Festival Community

Southside Festival 2018

22.06.2018 - 24.06.2018, Neuhausen ob Eck  Deutschland
Arcade Fire, Arctic Monkeys, The ProdigyUVM

132 Kommentare (Seite 5)


  • snookdog snookdog 24.06.2018 10:28 Uhr
    Nach den Ruderwettkämpfen an der Green gestern muss ich meine Verteidigung des Publikums leider zurücknehmen. Was für eine nervige scheiße.

    Wahrscheinlich lag es aber auch an den beteiligten Bands, die sowas anziehen. Anyway.

    Pale Waves: Cooler Indie Pop der keinem was tut. Auf Dauer ein bisschen eintönig, aber die Band gibt's ja erst seit ein paar Jahren. Hat mir gefallen, vor allem zu der Uhrzeit (13:30)

    Marmozets: Waren zum Setbeginn noch nicht mit dem Soundcheck fertig und haben 5 Minuten später angefangen. Das haben sie dann kompensiert, indem sie 5 Minuten früher aufhören. Ganz vorne war der Sound trotzdem noch kacke, weiter hinten im ersten Wellenbrecher ging es dann. Eigentlich mag ich die Musik ja, aber so recht wollte der Funke nicht überspringen.

    Tom Walker: Der Mann, der das Licht anlässt, war sehr sehr stark. Top Nachmittagsact und die beiden Hits kamen natürlich mega gut an.

    Fjort: Wie immer stark und mit guter Botschaft. Schade dass das Zelt relativ leer war.

    Donots: Sehr starker Auftritt. Haben wir immer für richtig gute Stimmung gesorgt und die Green Stage ordentlich zum Tanzen gebracht. Machen einfach immer wieder Spaß.

    Feine Sahne Fischfilet: Monchi konnte vor Heiserkeit kaum sprechen, bei den Songs ist das aber gar nicht aufgefallen. Machen einfach Bock, ging auch gestern sehr gut.

    The Offspring: Man hört ja immer, dass The Offspring live nichts taugen und ich muss leider sagen: Ja, das ist richtig. Der Sound war mindestens die erste halbe Stunde unfassbar schlecht. Bis auf ganz stumpfes Gepoge war auch keine Stimmung da. Das ACDC Cover klang einfach nur übel. Zu den Hits am Ende wurde es dann besser, aber insgesamt wars ein eher enttäuschender Auftritt.

    London Grammar: Ich musste nach zwei Songs feststellen, dass mir für diese Art Musik der intellektuelle Zugang fehlt, wenn sie live gespielt wird.

    Broilers: Hier hatte ich kein Problem mit dem intellektuellen Zugang . Ich bin kein Fan der Band, aber der Auftritt und die Stimmung waren wirklich gut.

    Billy Talent: Wollte ich schon länger mal sehen. Dass es als Headliner auf einem derart großen Festival zum ersten Mal klappt, war so nicht abzusehen. Das ist auch absolut kein Headliner für ein Festival wie das Southside. Die Jungs haben aber das beste draus gemacht und einen guten Auftritt hingelegt, obwohl die Stimmung eher mäßig war.

    Marteria: Nach Billy Talent noch kurz zwei Songs von hinten (Höhö) mitgenommen. Tolle Show, guter Entertainer, leider haben die Müdigkeit und meine Füße entschieden, dass ich zurück ins Hotel sollte.

    Heute werden es wohl weniger als 11 Bands

  • ralf321 ralf321 24.06.2018 13:16 Uhr Edited
    Oh ja die haben im Live Stream oft gerudert wenn ich reingeschaut habe, sehr schlimm. Aber fände das Publikum damals auf dem Zeltplatz eher als unerträglich als auf dem Konzert Gelände. Gabs da auch noch kein Green campen.

    Cool und am hurricane aufregen wenn sie eh nur 20 min spielen .

    BT fand ich auch nicht der Hit gestern im Stream. Kurz angeschaut. Finde die lassen nach bzw packen mich nicht mehr. Aber ggf auch einfach alle paar Jahre am sosi gesehen.

    Danke fürs Berichten.

    @nort Berichte doch nochmals wie du das We fändest. Finds interessant wie der Unterschied. Von damals 2004 (vor dem Kids sturm 2095) und heute ist. Überlege ja fast jedes Jahr doch mal wieder schnell vorbeizuschauen aber irgendwie reizt das lineup nicht.

  • Meisti Meisti 24.06.2018 13:19 Uhr
    Bei Arcade Fire war es mega leer und jetzt bei SXTN kommt man nichtmal in den ersten Bereich.

    Das sagt wohl alles über das Publikum hier aus

  • sckofelng sckofelng 24.06.2018 13:23 Uhr

    Meisti schrieb:
    Bei Arcade Fire war es mega leer und jetzt bei SXTN kommt man nichtmal in den ersten Bereich.

    Das sagt wohl alles über das Publikum hier aus


  • BurnItDown BurnItDown 24.06.2018 14:04 Uhr
    War überhaupt viel los bei den Konzerten während des WM-Spiels?


  • ryback ryback 24.06.2018 14:36 Uhr

    BurnItDown schrieb:
    War überhaupt viel los bei den Konzerten während des WM-Spiels?

    Hab Broilers am Livestream geguckt. Da war schon gut voll.

  • snookdog snookdog 24.06.2018 15:00 Uhr

    Meisti schrieb:
    Bei Arcade Fire war es mega leer und jetzt bei SXTN kommt man nichtmal in den ersten Bereich.

    Das sagt wohl alles über das Publikum hier aus

    Vor SXTN war mega Stau am Einlass. Bei Frank Carter war es dann deutlich nur dreistellig. Dafür war der Circle Pit in den zweiten Wellenbrecher und zurück sau witzig. Wie erstmal um kurz nach 14 Uhr der Ausgang des vorderen Wellenbrechers überrannt wird

    Ich hab aus Interesse gestern kurz zum Public Viewing geschaut. Da war schon extrem viel los. Bei London Grammar dagegen praktisch nichts, bei den Broilers dagegen ganz ordentlich.

  • CoolProphet CoolProphet 24.06.2018 18:58 Uhr

    snookdog schrieb:

    Ich mag das junge Publikum hier auch deutlich mehr als das ältere im Park. Gerade vorne gab's im Park deutlich mehr völlig besoffene als hier. Außerdem herrscht auf dem Southside Crowdsurfingverbot und es halten sich erstaunlich viele dran.


    Erstmal Danke für die täglichen Berichte von meinem ehem. Stammfestival. Bei mir aber umgekehrt, also ich finds bei RiP mittlerweile angenehmer. Aber kommt halt auch drauf an was man vor Ort so erlebt und bin glaub auch inzwischen mit Ü30 nicht mehr Zielgruppe. Finde bei den Line Ups sieht man es mittlerweile auch deutlich heraus.

    Bin gespannt aufs Fazit vom letzten Tag

  • snookdog snookdog 24.06.2018 19:38 Uhr

    CoolProphet schrieb:

    snookdog schrieb:

    Ich mag das junge Publikum hier auch deutlich mehr als das ältere im Park. Gerade vorne gab's im Park deutlich mehr völlig besoffene als hier. Außerdem herrscht auf dem Southside Crowdsurfingverbot und es halten sich erstaunlich viele dran.


    Erstmal Danke für die täglichen Berichte von meinem ehem. Stammfestival. Bei mir aber umgekehrt, also ich finds bei RiP mittlerweile angenehmer. Aber kommt halt auch drauf an was man vor Ort so erlebt und bin glaub auch inzwischen mit Ü30 nicht mehr Zielgruppe. Finde bei den Line Ups sieht man es mittlerweile auch deutlich heraus.

    Bin gespannt aufs Fazit vom letzten Tag

    Gerne gerne, ich bin eh extrem mitteilungsbedürftig.

    Ich bin mit 27 momentan zwischen den beiden Altersgruppen. Bei Rock im Park ist der Frauenanteil gefühlt deutlich geringer als hier. So blöd das klingt, aber ich hab das Gefühl dass es hier durch die Ausgeglichenheit lockerer zugeht. Hier unterhält man sich auch auf dem Konzertgelände leichter mal mit Fremden als bei Rock im Park. Aber das kann natürlich auch daran liegen, dass ich doch eher zur jüngeren Southside Zielgruppe gehöre.

    Das lineup gefällt mir hier eigentlich sogar besser. Klar, die Headliner sind eigentlich ein schlechter Witz für ein 219€ Festival. Dafür sind die Möglichkeiten im Mittelfeld schier unendlich. Das zeigt auch, wie gut sich das Publikum vor den Bühnen verteilt. Die Blue Stage ist hier tatsächlich die zweite Hauptbühne und nicht die klare Alternativbühne. Die Ausgewogenheit bringt dazu auch deutlich mehr Bewegung rein.

  • Luddddi Luddddi 25.06.2018 11:35 Uhr
    So, wieder zuhause:

    Um es kurz zu machen: Super schönes Wochenende gehabt, viele tolle Bands gesehen, perfektes Wetter!

    Meine Highlights: Madsen, Biffy Clyro, Donots. Einzige Enttäuschung waren leider leider die Monkeys. Null Publikumsbezug, von den neuen Sachen kam nur 4 out of 5 richtig gut rüber und wie im Tourfred schonmal gesagt: Für mich sind da zu wenige schnellere Songs dabei. Mag sein, dass es so ein stimmigeres Gesamtkonzept ergibt, aber das hat mich live leider überhaupt nicht angesprochen. Dazu ein Alex, der druff war ohne Ende. Da blutet mein Fanboy-Herz. Mimimi. Dennoch waren einige schöne Momente dabei, die mich wieder ein bisschen versöhnt haben.

    Die Orga war auch dieses Jahr wieder top und super entspannt. Auf dem Gelände hätten sie bei den Trinkwasserstellen ruhig jeweils 1, 2 Reihen mehr aufstellen können. Die Toiletten beim Grüner Wohnen waren immer extrem sauber! Auch hier hätten ein paar Kabinen mehr nichts geschadet, aber immer noch ein viel besseres Verhältnis als bei RaR! Und da kann sich MLK einfach mal ne Scheibe abschneiden. Kostenlose, warme Duschen - egal zu welcher Uhrzeit, saubere und mehr Toiletten. Dazu schnelle Reaktionen, wenn was nicht so läuft (Pissrinne neben der Greenstage ab Samstag).
    Auch die Secs, Ordner, Polizisten - alle extrem entspannt! So macht das einfach richtig Bock.

    Mies war, dass unsere Nachbarn beklaut wurden inklusive aufgeschlitztem Zelt. Einfach total unnötig

    Wenn das Line Up stimmt, gerne immer wieder

  • RedForman RedForman 25.06.2018 12:12 Uhr

    snookdog schrieb:

    CoolProphet schrieb:

    snookdog schrieb:

    Ich mag das junge Publikum hier auch deutlich mehr als das ältere im Park. Gerade vorne gab's im Park deutlich mehr völlig besoffene als hier. Außerdem herrscht auf dem Southside Crowdsurfingverbot und es halten sich erstaunlich viele dran.


    Erstmal Danke für die täglichen Berichte von meinem ehem. Stammfestival. Bei mir aber umgekehrt, also ich finds bei RiP mittlerweile angenehmer. Aber kommt halt auch drauf an was man vor Ort so erlebt und bin glaub auch inzwischen mit Ü30 nicht mehr Zielgruppe. Finde bei den Line Ups sieht man es mittlerweile auch deutlich heraus.

    Bin gespannt aufs Fazit vom letzten Tag

    Gerne gerne, ich bin eh extrem mitteilungsbedürftig.

    Ich bin mit 27 momentan zwischen den beiden Altersgruppen. Bei Rock im Park ist der Frauenanteil gefühlt deutlich geringer als hier. So blöd das klingt, aber ich hab das Gefühl dass es hier durch die Ausgeglichenheit lockerer zugeht. Hier unterhält man sich auch auf dem Konzertgelände leichter mal mit Fremden als bei Rock im Park. Aber das kann natürlich auch daran liegen, dass ich doch eher zur jüngeren Southside Zielgruppe gehöre.

    Das lineup gefällt mir hier eigentlich sogar besser. Klar, die Headliner sind eigentlich ein schlechter Witz für ein 219€ Festival. Dafür sind die Möglichkeiten im Mittelfeld schier unendlich. Das zeigt auch, wie gut sich das Publikum vor den Bühnen verteilt. Die Blue Stage ist hier tatsächlich die zweite Hauptbühne und nicht die klare Alternativbühne. Die Ausgewogenheit bringt dazu auch deutlich mehr Bewegung rein.

    Aber welche Heads erwartet man denn? Ok, BT ist nicht wirklich ein Head, aber gerade im internationalen Vergleich sind doch die AM und AC Top. Auch The Prodigy sind zu Recht oben angesiedelt - spielen ja auch bei anderen Festivals an der Spitze. Deine Aussage ergibt aber sicherlIch in Bezug auf den Eintrittspreis Sinn. Weiß aber auch nicht, wo da Fehlkalkuliert wird. Klingt schon hoch. Gerade im Vergleich zu den Nachbarländern.

  • snookdog snookdog 25.06.2018 12:45 Uhr

    RedForman schrieb:

    snookdog schrieb:

    CoolProphet schrieb:

    snookdog schrieb:

    Ich mag das junge Publikum hier auch deutlich mehr als das ältere im Park. Gerade vorne gab's im Park deutlich mehr völlig besoffene als hier. Außerdem herrscht auf dem Southside Crowdsurfingverbot und es halten sich erstaunlich viele dran.


    Erstmal Danke für die täglichen Berichte von meinem ehem. Stammfestival. Bei mir aber umgekehrt, also ich finds bei RiP mittlerweile angenehmer. Aber kommt halt auch drauf an was man vor Ort so erlebt und bin glaub auch inzwischen mit Ü30 nicht mehr Zielgruppe. Finde bei den Line Ups sieht man es mittlerweile auch deutlich heraus.

    Bin gespannt aufs Fazit vom letzten Tag

    Gerne gerne, ich bin eh extrem mitteilungsbedürftig.

    Ich bin mit 27 momentan zwischen den beiden Altersgruppen. Bei Rock im Park ist der Frauenanteil gefühlt deutlich geringer als hier. So blöd das klingt, aber ich hab das Gefühl dass es hier durch die Ausgeglichenheit lockerer zugeht. Hier unterhält man sich auch auf dem Konzertgelände leichter mal mit Fremden als bei Rock im Park. Aber das kann natürlich auch daran liegen, dass ich doch eher zur jüngeren Southside Zielgruppe gehöre.

    Das lineup gefällt mir hier eigentlich sogar besser. Klar, die Headliner sind eigentlich ein schlechter Witz für ein 219€ Festival. Dafür sind die Möglichkeiten im Mittelfeld schier unendlich. Das zeigt auch, wie gut sich das Publikum vor den Bühnen verteilt. Die Blue Stage ist hier tatsächlich die zweite Hauptbühne und nicht die klare Alternativbühne. Die Ausgewogenheit bringt dazu auch deutlich mehr Bewegung rein.

    Aber welche Heads erwartet man denn? Ok, BT ist nicht wirklich ein Head, aber gerade im internationalen Vergleich sind doch die AM und AC Top. Auch The Prodigy sind zu Recht oben angesiedelt - spielen ja auch bei anderen Festivals an der Spitze. Deine Aussage ergibt aber sicherlIch in Bezug auf den Eintrittspreis Sinn. Weiß aber auch nicht, wo da Fehlkalkuliert wird. Klingt schon hoch. Gerade im Vergleich zu den Nachbarländern.

    Ich fand Arcade Fire absolut klasse, aber wenn ich höre, wie leer es wohl war (ich kann es selbst nicht beurteilen, weil ich ganz vorne stand), dann kann man die leider nicht als Headliner bringen. Von den Arctic Monkeys lasse ich mich gerne beim Mad Cool überzeugen. Die Green Stage war aber leider auch hier im Vergleich zu Kraftklub oder Marteria auf der Blue sehr schlecht besucht. Billy Talent kann man bei dem Preis unmöglich bringen. The Prodigy haben dagegen stark abgeliefert und hatten auch das gewisse Etwas für einen derartigen Slot.

    Wen man da als große Namen überhaupt buchen sollte ist wirklich schwierig. Vielleicht wäre die Lösung ein großer Mainstream Pop Act wie Bruno Mars, Jay Z / Beyonce oder Katy Perry?

  • RedForman RedForman 25.06.2018 13:32 Uhr

    snookdog schrieb:

    RedForman schrieb:

    snookdog schrieb:

    CoolProphet schrieb:

    snookdog schrieb:

    Ich mag das junge Publikum hier auch deutlich mehr als das ältere im Park. Gerade vorne gab's im Park deutlich mehr völlig besoffene als hier. Außerdem herrscht auf dem Southside Crowdsurfingverbot und es halten sich erstaunlich viele dran.


    Erstmal Danke für die täglichen Berichte von meinem ehem. Stammfestival. Bei mir aber umgekehrt, also ich finds bei RiP mittlerweile angenehmer. Aber kommt halt auch drauf an was man vor Ort so erlebt und bin glaub auch inzwischen mit Ü30 nicht mehr Zielgruppe. Finde bei den Line Ups sieht man es mittlerweile auch deutlich heraus.

    Bin gespannt aufs Fazit vom letzten Tag

    Gerne gerne, ich bin eh extrem mitteilungsbedürftig.

    Ich bin mit 27 momentan zwischen den beiden Altersgruppen. Bei Rock im Park ist der Frauenanteil gefühlt deutlich geringer als hier. So blöd das klingt, aber ich hab das Gefühl dass es hier durch die Ausgeglichenheit lockerer zugeht. Hier unterhält man sich auch auf dem Konzertgelände leichter mal mit Fremden als bei Rock im Park. Aber das kann natürlich auch daran liegen, dass ich doch eher zur jüngeren Southside Zielgruppe gehöre.

    Das lineup gefällt mir hier eigentlich sogar besser. Klar, die Headliner sind eigentlich ein schlechter Witz für ein 219€ Festival. Dafür sind die Möglichkeiten im Mittelfeld schier unendlich. Das zeigt auch, wie gut sich das Publikum vor den Bühnen verteilt. Die Blue Stage ist hier tatsächlich die zweite Hauptbühne und nicht die klare Alternativbühne. Die Ausgewogenheit bringt dazu auch deutlich mehr Bewegung rein.

    Aber welche Heads erwartet man denn? Ok, BT ist nicht wirklich ein Head, aber gerade im internationalen Vergleich sind doch die AM und AC Top. Auch The Prodigy sind zu Recht oben angesiedelt - spielen ja auch bei anderen Festivals an der Spitze. Deine Aussage ergibt aber sicherlIch in Bezug auf den Eintrittspreis Sinn. Weiß aber auch nicht, wo da Fehlkalkuliert wird. Klingt schon hoch. Gerade im Vergleich zu den Nachbarländern.

    Ich fand Arcade Fire absolut klasse, aber wenn ich höre, wie leer es wohl war (ich kann es selbst nicht beurteilen, weil ich ganz vorne stand), dann kann man die leider nicht als Headliner bringen. Von den Arctic Monkeys lasse ich mich gerne beim Mad Cool überzeugen. Die Green Stage war aber leider auch hier im Vergleich zu Kraftklub oder Marteria auf der Blue sehr schlecht besucht. Billy Talent kann man bei dem Preis unmöglich bringen. The Prodigy haben dagegen stark abgeliefert und hatten auch das gewisse Etwas für einen derartigen Slot.

    Wen man da als große Namen überhaupt buchen sollte ist wirklich schwierig. Vielleicht wäre die Lösung ein großer Mainstream Pop Act wie Bruno Mars, Jay Z / Beyonce oder Katy Perry?

    Das mit AF kann ich ehrlichgesagt auch überhaupt nicht verstehen. Entspricht zum einen schon dem Booking wie es traditionell bei HuSo ist und zum anderen sind sie eine klasse Live Band. Frag mich immer wieder warum der Musikgeschmack des deutschen Nachwuchses so schlecht ist (ja und natürlich ist das subjektiv formuliert, aber fällt schon auf , das vermeintliche internationale Kracher in DTL ganz anders wahrgenommen werden). Das ist z.B. in Belgien anders.

    Wüsste daher auch nicht, was die Leute zufriedenstellt? Selbst bei RIP/RAR werden z.T. den FF, Gorillaz und Muse der Headlinerstatus abgesprochen. Die Leute sind übergeschnappt! Dass mit einem Pop Head finde ich nicht die Schlechteste Idee, aber 1) weiß man nicht was die kosten, 2) geht das gegen die Ausrichtung des Festivals und 3) weiß ich nicht, ob das so angenommen wird (z.B. War ich bei KP in Berlin und das war nicht ausverkauft - obwohl die Show superkrass war).

  • Featherweight Featherweight 25.06.2018 13:41 Uhr
    Find die Head-Diskussion totalen Schwachsinn. Arctic Monkeys sind zwar ein großer Head, aber die Show war mMn und von den Meinungen aller Leute, mit denen ich aufm Festival geredet hab, einfach nur lahm. Dagegen haben Billy Talent, als Band ohne gscheiden Head-Status, richtig abgeliefert. Genauso Kraftklub und Marteria. Da hat man gemerkt, dass bei denen fast mehr Leute waren als bei Arcade Fire oder Prodigy.

  • RedForman RedForman 25.06.2018 13:46 Uhr Edited

    Featherweight schrieb:
    Find die Head-Diskussion totalen Schwachsinn. Arctic Monkeys sind zwar ein großer Head, aber die Show war mMn und von den Meinungen aller Leute, mit denen ich aufm Festival geredet hab, einfach nur lahm. Dagegen haben Billy Talent, als Band ohne gscheiden Head-Status, richtig abgeliefert. Genauso Kraftklub und Marteria. Da hat man gemerkt, dass bei denen fast mehr Leute waren als bei Arcade Fire oder Prodigy.

    Ja aber das ist doch Teil des Problems oder nicht? Die Leute verlangen ja einerseits Heads, aber andererseits würde anscheinend auch ein Festival nur mit BT, Kraftklub und Marteria an der Spitze ausreichen. Vielleicht verzichtet man ja auch demnächst auf die internationalen Heads und macht die Karte 50 Euro billiger. Aber abgesehen davon kann man auch nicht vorher sagen ob jemand abliefert oder nicht. Europaweit gesehen sind die Monkeys (vielleicht neben PJ) wahrscheinlich schon die heiß erwarteste Buchung der diesjährigen Festivalseason. Und entgegen deiner These muss man ja sagen, dass AF abliefern, aber dennoch nicht anerkannt werden.

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 25.06.2018 14:08 Uhr Edited
    Ein paar Takte zur Diskussion: Am Freitag hatte ich mein erstes kurzes Gastspiel am Southside. Obwohl ich hier in der Ecke wohne und es wirklich nicht weit habe, war ich noch nie vor Ort - Grund dafür ist ganz einfach: das Lineup ist definitiv wenig bis garnicht mein Fall und konnte mich bis auf ein paar Ausnahmen noch nie nach Neuhausen locken.

    In meinem Freundeskreis sind immer viele Leute vor Ort, die auch gerade vom Gelände sehr schwärmen. Den Eindruck kann ich nicht teilen, mir hat das Gelände mit der Bühnenaufteilung überhaupt nicht zugesagt. Es wirkte auf mich lieb- und konzeptlos, ich hab mich rundum einfach nicht wohlgefühlt. Das von SnookDog bereits angesprochene, sehr junge Publikum tat dann sein Übriges. Klar ist das durchgängige CI mit den Tieren im bunten "Scherbenlook" sehr schön anzusehen, aber das kennt man halt auch von FKP Festivals bereits - also nichts mehr, was mich aus den Latschen haut.

    Anmerken möchte ich hier allerdings, dass das Hurricane das komplette Gegenteil für mich war. Viel schöner, heimeliger und das obwohl deutlich größer! Hat mich irgendwie überrascht, aber das nur am Rande.

    Zum Freitag:
    Ich fand die Monkeys todlangweilig, was aber dem neuen Album geschuldet ist, was nach meinem Frevler-Geschmack eher unter die Kategorie "Fahrstuhlmusik" fällt. Wie mir ging es einigen anderen, denn im Vergleich zu Kraftklub, wo bis deutlich hinter dem Riesenrad brechend voll war (sah zumindest so aus von oben), war super leer. Das hat auch eigentlich sekundär was mit abliefern zu tun, denn die meisten Leute waren schon weg, bevor die Monkeys überhaupt angefangen haben. Scheint also generell nicht das größte Interesse vorhanden gewesen zu sein. Nach Beginn der Show kam man ohne Probleme auch noch in die erste Welle, wo die meisten Leute eher apathisch auf die Bühne starrten. Die Stunde (!!!) Change Over tat da wohl ihr Übriges - was genau an dem Bühnenbild oder dem Sound jetzt diese Stunde rechtfertigt, sei mal dahingestellt.

    Jedenfalls machte ich mich nach 3-4 Songs auf den Weg Richtung andere "große" Bühne, nicht wissend, was da spielt. Als ich dann "Hold back the river" hörte und die Menschenmassen sah, auf die ich zusteuerte, war mir alles klar. Da waren bei James Bay locker drei mal so viele Leute, wie bei den Monkeys. Freunde von mir sind kurz darauf los zu Portugal. The Man, wo einfach das Zelt überquoll und sich die Leute drängten wie Vieh im Stall. Währenddessen wurde es bei den Monkeys immer leerer und trostloser, was dann bei Arcade Fire gipfelte, wo am Ende vielleicht maximal zwei tausend Leute standen. Irgendwas stimmt da dann halt wirklich im Booking (und / oder der Zielgruppe) nicht, so böse es sich anhört.

    Alles in allem bin ich froh, dass ich in den letzten Festivaljahren dort nichts Dramatisches verpasst habe

  • brrrp brrrp 25.06.2018 14:11 Uhr
    Orga hat mir unterm Strich gut gefallen: Keine unnötigen Wartezeiten beim Einlass und Kontrollen, heiße Duschen und auch ordentlich viele Toiletten.

    Mit den Food Ständen war ich sehr zufrieden, bei der Auswahl war wirklich für jeden was dabei. Das Trinkwasser im Tetrapack für 1 € ist auch ein super fairer Preis.

    Jetzt kommt das große ABER: RIN in das Zelt der Red Stage zu stecken hätte ganz schnell ein Desaster werden können.

    Vor dem Einlass waren tausende Leute, die sich alle versucht haben durch die kleine Öffnung in den Absperrgittern zu drücken. Die Securities konnten mit viel Einsatz und Megafon noch Schlimmeres verhindern.

    Ich weiß nicht ob FKF bewusst war, dass RIN hier in Süddeutschland und vor allem für den jüngeren Teil des Publikums so ein großer Act ist. Da wäre ein Slot auf der Blue Stage deutlich besser gewesen.


  • HybridSun95 HybridSun95 25.06.2018 14:12 Uhr Edited
    Zweitausend Leute bei einem Headliner?

  • Featherweight Featherweight 25.06.2018 14:17 Uhr

    RedForman schrieb:

    Featherweight schrieb:
    Find die Head-Diskussion totalen Schwachsinn. Arctic Monkeys sind zwar ein großer Head, aber die Show war mMn und von den Meinungen aller Leute, mit denen ich aufm Festival geredet hab, einfach nur lahm. Dagegen haben Billy Talent, als Band ohne gscheiden Head-Status, richtig abgeliefert. Genauso Kraftklub und Marteria. Da hat man gemerkt, dass bei denen fast mehr Leute waren als bei Arcade Fire oder Prodigy.

    Ja aber das ist doch Teil des Problems oder nicht? Die Leute verlangen ja einerseits Heads, aber andererseits würde anscheinend auch ein Festival nur mit BT, Kraftklub und Marteria an der Spitze ausreichen. Vielleicht verzichtet man ja auch demnächst auf die internationalen Heads und macht die Karte 50 Euro billiger. Aber abgesehen davon kann man auch nicht vorher sagen ob jemand abliefert oder nicht. Europaweit gesehen sind die Monkeys (vielleicht neben PJ) wahrscheinlich schon die heiß erwarteste Buchung der diesjährigen Festivalseason. Und entgegen deiner These muss man ja sagen, dass AF abliefern, aber dennoch nicht anerkannt werden.

    Dieses Jahr hätte ich 50€ weniger und BT, Marteria und Kraftklub als Head-Trio sogar besser gefunden. Finds aber auch okey 200€ zu zahlen für hochkarätigere Bands, nur waren AF und The Prodigy einfach nicht so mein Fall und AM geht für mich mit dem neuen Album und der Setlist einfach in die komplett falsche Richtung. Dass bei AF nicht soviel los war liegt vllt dran, dass die halt nicht mehr so perfekt in die Zielgruppe passen. Das Publikum hört zwar Indie, aber ist mehr Mainstream/Party-orientiert finde ich. Dazu kommt, dass nach den Monkeys vllt auch viele kein Bock mehr hatten.

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 25.06.2018 14:21 Uhr

    HybridSun95 schrieb:
    Zweitausend Leute bei einem Headliner?

    und das ist eine wohlwollende Schätzung.

  • TheRealFarinU TheRealFarinU 25.06.2018 14:23 Uhr

    Stiflers_Mom schrieb:

    HybridSun95 schrieb:
    Zweitausend Leute bei einem Headliner?

    und das ist eine wohlwollende Schätzung.

    Ziemlich erstaunlich, vorallem weil das Festival ja ausverkauft sein sollte.

  • brrrp brrrp 25.06.2018 14:29 Uhr
    Zugegeben es war arschkalt während AM / AC.

  • BurnItDown BurnItDown 25.06.2018 14:29 Uhr

    Featherweight schrieb:
    Find die Head-Diskussion totalen Schwachsinn. Arctic Monkeys sind zwar ein großer Head, aber die Show war mMn und von den Meinungen aller Leute, mit denen ich aufm Festival geredet hab, einfach nur lahm. Dagegen haben Billy Talent, als Band ohne gscheiden Head-Status, richtig abgeliefert. Genauso Kraftklub und Marteria. Da hat man gemerkt, dass bei denen fast mehr Leute waren als bei Arcade Fire oder Prodigy.

    Am Ring waren die 2016 auch sehr gut. Offiziell waren die Co-Headliner, allerdings haben die nach den Red Hot Chili Peppers 90Min gespielt und es kam gut an. Man kann dies fast schon als Probe für die sehen, allerdings ob die als offizieller Headliner im Vorverkauf gut an kommen ist dann wieder eine andere Sache.

  • snookdog snookdog 25.06.2018 16:51 Uhr

    TheRealFarinU schrieb:

    Stiflers_Mom schrieb:

    HybridSun95 schrieb:
    Zweitausend Leute bei einem Headliner?

    und das ist eine wohlwollende Schätzung.

    Ziemlich erstaunlich, vorallem weil das Festival ja ausverkauft sein sollte.

    War es definitiv, wenn man sich die Massen bei Kraftklub oder Marteria angesehen hat.

  • JestersTear JestersTear 25.06.2018 17:24 Uhr
    Ich war jetzt nicht da, aber hab mit Bekannten gesprochen die da waren und die haben auch zu AM /AF gemeint, dass die Monkeys nur ruhige Sachen und fast nur Lieder die man nicht kennt gespielt haben, weshalb die nach ner halben Stunde gegangen sind und für Arcade Fire so spät, dann auch nicht mehr los wollten.

    Arctic Monkeys sind mit der neuen Musik halt einfach null noch eine Festival Band. Zu speziell, sogar die Fans nehmens nicht so gut an und es fehlen in der Setlist einfach Songs zum Party machen (Brianstorm hilft auch nix, wenn danach was langsames wieder kommt) und Arcade Fire hätten vielleicht besser funktioniert, wenn die nicht entweder nach den platzleerspielenden Monkeys oder während den platzvollspielenden Kraftklub spielen würden. Das ist einfach schade, aber machste halt nix. HAb auch von vielen gehört, dass Billy Talent auch nicht so abgeliefert hätten.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben