Festival Community

Offizieller Kino-Thread

eröffnet von Mantis am 30.03.2005 18:26 Uhr - letzter Kommentar von Mazuh

6.289 Kommentare (Seite 252)


  • snookdog snookdog
    Mal wieder zurück zu guten Filmen.

    Vorgestern ging es in Widows. Als ich den Cast gesehen habe, habe ich viel erwartet. Viola Davis (How to get away with Murder), Michelle Rodriguez (Fast & Furious), Daniel Kaluuya (Get Out), Liam Neeson (Taken), Colin Farrell (diverses), Jon Bernthal (Sicario und Walking Dead), Brian Tyree (Atlanta), Robert Duvall (Der Pate). Keine Ahnung ob es viel besser kommen kann.

    Der Trailer hat meine Erwartungen so hoch geschraubt, dass sie kaum erfüllt werden konnten. Der Film hat das aber fast geschafft. Plot: Es geht um die Witwen einer Räuber-Bande, die die ganz großen Coups durchgezogen hat, bis ein Plan daneben geht. Um die Schulden ihrer Männer zu begleichen, versuchen die Witwen selbst ein großes Ding durchzuziehen.

    Der Anfang ist erstmal sehr effektgeladen und dann ziemlich lahm, aber vor allem in der zweiten Hälfte nimmt der Film dann doch wieder Fahrt auf. Eigentlich ist es ein relativ klassischer "Heist"-Film, der durch die bockstarke Besetzung was ganz besonderes ist. Für mich ist das jetzt nicht der beste Film aller Zeiten, kratzt aber am Must-See.

  • Kaan Kaan ADMIN

    ArcticMonkey90 schrieb:

    TheRealFarinU schrieb:
    Muss man sich eigentlich Captain Marvel ansehen damit man den neuen Avengers versteht? Ich hab echt kein Plan davon

    Nein muss man nicht, schaden tut es zwar nicht. CM wird eine Origin Story und wird wohl nur in der Post Credit Szene Bezug nehmen.

    Natürlich ist es eine Origin Story, aber gerade die sollte man sich doch ansehen, wenn man den Charakter verstehen will im späteren Verlauf.

  • Hans-Maulwurf-Rockt Hans-Maulwurf-Rockt Edited
    Der Trailer hatte in 24 Stunden 289M views

  • hiruseki hiruseki
    Ich war auch endlich in Bohemian Rhapsody und nur ein Wort: WOW!!!!!!

  • LeaHH LeaHH
    Ich hab zuletzt A Star is Born mit Lady Gaga und Bradley Cooper gesehen. Das hat mich sehr berührt und es war ein schönes Schauspiel-Duo. Der Soundtrack läuft zwar nicht mehr so in Schleife wie in der ersten Woche, aber die Lieder werden wohl noch sehr lange in meiner Playlist verbleiben


  • Luddddi Luddddi
    Wir waren am Freitag in Polaroid.
    An sich nach wie vor eine coole Idee, die sich aber leider schnell abnutzt.

    Spätestens als das Monster dann mal zu sehen war, hatte der Film jeglichen Reiz verloren.

    Vorhersehbare Scares, dazu ein plattes Ende.

    Generell mit Conjuring 3, Wir und It 2 aber noch drei potentielle Hochkaräter für dieses Jahr,

  • Nightmare119 Nightmare119
    Auf ?Wir? bin ich auch wahnsinnig gespannt.

  • LeaHH LeaHH

    Generell mit Conjuring 3, Wir und It 2 aber noch drei potentielle Hochkaräter für dieses Jahr,


    Conjuring 1 war einer der besten Filme im Horrorgerne, die ich je gesehen habe. Was die sich da hätten aufbauen können für eine ganze Reihe von Filmen war einfach so vielversprechend und ich fand dann den 2. einfach schlecht. Insofern frag ich mich ernsthaft, ob ein dritter Teil jetzt wieder den Ruf retten kann :/

  • tschenneck tschenneck
    Verstehe ja bis heute nicht, was an Conjuring so weltbewegend und krass gut gewesen sein soll. Das war ein solider Horrorfilm, nicht mehr und nicht weniger, hat man aber auch alles schon 100 Mal gesehen.

  • snookdog snookdog
    Wenn der Kinothread schon mal oben ist.

    Gestern habe ich The Favourite gesehen. Ich gehe mal davon aus, dass er bei den Oscars für den besten Film nominiert wird.

    Handlung: Es geht um eine kurze Episode im Leben der fiktiven Königin Anne im englischen 18. Jahrhundert. Das Land befindet sich im Krieg, aber Anne ist ihrer Aufgabe absolut nicht gewachsen und kämpft dabei auch noch mit gesundheitlichen Problemen. Deshalb überlässt sie praktisch alle Entscheidungen Ihrer Handlangerin, Lady Sarah. Diese nutzt die Situation natürlich immer zu ihrem Vorteil und setzt ihre Ansichten durch, bis ihre Cousine am Hof auftaucht und um Arbeit bittet, um kurze Zeit später auch um die Gunst der Königin zu werben.

    Das klingt erstmal nach schwerem Stoff, ist aber eine sehr lustige Komödie. Im Schloss passieren immer wieder absolut absurde, bösartige und dumme Sachen, wobei es der Film schafft, nie zur dummen Slapstick-Comedy zu verkommen. Außerdem gibt es immer wieder Szenen und Dialoge, die sehr stark im Gedächtnis bleiben.

    Insgesamt beschränkt sich der Film aber nicht nur darauf, immer wieder Lacher zu produzieren, sondern hat auch eine interessante Geschichte und zeigt verschiedenste menschliche Facetten.

    Wer bei Filmen gerne mal "So ein quatsch" vor sich hinmurmelt, sollte den Film vielleicht meiden. Wer auf anspruchsvollen Quatsch mit einer interessanten Hintergrundgeschichte steht, sollte ihn nicht verpassen. Allein schon, um den hervorragenden Cast zu sehen: Olivia Coleman, Emma Stone und Rachel Weisz sind einfach super.

    Kinostart ist nächsten Donnerstag!

  • Stebbard Stebbard Edited

    snookdog schrieb:
    Es geht um eine kurze Episode im Leben der fiktiven Königin Anne im englischen 18. Jahrhundert. Das Land befindet sich im Krieg, aber Anne ist ihrer Aufgabe absolut nicht gewachsen und kämpft dabei auch noch mit gesundheitlichen Problemen. Deshalb überlässt sie praktisch alle Entscheidungen Ihrer Handlangerin, Lady Sarah. Diese nutzt die Situation natürlich immer zu ihrem Vorteil und setzt ihre Ansichten durch, bis ihre Cousine am Hof auftaucht und um Arbeit bittet, um kurze Zeit später auch um die Gunst der Königin zu werben.


    wie kommst du auf "fiktiv"? Anne Stuart war als Nachfolgerin Wilhelms (William III.) von Oranien Königin von Irland (1702-1714), England und Schottland (1702-1707) sowie daraufhin Großbritannien (1707-1714), und auch Sarah Churchill war eine reale Persönlichkeit.

    Hatte erst überlegt den Film am Wochenende in einer Vorpremiere zu schauen, aber werde es die nächsten Wochen noch nachholen.

  • snookdog snookdog Edited
    Schau ihn dir an und du weißt, warum ich das so formuliert habe.

    Also ja, fiktiv ist das falsche Wort. Er basiert grundsätzlich bestimmt auf dem Leben der Königin, aber er ist einfach völlig übertrieben und absurd und möchte auch gar nicht akkurat rüberkommen.

  • defpro defpro

    snookdog schrieb:
    Wenn der Kinothread schon mal oben ist.

    Gestern habe ich The Favourite gesehen. Ich gehe mal davon aus, dass er bei den Oscars für den besten Film nominiert wird.

    Handlung: Es geht um eine kurze Episode im Leben der fiktiven Königin Anne im englischen 18. Jahrhundert. Das Land befindet sich im Krieg, aber Anne ist ihrer Aufgabe absolut nicht gewachsen und kämpft dabei auch noch mit gesundheitlichen Problemen. Deshalb überlässt sie praktisch alle Entscheidungen Ihrer Handlangerin, Lady Sarah. Diese nutzt die Situation natürlich immer zu ihrem Vorteil und setzt ihre Ansichten durch, bis ihre Cousine am Hof auftaucht und um Arbeit bittet, um kurze Zeit später auch um die Gunst der Königin zu werben.

    Das klingt erstmal nach schwerem Stoff, ist aber eine sehr lustige Komödie. Im Schloss passieren immer wieder absolut absurde, bösartige und dumme Sachen, wobei es der Film schafft, nie zur dummen Slapstick-Comedy zu verkommen. Außerdem gibt es immer wieder Szenen und Dialoge, die sehr stark im Gedächtnis bleiben.

    Insgesamt beschränkt sich der Film aber nicht nur darauf, immer wieder Lacher zu produzieren, sondern hat auch eine interessante Geschichte und zeigt verschiedenste menschliche Facetten.

    Wer bei Filmen gerne mal "So ein quatsch" vor sich hinmurmelt, sollte den Film vielleicht meiden. Wer auf anspruchsvollen Quatsch mit einer interessanten Hintergrundgeschichte steht, sollte ihn nicht verpassen. Allein schon, um den hervorragenden Cast zu sehen: Olivia Coleman, Emma Stone und Rachel Weisz sind einfach super.

    Kinostart ist nächsten Donnerstag!

    Oh, da bin ich ja mal gespannt! Bin ja ein großer Giorgos Lanthimos-Fan, habe aber bislang nur die ziemlich düsteren "Dogtooth" und "The Killing Of A Sacred Deer" gesehen, die mich jedoch beide nachhaltig beeindruckt haben. Der große komödiantische Anteil in diesem Film kommt daher für mich eher überraschend (wobei den Trailern zufolge "The Lobster" auch solche Elemente enthält). Dürfte also interessant sein, ob Lanthimos mich auch mit einem leichteren Film unterhalten wird.

  • Luddddi Luddddi

    tschenneck schrieb:
    Verstehe ja bis heute nicht, was an Conjuring so weltbewegend und krass gut gewesen sein soll. Das war ein solider Horrorfilm, nicht mehr und nicht weniger, hat man aber auch alles schon 100 Mal gesehen.

    Mit "solide" bist du in dem Genre aber meistens schon besser als das meiste andere Da wird einfach so viel Bullshit produziert, der leider nicht immer von Anfang an als Trash gemeint ist (Da fällt mir spontan The Visit ein). Dazu kommen massig Filme, die an sich nette Ideen haben, die aber nicht über 90 Minuten+ tragen oder schlicht schlecht umgesetzt sind (siehe jetzt z.B. Polaroid, Unknown User - wobei man den auch zur ersten Kategorie zählen darf ).
    Viele Ausreißer nach oben wie zum Beispiel Get Out, den ich aber auch nicht als klassischen Horrorfilm bezeichnen würde, hast du mMn total selten.

    Darf ich einfach mal aus Interesse fragen, was deine Favoriten im Horror-Genre sind?

  • Mazuh Mazuh
    Zum Thema Horror: Hereditary war ziemlich stark.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben