aber familie und so sind hier in deutschland auch genug festivals, vorallem was die größe anspricht und ich persönlich würde da open flair, taubertal auf die selbe stufe setzen wie werchter aber niemals es rocco, wobei die es selbe booking haben

    und mallorca ist nunmal typich deutscher festivalgänger, darum wandern musikliebhaber aus aber ich gehe stark davon aus, dass auch deswegen aus holland,belgien und co viele nach deutschland fahren. ist doch bei wacken auch nicht anders, wer da alles anreist, von wer weiß wo her, wegen der party ansich.

    edit: @ blubbur, nein fkp war einfach nur so schlau und hat aus den fehler vom ring gelernt aber ja mlk hat es einfach noch nicht gescheckt. dennoch würde aktuell auch mit superdupper kommunikation es festival nicht ausverkauft sein. einfach aus den fetten probs der letzten 3 jahre (abruch,absage,terror)! und da wird halt alles was nicht rundlief zzgl. der neuen verbote am ring zu einem fetten ipunkt, der die leute abschreckt vorallem bei so einem preis.

  • blubb0r blubb0r 09.05.2018 17:51 Uhr
    @stonie:
    FKP verzeihen die Stammgäste eher Fehler, eben wegen der Kommunikation.
    MLK hat gefühlt einen Großteil der Stammgäste verloren. Sieht man ja auch hier.

    Diskussion legt Fehler offen, Fehler können korrigiert werden. Aber MLK diskutiert nicht und ist nicht Willens, Fehler einzugestehen. Die müssten ein Gremium aus 10-15 Leuten Gründen, die "an der Basis" sitzen und wissen, wo der Schuh drückt und wie man das beheben kann.

    Denn wie gesagt, das Booking ist nicht das Problem.

  • StonedHammer StonedHammer 09.05.2018 17:53 Uhr ADMIN

    blubb0r schrieb:
    @stonie:
    FKP verzeihen die Stammgäste eher Fehler, eben wegen der Kommunikation.
    MLK hat gefühlt einen Großteil der Stammgäste verloren. Sieht man ja auch hier.

    Diskussion legt Fehler offen, Fehler können korrigiert werden.
    Aber MLK diskutiert nicht und ist nicht Willens, Fehler einzugestehen. Die müssten ein Gremium aus 10-15 Leuten Gründen, die "an der Basis" sitzen und wissen, wo der Schuh drückt und wie man das beheben kann.


    Denn wie gesagt, das Booking ist nicht das Problem.

    da stimme ich dir zu.

  • Luddddi Luddddi 09.05.2018 20:50 Uhr

    blubb0r schrieb:
    @stonie:
    FKP verzeihen die Stammgäste eher Fehler, eben wegen der Kommunikation.
    MLK hat gefühlt einen Großteil der Stammgäste verloren. Sieht man ja auch hier.

    Diskussion legt Fehler offen, Fehler können korrigiert werden.
    Aber MLK diskutiert nicht und ist nicht Willens, Fehler einzugestehen. Die müssten ein Gremium aus 10-15 Leuten Gründen, die "an der Basis" sitzen und wissen, wo der Schuh drückt und wie man das beheben kann.


    Denn wie gesagt, das Booking ist nicht das Problem.

    In diesem Gremium würde ich gerne sitzen

    Ansonsten 'ne sehr schöne Diskussion hier, in der ganz viele Punkte genannt werden, warum es so läuft, wie es läuft!

  • MuffPotter87 MuffPotter87 09.05.2018 23:06 Uhr
    @Stiflers_Mom: Kann hier leider nicht wirklich mit diskutieren da mir aktuell die Zeit fehlt. Aber sehr stark und gut ausgeführter Post!

  • mehlsack mehlsack 10.05.2018 00:41 Uhr

    blubb0r schrieb:
    @stonie:
    FKP verzeihen die Stammgäste eher Fehler, eben wegen der Kommunikation.
    MLK hat gefühlt einen Großteil der Stammgäste verloren. Sieht man ja auch hier.

    Diskussion legt Fehler offen, Fehler können korrigiert werden.
    Aber MLK diskutiert nicht und ist nicht Willens, Fehler einzugestehen. Die müssten ein Gremium aus 10-15 Leuten Gründen, die "an der Basis" sitzen und wissen, wo der Schuh drückt und wie man das beheben kann.


    Denn wie gesagt, das Booking ist nicht das Problem.

    Oder halt einfach mal auf Social Media anfangen mit den Leuten in den Dialog zu treten. Früher war MLK doch auch immer cool, weil er auf den Zeltplatz gegangen ist und mit den Leuten gesprochen hat - warum passiert das auf den reichweitenstarken Kanälen nicht?

    MLK kommt mir - auch bedingt durch die schlimmen Aussagen vom letzten Jahr - nur noch vor, wie ein verbitterter alter Mann, der sieht wie sein Projekt stirbt aber nicht versteht, dass man sich viele Probleme selbst erschaffen hat. Es fing schon alles damit an, dass man sich auf das Niveau der Grüne Hölle Rock Leute begeben hat, anstatt einfach schon damals mit guter Orga, geilem Lineup und guter Qualität zu antworten. Da hat sich schon offenbart, dass MLK von Kommunikation bzw Außenwahrnehmung nichts versteht.
Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben