Festival Community

AnnenMayKantereit - Schlagschatten

Indie-Pop, Köln  Köln (DE) 10 Festivals On Tour

61 Kommentare (Seite 2)


  • JestersTear JestersTear 12.12.2018 13:08 Uhr
    Ich kann auch lyrisch platte Texte selbst schreiben die selten an halbwegs gut ankommen, wie in Weiße Wand oder Hinter klugen Sätzen z. B.. Wenn der Großteil der Texte lyrischer Durchfall ist, ist es egal ob man da 4 Ghostwriter hat oder das im 3. Stock im Altbau selbst fabriziert.

  • mehlsack mehlsack 12.12.2018 13:42 Uhr

    MyChemGD1234 schrieb:

    concertfreak schrieb:
    Ich finde es grauenhaft. Für mich das schwächste Album des Jahres. Textlich unterirdisch.


    Ja, ich finde auch, dass Mark Forster und Max Giesinger dieses Jahr deutlich mehr abgeliefert haben. Die Alben sind sehr viel gelungener. Echt traurig, dass so junge Hansis alles selber schreiben, wenn man es doch viel, viel besser von anderen machen lassen kann!

    Wo wird bitte kritisiert, dass sie die Texte selber geschrieben haben? Es wird nur kritisiert, dass die Texte unterirdisch seien.

    Ich finde das Album ganz ok. Kapiere den Hype vollkommen, weil das zu 100% in die Instagram Kalendersprüche-Nachdenklichkeit dieser Generation passt bzw. viele Banalitäten, die der Student von heute halt so durchlebt, aufgegriffen werden. Verstehe auch wenn viele AMK vorwerfen, dass sie mit "Weißer Wand" und Co. dann angebliche Tiefe vorgaukeln.

    Finde es textlich solide, aber auch nicht wirklich gut. Mich nervt, dass einige Zeilen immer und immer und immer wieder wiederholt werden. Musikalisch gefällt es mir hingegen ganz gut!

  • MyChemGD1234 MyChemGD1234 12.12.2018 14:08 Uhr

    BNPRT schrieb:

    MyChemGD1234 schrieb:

    concertfreak schrieb:
    Ich finde es grauenhaft. Für mich das schwächste Album des Jahres. Textlich unterirdisch.


    Ja, ich finde auch, dass Mark Forster und Max Giesinger dieses Jahr deutlich mehr abgeliefert haben. Die Alben sind sehr viel gelungener. Echt traurig, dass so junge Hansis alles selber schreiben, wenn man es doch viel, viel besser von anderen machen lassen kann!

    Wenn es am Ende Mist ist, kannst du noch so viel selber machen.

    That's not my point. Die Zahlen sprechen eben eine andere Sprache. Am Ende hört nämlich nicht jeder Mensch aus der selben Motivation Musik. Wenn ich anspruchsvolle Musik hören möchte, bin ich bei Oceansize, Dredg oder Tool wohl besser aufgehoben, als bei den Beginnern, LGoony oder Green Day. Vor dem Hintergrund könnte ich die Songs letzterer drei Künstler natürlich trotzdem komplett verreißen. Ergibt nur wenig Sinn seine Anstrengungen auf sowas negatives aufzuwenden. Wenn man aber beispielsweise aus Entertainment-Gründen Musik hört, ist man bei Hip-Hop vlt besser aufgehoben. Trotzdem wird Hip-Hop auch oft genug wegen seiner vermeintlich unmusikalischen Ader kritisiert.

    Von meinem Blickpunkt sind Annenmaykantereit da deutlich das kleinere Übel im Deutschpop-Wahnsinn als Mark Forster, Giesinger, Lea und co. Trotzdem kriegt die Band viel mehr Hass ab, obwohl ?Schlagschatten? aus meiner Sicht deutlich besser funktioniert als das erste Album. ?Weiße Wand? finde ich textlich beispielsweise ziemlich gut umgesetzt.

  • runnerdo runnerdo 12.12.2018 14:21 Uhr
    Ich glaube nicht das AMK mehr Hass abbekommt.
    AMK wird halt irgendwie noch als alternativ oder Indie verstanden. Dadurch haben sie hier und vermutlich auch in deiner Blase viel mehr Aufmerksamkeit als die genannten Pop Acts.

  • DDrum95 DDrum95 12.12.2018 15:06 Uhr

    Luddddi schrieb:
    Noch niemand?

    Ich finde das Album gegen alle Befürchtung wirklich gut. Es hat einige wirklich blöde Songs (Marie) und teilweise einfach plumpe Textstellen ("VIIEEETNAMEESIIISCH"), aber im Großen und Ganze gefällt's. Sowohl thematisch als auch musikalisch eine runde Sache!

    Ich finde des Album au wirklich gut. Finde es schön dass sie dass sie da so vielseitig sind. Allgemein finde ich bei AMK einfach sympathisch, wie sie trotzdem dem krassen Erfolg die am Boden gebliebenen Jungs von neben an sind.


  • Bulby Bulby 12.12.2018 16:57 Uhr
    "Allgemein finde ich bei AMK einfach sympathisch, wie sie trotzdem dem krassen Erfolg die am Boden gebliebenen Jungs von neben an sind."

    Das ist ja auch ihre Masche, die sie erfolgreich gemacht hat...

    "Weiße Wand" hat Plattentests gut zusammengefasst:
    "Über den gruseligen White-Guilt-Poetry-Slam "Ich fahr' schwarz in 'nem weißen Land / Obwohl ich mir die Reise leisten kann / [...] / Flüchtlingskrise fühlt sich an wie Reichstagsbrand / Obwohl ich das nicht vergleichen kann" aus "Weiße Wand" kann man nur noch komplett den Mantel des fremdschämenden Schweigens hüllen."

  • Stebbard Stebbard 12.12.2018 17:17 Uhr
    Wer hätte das gedacht, dass Plattentests.de gerade über diesen Song den Mantel des Schweigens hüllen will.

  • kato91 kato91 12.12.2018 17:57 Uhr

    DDrum95 schrieb:

    Luddddi schrieb:
    Noch niemand?

    Ich finde das Album gegen alle Befürchtung wirklich gut. Es hat einige wirklich blöde Songs (Marie) und teilweise einfach plumpe Textstellen ("VIIEEETNAMEESIIISCH"), aber im Großen und Ganze gefällt's. Sowohl thematisch als auch musikalisch eine runde Sache!

    Ich finde des Album au wirklich gut. Finde es schön dass sie dass sie da so vielseitig sind. Allgemein finde ich bei AMK einfach sympathisch, wie sie trotzdem dem krassen Erfolg die am Boden gebliebenen Jungs von neben an sind.

    Hast du sie persönlich kennengelernt? Wenn ich bei denen auf Facebook gucke, wirken die Texte auf mich wie eine einzige "oh wir sind ja so normal und bodenständig" Inszenierung.

    Den Hype um die Band kann ich übrigens in keinster Weise verstehen. Musikalische Anspruchslosigkeit mit Erfolg hat es natürlich immer schon gegeben, mit kryptischen Texten hat ja schon Casper gearbeitet - der war musikalisch aber auch deutlich flexibler und besser. Und Scheiße finde ich die Texte von AMK allemal.

  • MyChemGD1234 MyChemGD1234 12.12.2018 18:49 Uhr Edited

    kato91 schrieb:

    DDrum95 schrieb:

    Luddddi schrieb:
    Noch niemand?

    Ich finde das Album gegen alle Befürchtung wirklich gut. Es hat einige wirklich blöde Songs (Marie) und teilweise einfach plumpe Textstellen ("VIIEEETNAMEESIIISCH"), aber im Großen und Ganze gefällt's. Sowohl thematisch als auch musikalisch eine runde Sache!

    Ich finde des Album au wirklich gut. Finde es schön dass sie dass sie da so vielseitig sind. Allgemein finde ich bei AMK einfach sympathisch, wie sie trotzdem dem krassen Erfolg die am Boden gebliebenen Jungs von neben an sind.

    Hast du sie persönlich kennengelernt? Wenn ich bei denen auf Facebook gucke, wirken die Texte auf mich wie eine einzige "oh wir sind ja so normal und bodenständig" Inszenierung.

    Den Hype um die Band kann ich übrigens in keinster Weise verstehen. Musikalische Anspruchslosigkeit mit Erfolg hat es natürlich immer schon gegeben, mit kryptischen Texten hat ja schon Casper gearbeitet - der war musikalisch aber auch deutlich flexibler und besser. Und Scheiße finde ich die Texte von AMK allemal.

    Ich habe sie schon persönlich getroffen und fand sie sehr sympatisch und auf dem Boden geblieben. War aber auch eine relativ künstliche (Interview-) Situation.

    Edit: Wenn AMK auf englisch singen würden, würde niemand die Texte kritisieren. Es gibt so viele Künstler, die hier gefeiert werden und nicht wirklich Texte haben, die das yellow from the egg sind.

    Edit 2: Mir fallen übrigens auch direkt zwei, drei deutsche Bands ein, deren Texte ähnlich flach oder sogar noch flacher sind, die hier aber auch sehr beliebt sind.

  • runnerdo runnerdo 12.12.2018 19:17 Uhr
    Stimme ich dir zu. Passiert auch nicht so oft.

    Die Texte sind Geschmacksache und vielleicht auch nicht mega gut aber nicht das grundsätzliche Problem.

  • Yertle-the-Turtle Yertle-the-Turtle 12.12.2018 19:40 Uhr
    Na da habe ich mit meinem etwas provokativen Beitrag eine Diskussion losgetreten. Freut mich, dass diese gesittet abläuft

    Verschiedene Geschmäcker gibt es immer und jede Band hat ihre Fans und damit Daseinsberechtigung.

    Mich würde einfach nur interessieren, was die Band so erfolgreich macht, da ich objektiv gesehen keine Faktoren erkennen kann, welche die Band vom Rest hervorheben. Das angeblich bodenständige Image ist für mich primär Marketingstrategie der Plattenfirma um das Produkt zu positionieren.

    Bin ich mit Mitte 30 zu alt um den Hype zu verstehen? In meiner Studentenzeit waren Wir sind Helden die Stimme der Studenten.

    Sind Wir sind Helden vielleicht retrospektiv kein Stück besser als AMK?


  • MyChemGD1234 MyChemGD1234 12.12.2018 20:13 Uhr Edited

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Na da habe ich mit meinem etwas provokativen Beitrag eine Diskussion losgetreten. Freut mich, dass diese gesittet abläuft
    Verschiedene Geschmäcker gibt es immer und jede Band hat ihre Fans und damit Daseinsberechtigung.
    Mich würde einfach nur interessieren, was die Band so erfolgreich macht, da ich objektiv gesehen keine Faktoren erkennen kann, welche die Band vom Rest hervorheben. Das angeblich bodenständige Image ist für mich primär Marketingstrategie der Plattenfirma um das Produkt zu positionieren.
    Bin ich mit Mitte 30 zu alt um den Hype zu verstehen? In meiner Studentenzeit waren Wir sind Helden die Stimme der Studenten.
    Sind Wir sind Helden vielleicht retrospektiv kein Stück besser als AMK?



    Ich glaube das Ding ist einfach, dass es wegen der Historie sehr schwer ist der Band das bodenständige Image abzuschreiben. Annenmaykantereit waren eben schon relativ bekannt, bevor sie überhaupt bei einem Major-Label unterschrieben hatten. Angefangen bei der Straßenmusik hat man eben erstmal super viele Clubshows gespielt, ein Album in Eigenregie veröffentlicht und ist gewachsen, bevor die Industrie da überhaupt irgendwelche Finger im Spiel hatte.

    Außerdem ist Akustik-Pop/Rock-Musik von jungen Männern mit rauen Stimmen anscheinend eine Lücke, die die Band auszufüllen weiß. Neben Giesinger, Forster und co ist die Musik der Band + die Stimme vom Henning May eben verhältnismäßig (!) ruppelig. Da kann Lisa, 19, gerade aus Australien zurück sich eben vom sehr homogenen Radiopop abheben ohne zu sehr in die Alternative-Musik-Kiste greifen zu müssen. Das erste Album ist ja auch komplett live recorded und klingt dementsprechend relativ roh. Nach Annenmaykantereit kamen jetzt eben die ganzen anderen von Majors hochgepushten Acts mit Akustikgitarrengeschrammel und rauen Stimmen (Faber wurde beispielsweise von Universal sehr krass gepusht). Die Nachfrage nach solcher Musik scheint es also schon zu geben.

    Das in Kombination mit den Texten, in die sich nunmal viele junge Menschen hineinversetzen können, sind denke ich die Hauptaspekte, die dafür sorgen, dass die Band im nächsten Jahr vor 22.000 Menschen in der ausverkauften Wuhlheide spielen wird und damit mehr Tickets als Kraftklub verkauft (die natürlich nur sehr gehaltvolle Texte haben... immer wenn ich blau bin...).

  • BNPRT BNPRT 12.12.2018 20:21 Uhr Edited

    MyChemGD1234 schrieb:

    BNPRT schrieb:

    MyChemGD1234 schrieb:

    concertfreak schrieb:
    Ich finde es grauenhaft. Für mich das schwächste Album des Jahres. Textlich unterirdisch.


    Ja, ich finde auch, dass Mark Forster und Max Giesinger dieses Jahr deutlich mehr abgeliefert haben. Die Alben sind sehr viel gelungener. Echt traurig, dass so junge Hansis alles selber schreiben, wenn man es doch viel, viel besser von anderen machen lassen kann!

    Wenn es am Ende Mist ist, kannst du noch so viel selber machen.

    That?s not my point. Die Zahlen sprechen eben eine andere Sprache. Am Ende hört nämlich nicht jeder Mensch aus der selben Motivation Musik. Wenn ich anspruchsvolle Musik hören möchte, bin ich bei Oceansize, Dredg oder Tool wohl besser aufgehoben, als bei den Beginnern, LGoony oder Green Day. Vor dem Hintergrund könnte ich die Songs letzterer drei Künstler natürlich trotzdem komplett verreißen. Ergibt nur wenig Sinn seine Anstrengungen auf sowas negatives aufzuwenden. Wenn man aber beispielsweise aus Entertainment-Gründen Musik hört, ist man bei Hip-Hop vlt besser aufgehoben. Trotzdem wird Hip-Hop auch oft genug wegen seiner vermeintlich unmusikalischen Ader kritisiert.

    Von meinem Blickpunkt sind Annenmaykantereit da deutlich das kleinere Übel im Deutschpop-Wahnsinn als Mark Forster, Giesinger, Lea und co. Trotzdem kriegt die Band viel mehr Hass ab, obwohl ?Schlagschatten? aus meiner Sicht deutlich besser funktioniert als das erste Album. ?Weiße Wand? finde ich textlich beispielsweise ziemlich gut umgesetzt.

    Also deine Argumentation bringt mich einfach durcheinander.

    Es hat hier doch keiner den Vergleich mit anderen Acts aus dem Deutschpopbereich herangezogen, außer du selber vielleicht.

    Es wurde gesagt, textlich unterirdisch, schlechtestes Album des Jahres. Daraufhin kommst du nun mit den Popsternchen die ihre Texte nicht selber schreiben und es bei AMK ja der Fall sei, und deren Alben ja Minimum schlechter sind. Okay.

    Ich würde aber den Act an sich eben nicht auf eine Stufe mit Deutschpop a la Forster packen, sondern irgendwo zwischen Sportis, Bilderbuch, Olli Schulz oder Madsen (ich hoffe ihr deutet das Beispiel richtig und kommt nun nicht mit irgendwelchen dummen Textpassagen). Und natürlich ist dann der Anspruch vom Forum in meinen Augen auch ein anderer, unabhängig davon wie man es am Ende findet.

    E: boah schreibe hier 45 Minuten weil parallel beschäftigt, und dann kommen erstmal noch drölfzig Kommentare. Wenn ihr alle schon D'Accord seid, seht meinen Beitrag als überflüssig an.

  • CoolProphet CoolProphet 12.12.2018 20:27 Uhr Edited
    Schöne Diskussion hier. Muss sagen das erste Album hatte auch für mich durchaus seinen Charme und wusste mit einige Songs zu gefallen, obwohl eigentlich gar nicht meine Musik. Hatte die meisten eher "mitgehört". Daher würde ich die nun auch nicht auf eine Stufe mit den schlimmsten Radio Pop Leuten stellen, denn dafür ist es ja immerhin noch handgemachte Musik.

    Die Stimme hatte da natürlich auch noch was "Neues". Den Hype konnte ich eigentlich recht gut nachvollziehen und wie hier schon geschrieben wurde passt das halt sowohl massenkompatibel, zielgruppentechnisch als auch bei Leuten die nicht nur tagsüber im Büro Musik im Radio hören. Wie authentisch und "real" die Band jetzt tatsächlich ist kann ich schwer beurteilen oder einschätzen, also da muss man die Personen wohl tatsächlich persönlich kennen.

    Was das live und als Konzert bedeutet vermag ich auch nicht zu bewerten, da bisher auf keinem Festival gesehen und woanders käme dann doch nicht in Frage. Vielleicht am Southside dann nächstes Jahr.

    Das 2. Album sagt mir überhaupt nicht zu und es hat irgendwie kein Lied wirklich gefallen. Der Stil kann sich halt auch schnell erschöpfen was man dann natürlich dem Erfolg oder Standing trotzdem nicht zwingend schaden muss.

    Mal sehen wie sich das zukünftig entwickelt...

  • runnerdo runnerdo 12.12.2018 20:28 Uhr

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Na da habe ich mit meinem etwas provokativen Beitrag eine Diskussion losgetreten. Freut mich, dass diese gesittet abläuft
    Verschiedene Geschmäcker gibt es immer und jede Band hat ihre Fans und damit Daseinsberechtigung.
    Mich würde einfach nur interessieren, was die Band so erfolgreich macht, da ich objektiv gesehen keine Faktoren erkennen kann, welche die Band vom Rest hervorheben. Das angeblich bodenständige Image ist für mich primär Marketingstrategie der Plattenfirma um das Produkt zu positionieren.
    Bin ich mit Mitte 30 zu alt um den Hype zu verstehen? In meiner Studentenzeit waren Wir sind Helden die Stimme der Studenten.
    Sind Wir sind Helden vielleicht retrospektiv kein Stück besser als AMK?



    Die Stimme hebt sich ab. Deutlich sogar. Davon ab machen so viele diese Musik auch nicht so. Imagemäßig, die Themen, die Musik das passt halt für viele Leute Anfang 20, die gern ein bisschen auf alternativ tun. Muss man ja nicht gut finden aber ich denke das sind so grob die Gründe.
    Meiner Meinung nach funktionieren, einige Songs auch wirklich gut. Ist halt aber auch gut Müll dabei.

    WSH finde ich sogar schlimmer als AMK aber das ist mein Geschmack. Sehen hier vermutlich fast alle anders.

  • kato91 kato91 12.12.2018 21:16 Uhr

    MyChemGD1234 schrieb:

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Na da habe ich mit meinem etwas provokativen Beitrag eine Diskussion losgetreten. Freut mich, dass diese gesittet abläuft
    Verschiedene Geschmäcker gibt es immer und jede Band hat ihre Fans und damit Daseinsberechtigung.
    Mich würde einfach nur interessieren, was die Band so erfolgreich macht, da ich objektiv gesehen keine Faktoren erkennen kann, welche die Band vom Rest hervorheben. Das angeblich bodenständige Image ist für mich primär Marketingstrategie der Plattenfirma um das Produkt zu positionieren.
    Bin ich mit Mitte 30 zu alt um den Hype zu verstehen? In meiner Studentenzeit waren Wir sind Helden die Stimme der Studenten.
    Sind Wir sind Helden vielleicht retrospektiv kein Stück besser als AMK?



    Ich glaube das Ding ist einfach, dass es wegen der Historie sehr schwer ist der Band das bodenständige Image abzuschreiben. Annenmaykantereit waren eben schon relativ bekannt, bevor sie überhaupt bei einem Major-Label unterschrieben hatten. Angefangen bei der Straßenmusik hat man eben erstmal super viele Clubshows gespielt, ein Album in Eigenregie veröffentlicht und ist gewachsen, bevor die Industrie da überhaupt irgendwelche Finger im Spiel hatte.

    Außerdem ist Akustik-Pop/Rock-Musik von jungen Männern mit rauen Stimmen anscheinend eine Lücke, die die Band auszufüllen weiß. Neben Giesinger, Forster und co ist die Musik der Band + die Stimme vom Henning May eben verhältnismäßig (!) ruppelig. Da kann Lisa, 19, gerade aus Australien zurück sich eben vom sehr homogenen Radiopop abheben ohne zu sehr in die Alternative-Musik-Kiste greifen zu müssen. Das erste Album ist ja auch komplett live recorded und klingt dementsprechend relativ roh. Nach Annenmaykantereit kamen jetzt eben die ganzen anderen von Majors hochgepushten Acts mit Akustikgitarrengeschrammel und rauen Stimmen (Faber wurde beispielsweise von Universal sehr krass gepusht). Die Nachfrage nach solcher Musik scheint es also schon zu geben.

    Das in Kombination mit den Texten, in die sich nunmal viele junge Menschen hineinversetzen können, sind denke ich die Hauptaspekte, die dafür sorgen, dass die Band im nächsten Jahr vor 22.000 Menschen in der ausverkauften Wuhlheide spielen wird und damit mehr Tickets als Kraftklub verkauft (die natürlich nur sehr gehaltvolle Texte haben... immer wenn ich blau bin...).

    Oh oh, du vergleichst pseudointellektuelle Texte von AMK mit Kraftklub, einer Band mit deutlichen Punk-Anleihen? Das kann nur schiefgehen! Btw ist blau ein wahnsinnig witziges und selbstironisches Lied, was mir einfach auch schon komplett aus der Seele gesprochen hat "denn je tiefer die Nacht, desto besser die Idee"... Okay, lassen wir das ^^

    Zu wir sind Helden: mit denen bin ich, Baujahr 92, nur partiell groß geworden, sprich als kleiner Spross Denkmal mitbekommen und so. Trotzdem finde ich die Songs von ihnen rückblickend deutlich sympathischer wie die AMK Mucke.

    Schlussendlich stimme ich aber der Aussage aus der Diskussion zu, dass AMK eine prima Popmucke für Leute ist, die sich ein bisschen alternativ geben wollen. Ich meine hey, da kommen ja Gitarren drin vor und so.

  • wsk253 wsk253 12.12.2018 22:06 Uhr
    Mein Problem mit AMK ist, dass es gefühlt überhaupt keine Weiterentwicklung gibt, außer, dass sie nicht mehr in der Innenstadt vor der Arena für lau, sondern in der Arena für 40 € spielen. Diese Entwicklung gönne ich wirklich jeder Band, die halbwegs eigenständige Musik macht. AMK entwickeln sich in meiner Wahrnehmung aber eher von einer ernsthaften Pop-Band mit guten Hits wie "Oft Gefragt" oder "Barfuß am Klavier" zu einer Möchte-Gern-Edgy-Alternative-Hülle mit Malle-Hits von scheißenden Tauben und "Pocahontas".

    Just my 2 cents - ohne "Schlagschatten" gehört zu haben. Die Singles fand ich aber schon eher mäh, wobei sich "Marie", wie schon angedeutet direkt hinter "Pocahontas" einreiht.




  • kato91 kato91 12.12.2018 22:54 Uhr
    Diese Kommentare zu amk teilweise... Göttlich!

    "(...) zu einer Möchte-Gern-Edgy-Alternative-Hülle mit Malle-Hits von scheißenden Tauben und "Pocahontas". "

  • JestersTear JestersTear 13.12.2018 07:53 Uhr
    Finde gut was hier passiert.
    Wir sind Helden > AMK

  • mattkru mattkru 13.12.2018 08:20 Uhr Edited
    Jede Studentengeneration bekommt die Schlaumeier-Kackband, die sie verdient:
    - 70er/80er: Ton Steine Scherben
    - 90er: Tocotronic
    - 00er: Wir sind Helden
    - 10er: Annenmaykantereit

  • CoolProphet CoolProphet 13.12.2018 08:57 Uhr

    JestersTear schrieb:
    Finde gut was hier passiert.
    Wir sind Helden > AMK


    Nee nee also da langen die 2-3 guten Lyrics bei AMK trotzdem noch locker aus um gehaltvoller zu sein. WSH immer ganz schlimm/bemüht/nervig/ - zum Glück zu den Akten gelegt.

  • BNPRT BNPRT 13.12.2018 09:13 Uhr Edited

    schrieb:
    Jede Studentengeneration bekommt die Schlaumeier-Kackband, die sie verdient:
    - 70er/80er: Ton Steine Scherben
    - 90er: Tocotronic
    - 00er: Wir sind Helden
    - 10er: Annenmaykantereit


  • Schmiddie Schmiddie 13.12.2018 10:39 Uhr
    Also bei allem Humorverständnis, AMK mit Wir sind Helden vergleichen - Glaube euch brennt die Hütte

  • Kaan Kaan 13.12.2018 10:42 Uhr ADMIN
    Diese Abkürzung... Ich lese die ganze Zeit türkische Flüche hier automatisch mit.

  • Schmiddie Schmiddie 13.12.2018 11:24 Uhr

    Kaan schrieb:
    Diese Abkürzung... Ich lese die ganze Zeit türkische Flüche hier automatisch mit.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben