Festival Community

Now reading (Bücher)...

eröffnet von Matzee am 26.05.2004 10:05 Uhr - letzter Kommentar von Luddddi

1.358 Kommentare (Seite 54)


  • Dare117 Dare117 20.05.2015 13:34 Uhr
    Der erste Roman von Thees Uhlmann "Sophia, der Tod und ich" erscheint im Oktober. Die Hörprobe klingt schon mal witzig.

    http://www.kiwi-verlag.de/buecher/specials/exklusive-hoer-und-leseprobe-thees-uhlmann-sophia-der-tod-und-ich.html

  • FRWRKS FRWRKS 20.05.2015 17:36 Uhr
    Gerade Schlachthof 5 von Kurt Vonnegut gelesen. Mit den Zeitsprüngen zwar ziemlich verrückt aber trotzdem gut zu lesen. Besonders hängen geblieben ist dabei der Satz "So geht das" im Zusammenhang mit Tod/Vergänglichkeit.

    Als nächstes Steht nun John Steinbecks "Früchte des Zorns" an, das mir sehr empfohlen wurde. Ich bin gespannt.

  • Doink Doink 27.05.2015 19:25 Uhr


    ist ja gerade maga gehypt. bin jetzt bei der hälfte,aber so richtig will der funken nicht überspringen

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 27.05.2015 19:27 Uhr
    Ich habs auch vor ein paar Monaten Gelesen. Bei mir wurde es auch nicht besser so wirklich mit dem funken
    War halt aber irgendwann so abgedreht, dass ich die Trilogie doch beendet habe

  • TheRealFarinU TheRealFarinU 31.05.2015 19:30 Uhr


    Fängt schonmal grandios gut an


  • Streetsurfer Streetsurfer 31.05.2015 19:42 Uhr

    TheRealFarinU schrieb:


    Fängt schonmal grandios gut an


    Du kannst lesen ??

    😂

  • Stebbard Stebbard 12.06.2015 10:35 Uhr
    Nach dem Cafe der verlorenen Jugend nun auch Place de l'Etoile von Patrick Modiano gelesen - bzw. mehr durch gequält. Gerade zweites hat mir gar nicht gefallen.

    Derzeit liegt hier:


    Hatte ich trotz des ganzen Rummels nie so wirklich auf dem Schirm, vor allem da mir das Cover irgendwie den Eindruck vermittelt hat, dass es sich um einen Krimi handelt (don't judge a book by its cover...). Deshalb bin ich umso erstaunter, wie sehr das Buch meinen Geschmack trifft. Gefällt mir sehr gut!

  • ShuyiN ShuyiN 28.08.2015 15:51 Uhr
    Bei Netto gabs grad nen überraschenden Fund:
    Das 4. Hannibal-Buch von Thomas Harris (OVP, gebunden, kein Mängelexemplar) für 1 Euro. Laut Registrierkasse übrigens aus der "Kinder Bücherkiste"
    Jetzt hab ich die Serie komplett (Rest von Flohmärkten), auch wenn es noch unendlich weit hinten auf meiner Liste steht


    Apropos now reading:

  • RaRFan92 RaRFan92 28.08.2015 15:56 Uhr
    Go Verdammt interessantes und komplexes Spiel, bei dem man allerdings gegen einen erfahreneren Spieler nur verlieren kann

  • ShuyiN ShuyiN 28.08.2015 16:03 Uhr
    Deswegen muss man ja ein erfahrener Spieler werden

  • Stebbard Stebbard 28.08.2015 16:57 Uhr
    Zuletzt gelesen:


    (leider erst später gesehen, dass die erste Auflage ein viel besseres - und treffenderes - Cover hat)

    Ebenso wie The Goldfinch von Donna Tarrt, das ich zuvor gelesen hab, Gewinner des Pulitzer Preises für Fiction, allerdings schon im Jahre 2009. Vor wenigen Jahren von HBO mit Frances MacDormand in der Hauptrolle verfilmt. Das Buch besteht aus 13 Kurzgeschichten, von denen lediglich 3 oder 4 sich wirklich um den titelgebenden Charakter, eine pensionierte Lehrerin, drehen. Die ersten von diesen wurden bereits in den frühen 90ern veröffentlicht. Es geht eher um das Leben und die Menschen einer Kleistadt - Crosby in Maine. Diese Geschichten hängen nur lose miteinander, weshalb enorm viele Charaktere vorkommen und die Übersicht nicht immer gegeben ist - Olive Kitteridge kommt in einigen Geschichten sogar nur in einem Nebensatz vor.
    Daher habe ich einige Zeit den Zugang nicht gefunden, jedoch zum Ende hin hat es mich sehr überzeugt - die Stärke des Buches ist die unheimlich humane Darstellung der Charaktere (gerade der Nebencharaktere), ihrer (zumeist) Sorgen, Probleme und des Umgangs mit diesen. Eben weil die Handlung sehr realistisch geschildert ist, ist es auch ein sehr deprimierendes und nicht immer leicht zu lesendes Werk, was aber nicht am Schreibstil an sich liegt, der ungemein gut zugänglich ist.

    Nach, wie gesagt, holprigem Stark, dann am Ende doch eine Empfehlung: 4/5.


    Jetzt gibt es erstmal was ganz anderes - das Buch eines Freundes, das vor kurzem erschienen ist - dystopische Science-Fiction.


  • Paju Paju 03.09.2015 15:47 Uhr
    Am 09.11. erscheint "Old School", der neue Niven.

    Gerade mal Tickets für die Lesung (mit Nagel zusammen) am 20.11. in Köln geordert. Meine erste Lesung, bin mal gespannt was mich erwartet. Zumindest Zeit zum signieren muss drin sein, dann werde ich auch brav mit dem Buchkauf bis zum 20. warten.

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 11.09.2015 18:31 Uhr
    Eigentlich nicht mein Genre, aber ich dachte wenn die Welt eine Serie feiert, schnupper doch mal in die Bücher rein.

    Klasse. Angefixt. Game of Thrones, ich bin dann hiermit im Boot

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 28.10.2015 10:30 Uhr

    Stiflers_Mom schrieb:
    Eigentlich nicht mein Genre, aber ich dachte wenn die Welt eine Serie feiert, schnupper doch mal in die Bücher rein.

    Klasse. Angefixt. Game of Thrones, ich bin dann hiermit im Boot


    Dann zitier ich mich mal selbst. Ich lese die Fassung mit 10 Büchern und bin nach wie vor begeistert gewesen, also halbwegs mit Abstrichen, so mitten im sechsten Band.
    Aber seit gestern Abend... Bin ich einfach nur wütend.

    Spoiler ab "Bluthochzeit"
    Spoiler:
    es war ein schleichender Prozess, in dem mich der Handlungsverlauf anzukotzen begann. Gestern ist er dann im Blutvergießen bei den Freys gegipfelt.
    Ich versuche es mal so auszudrücken, ich bin seit der ersten Stunde genervt von Daenerys. Die soll mit ihren Drachen einfach wegbleiben, die Kapitel nerven mich ohnehin nur. So dachte ich bis gestern.
    Jetzt, wo mein einziger Gedanke blutige Fantasien mit verstümmelten Lennisters und Boltons und Freys sind, will ich plötzlich sogar, dass die Drachenlady einfällt und sie alle schlachtet wie Vieh.
    Ich weiß nicht, ob das jetzt für die Qualität von Martin spricht, oder ob meine Daenerys Abneigung vielleicht eher unüblich ist, Aber Fakt ist... Das war nicht okay gestern
    Wie geht's euch denn damit? Wie verarbeitet man das?
    Ich bin schwer gewillt nie wieder weiterzulesen.

  • Stebbard Stebbard 28.10.2015 10:39 Uhr
    ... es ist nur ein Buch?!

    und zum anderen: Ich hab jedes mal durchgepustet, wenn beim umblättern "Danaerys" oben stand. Sind gerade zu Beginn die Kapitel, die sich ganz schön ziehen...

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 28.10.2015 10:44 Uhr

    Stebbard schrieb:
    ... es ist nur ein Buch?!

    und zum anderen: Ich hab jedes mal durchgepustet, wenn beim umblättern "Danaerys" oben stand. Sind gerade zu Beginn die Kapitel, die sich ganz schön ziehen...


    Ich hab halt in kurzer Zeit viel gelesen, außerdem ist das Genre normal garnicht meins. Da nehm ich mir dann schon raus mich übermäßig zu ärgern
    Und ein bisschen Überspitzung wirst du mir ja verzeihen. Ich kenne tatsächlich Leute, die nie mehr weitergelesen haben nach dieser Stelle und ich kann auch nachvollziehen, dass man so denkt. Mit meiner Frage wollt ich nur indirekt von euch wissen, ob es lohnt.

    Ansonsten, volle Zustimmung. Die Überschrift sorgt nie für Freude, vor allem nicht, wenn das Kindle noch die Minutenlänge des Kapitels anzeigt

  • DiebelsAlt83 DiebelsAlt83 04.04.2016 21:43 Uhr
    Hat jemand zufällig schon das Buch von "Flake" Lorenz gelesen? "Der Tastenficker - an was ich mich so erinnern kann" ist der Titel. Bin da gerade online drüber gestolpert und würde gern wissen ob die 20 EUR sich lohnen.


  • defpro defpro 05.04.2016 07:56 Uhr

    DiebelsAlt83 schrieb:
    Hat jemand zufällig schon das Buch von "Flake" Lorenz gelesen? "Der Tastenficker - an was ich mich so erinnern kann" ist der Titel. Bin da gerade online drüber gestolpert und würde gern wissen ob die 20 EUR sich lohnen.

    Habe es jetzt nicht gelesen, aber in einem Interview wurde betont, dass in dem Buch NICHT seine Zeit mit Rammstein thematisiert wird. Falls du also interessante Hintergrundstorys zum Leben mit der Band erwartest, bist du hier falsch

  • DiebelsAlt83 DiebelsAlt83 05.04.2016 12:11 Uhr
    Hmm okay. Dann wohl eher nicht ganz so interessant. Der Titel lässt das irgendwie schlussfolgern, dass es so sein könnte. Egal.

  • ShuyiN ShuyiN 15.04.2016 20:37 Uhr
    Hajin Lee - Outside the Board (Diary of a Professional Go Player)



    Interessante Einblicke und auch sehr motivierend





    Mit 9 Jahren hat Hajin Lee ihr Elternhaus verlassen, um Go ernsthaft bei einem privaten Lehrer zu studieren. Mit 16 wurde sie dann Profi.

    Ihr Leben als Profispielerin in Seoul hat sie von 2008 bis 2013 in einem Blog beschrieben, dessen Einträge in diesem Buch zusammengefasst sind. Dabei geht es weniger um Go selbst, sondern mehr um ihren Alltag, Unterschiede zu einem "normalen" Leben, ihre Gedanken usw. Durch die tagebuchartigen EInträge erhält man sehr tiefe Einblicke.

    2013 ist Haylee (so ihr Pseudonym in der Go-Szene) dann nach Amerika gezogen, um dort für die IGF (International Go Federation) zu arbeiten, die sich für die weltweite Verbreitung von Go einsetzt. Hohe Bekanntheit erlangte sie vor allem durch ihren Youtube-Kanal, auf dem sie ihre Online-Partien live kommentiert und so aufzeigt welche strategischen Gedanken professionele Spieler während des Spielens haben.

    Sie war es übrigens auch, die das Match zwischen AlphaGo und Lee Sedol eingefädelt hat.


  • roxar roxar 17.05.2016 21:28 Uhr


    Klappentext:

    Die Digitalisierung verändert unsere Wahrnehmung der Welt: Unsere Körper, die Natur, unsere sozialen Beziehungen – alles erscheint in höherer Auflösung, durch immer mehr Daten analysierbar. Feinste Unterschiede werden erkennbar, das Individuelle überlagert das Allgemeine. Lässt sich unser gesellschaftliches Ideal der Gleichheit vor diesem Hintergrund aufrechterhalten? Im Umgang mit komplexen Daten sind uns Computer zusehends überlegen. Wer sind wir noch, wenn Intelligenz und Rationalität nicht mehr als allein menschliche Merkmale gelten können? Müssen wir uns vom Homo rationalis zum Homo irritabilis entwickeln, um uns von intelligenten Maschinen abzugrenzen?
    Christoph Kucklick erklärt die grundlegenden Umwälzungen unserer Zeit. Er zeigt, dass wir den Herausforderungen nur mit einem neuen humanen Selbstverständnis und einem veränderten Gesellschaftsmodell begegnen können. In der granularen Gesellschaft lösen sich auch unsere Gewissheiten auf: Die Digitalisierung wird wie einst die Verbreitung des Buchdrucks dazu führen, dass wir Menschen uns neue Selbstbeschreibungen und Weltbilder zulegen müssen.



    Gerade bestellt... ich bin mal gespannt drauf

  • LautStark LautStark 18.05.2016 20:23 Uhr
    Ihr lest ja richtige Perlen hier.

    Ich lese im Moment aus dem Hogarth Project "Der weite Raum der Zeit" von Jeanette Winterson.
    Zum 400. Todesjahr von Schüttelspeer interpretieren Bestseller-Autoren die bekanntesten Stücke des Barden neu.
    Ein genauerer Blick lohnt sich.

    Morgan Rhodes mit "Falling Kingdoms" ist auch zu empfehlen. Liest sich nicht nur inhaltlich ein bisschen wie GoT, sondern kann auch tatsächlich was.

  • roxar roxar 28.05.2016 16:46 Uhr
    Die granulare Gesellschaft (2 Beiträge weiter oben) war übrigens total interessant und schön geschrieben. Allgemein gehts darum, wie die Digitalisierung und insb. Big Data unsere Gesellschaft immer besser auflösen, also immer granularer/feinkörniger wahrnehmen und welche Veränderungen in unserer Gesellschaft sich daraus ergeben.
    Es geht um eine zunehmende „Differenzierung“, also eine radikale Singularisierung. Er beschreibt eine immer stärker werdende Kenntnis und Verwertung der Unterschiede untereinander und die daraus resultierenden Folgen.
    Kucklick beschreibt dann, eine massive Umverteilung von Wissen durch intelligente Maschinen und die Folgen. Er beschreibt eine zunehmende soziale Ungleichheit aufgrund dieser Umverteilung.
    Im dritten Teil des Buchs geht es um eine soziale Neusortierung und -bewertung, um zunehmende Vorhersagbarkeit unseres Verhaltens und darum dass wir generell zu ausgedeuteten Individuen werden, was nach Meinung Kucklicks grundlegende Fragen nach Gerechtigkeit aufwerfen wird und unsere Institutionen massiv heraus- und überfordern wird.
    Im nächten Kapitel wird dann etwas expliziter auf einige Institutionen eingegangen, die durch die Granularisierung herausgefordert werden, bspw. Teile des Rechts, die Wissenschaft, die Demokratie, der Sozialstaat usw.
    Im letzten Kapitel wird dann erklärt, dass wir ein neues Menschenbild benötigen werden, da die Grenze zwischen Mensch und Maschine immer schwerer zu finden sein wird, da unser Selbstverständnis durch Maschinen infrage gestellt wird. Er stellt dann die These auf, dass der Mensch zunehmend spielerischer, irrationaler und unberechenbarer wird.
    Das ganze Buch ist durch viele Beispiele, die immer wieder Chancen und Gefahren aufzeigen, sehr anschaulich gehalten. Es werden eingehend mögliche Folgen der zunehmenden Digitalisierung beleuchtet, die weder in den Himmel gelobt noch verteufelt werden.
    Buchbesprechungen von Deutschlandradio Kultur, die Welt, taz...
    Eine Sendung von WDR 5 mit Kucklick, und ein Interview von Sascha Lobo mit ihm.
    Für Leute die sich für das Thema interessieren: Leseempfehlung!




    Als nächstes gibts bei mir was ganz anderes:



  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 25.07.2016 21:07 Uhr
    In den letzten Monaten:

    Karin Slaughter - Bittere Wunden
    Karin Slaughter - Pretty Girls
    Karin Slaughter - Schwarze Wut

    Und gestern fertig geworden:
    Christian Eichler - 7:1 ? Das Jahrhundertspiel: Als der brasilianische Mythos zerbrach und Deutschlands vierter Stern aufging


  • Stebbard Stebbard 25.07.2016 22:37 Uhr

    roxar schrieb:

    Als nächstes gibts bei mir was ganz anderes:





    Das Buch ist so toll!
Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben