Festival Community

Dortmund stellt sich quer!

eröffnet am 31.08.2011 20:43 Uhr - letzter Kommentar von hermannsson

60 Kommentare (Seite 2)


  • 02.09.2011 19:46 Uhr
    Machen wir doch gerade. Nazikundgebung im kreuzviertel.

  • Thoemmes Thoemmes 02.09.2011 20:12 Uhr
    ich meinte eher aufklärungsarbeit,soziale projekte und so etwas.

  • stegge stegge 03.09.2011 10:39 Uhr

    KLL schrieb:
    Ich kann's zwar nachvollziehen, wenn man das Ignorieren will aber es geht mMn auch einfach darum, dass man in einer Stadt ein möglichst großes Zeichen gegen diesen menschenverachtenden Unfug setzt. Das ist mit Ignorieren nicht getan, die sollten schon spüren dass es Gegenwind gibt. Und zwar nicht nur vom anderen Extrem, sondern auch von "normalen" Leuten, die mit Gewalt nichts am Hut haben.
    Wir hatten in Gießen letztens das gleiche "Problem", da wurde die ganze Geschichte von der Polizei recht clever gelöst. Die Nazis durften marschieren (was auch völlig okay ist, weil gleiches Recht für alle) und die Gegendemos fanden räumlich abgegrenzt statt. Zwar gab's auch bei uns die paar Idioten, die versucht haben mit Gewalt irgendwas zu erreichen aber gleichzeitig gab es wunderbare, friedliche Protestaktionen aus allen gesellschaftlichen Ecken.


    Aber mit Zeichen setzen bietets du den SPinnern ja ein Forum, ebenso wie wenn du denen "gegenwind" entgegenblasen willst.
    Stell dir mal vor dur würdest eine Demo veanstalten durch ein belebtes Wohngebiet (weil du da viele Menschen finden möchstest, die dir zuhören oder sich über dich aufregen, damit du aktuell und im Kopf bleibst) und keiner ist da, also wirklich niemand hört dir zu und du hast das Gefühl, du brüllst deine Parolen (nicht du persölich, dich möchte ich aus dem braunen Dreck raus wissen!!!) gegen leere Häuser und bestenfalls ein paar Polizisten, die eh nen Kopfhörer im Ohr haben.
    Meine Frage: Wo fühlst du dioch als Demonstrant besser aufgehoben und vor allem besser gehört? Was bringt dich als Demonstrant weiter?
    Ich sage nicht, dass man die Taten der Deppen ignorieren soll, die gehören präventiv gestoppt und sonst eben schwerst verfolgt (rechts wie links), aber ich meine man sollte den Spinnern einfach kein Forum geben!

  • 03.09.2011 13:06 Uhr
    Sind auf der schützenstr. Lage zum erstaunenvon manchen sehr friedlich.

  • Phanthomas Phanthomas 03.09.2011 13:16 Uhr
    Sehe das wie KLL. Wenn alle die Rechten ignorieren und sich ihnen nicht entgegen stellen, dann glauben diese Leute, sie würden eine schweigende Mehrheit innerhalb der deutschen Bevölkerung repräsentieren, die sich nur nicht traut, was zu sagen, wegen der linken Gutmenschendiktatur. Und so stilisieren sie sich dann zur Avantgarde. Nix da. Ich bin stolz auf jeden, der friedlich dagegen demonstriert. Ich selbst war heute natürlich mal wieder zu faul. So ist das.


  • JediJoda JediJoda 03.09.2011 13:26 Uhr
    Das Prinzip kann man aber auch umdrehen. Es wird demonstriert, weil die Rechtsextremen als eine relevante Gefahr gesehen wird, die durch solche Demos die Menschen erreichen können...

    Da finde ich präventiv Maßnahmen doch viel wichtiger oder auch solche Aktionen http://www.sueddeutsche.de/panorama/aktion-auf-rechtsrockfestival-trojaner-t-hemd-legt-neonazis-rein-1.1129735
    (sry, für's nicht einbetten, aber IPhone halt)
    Die fand ich z.B. wirklich richtig Spitze

  • Stebbard Stebbard 03.09.2011 13:37 Uhr

    Phanthomas schrieb:
    dann glauben diese Leute, sie würden eine schweigende Mehrheit innerhalb der deutschen Bevölkerung repräsentieren, die sich nur nicht traut, was zu sagen


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie das in Teilen sogar tun.

  • Die-Peking-Ente Die-Peking-Ente 03.09.2011 13:47 Uhr
    Sehe das wie KLL udn wäre auch heute gern bei der Demo dabei gewesen aber ist doch leider zu weit entfernt =/

  • Droogandleader Droogandleader 03.09.2011 16:01 Uhr
    Wie zu erwarten war, die Kommunisten-Nazis kloppen sich mit der Polizei...

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,784231,00.html

  • Phanthomas Phanthomas 03.09.2011 16:12 Uhr

    Stebbard schrieb:

    Phanthomas schrieb:
    dann glauben diese Leute, sie würden eine schweigende Mehrheit innerhalb der deutschen Bevölkerung repräsentieren, die sich nur nicht traut, was zu sagen


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie das in Teilen sogar tun.


    Was für mich ein Grund mehr ist, klar Stellung zu beziehen.

  • JediJoda JediJoda 03.09.2011 16:43 Uhr

    Droogandleader schrieb:
    Wie zu erwarten war, die Kommunisten-Nazis kloppen sich mit der Polizei...

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,784231,00.html



    Ganz toll, liebe Antifa

  • Stebbard Stebbard 03.09.2011 16:54 Uhr

    Phanthomas schrieb:

    Stebbard schrieb:

    Phanthomas schrieb:
    dann glauben diese Leute, sie würden eine schweigende Mehrheit innerhalb der deutschen Bevölkerung repräsentieren, die sich nur nicht traut, was zu sagen


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie das in Teilen sogar tun.


    Was für mich ein Grund mehr ist, klar Stellung zu beziehen.


    Und das tut man, in dem man sich auf veranstaltungen von Gruppen begibt, in denen es selber rassistische und sexistische Tendenzen gibt?

  • ROXAR123 ROXAR123 03.09.2011 17:14 Uhr

    Stebbard schrieb:

    Phanthomas schrieb:

    Stebbard schrieb:

    Phanthomas schrieb:
    dann glauben diese Leute, sie würden eine schweigende Mehrheit innerhalb der deutschen Bevölkerung repräsentieren, die sich nur nicht traut, was zu sagen


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie das in Teilen sogar tun.


    Was für mich ein Grund mehr ist, klar Stellung zu beziehen.


    Und das tut man, in dem man sich auf veranstaltungen von Gruppen begibt, in denen es selber rassistische und sexistische Tendenzen gibt?

    Tut man es denn indem man versucht Protest aus der Mitte als falsches Mittel darzustellen ohne bessere alternative Möglichkeiten Stellung zu nehmen, vorzuschlagen?
    Wenn du solche Angst hast möglicherweise mit den falschen Leuten in Kontakt zu kommen, sperr dich am besten den Rest des Lebens in irgendein Zimmer ein und lass niemanden reinkommen. Dann kannst du recht sicher sein, nicht den falschen Menschen zu begegnen...
    Dass man sich bei solchen Demos nicht gerade in den schwarzen Block begeben sollte, ist klar. Es gibt aber eigentlich IMMER Möglichkeiten mit "normal gesinnten" Leuten zusammen zu protestieren. Bspw gibt es auch demokratische Parteien die den Protest gegen den Naziaufmarsch ausdrücklich unterstützen.
    Aber man malt lieber schwarz weiß und unterstellt, dass alle Demonstranten in vorderster Front im schwarzen Block mitmarschieren

    Nachricht geändert von ROXAR123 am 03.09.2011 19:10 Uhr

  • 03.09.2011 18:02 Uhr
    So Demo vorbei. Unsere Blockade war erfolgreich. Erstmal duschen nach dem langen ausharren. @roxar

  • 03.09.2011 19:02 Uhr
    Übrigens ist das überhaupt rechtens, dass man 10.000 menschen einen tag lang einsperrt, um die versammlungsfreiheit anderer zu schützen? So gesehen heute in der Nordstadt. Wenn selbst alte und behinderte Menschen davon abgehalten werden der abgeriegelte Bereich zu verlassen ist das nicht rechtens. Aber immer drauf mit dem rollsmileys auf die paar Chaoten die dabei sind.

    In Dorstfeld konnten ja auch unbehelligt ein paar Faschisten ne Kundgebung stören. Waren ja nur Streifenpolizisten vor Ort.

  • 03.09.2011 21:02 Uhr
    Mal ganz ehrlich:

    Solche Aufmärsche finden jedes WE statt. Von dem Aufmarsch in Dortmund hab ich bis dieser Thread gestartet wurde, kein bisschen gewusst...am Ende waren es ca.500 Rechte,die da ihr Kleinhirn verbreiten wollten...ich verweise auf den Link von JediJoda...hat sich das gelonht?

    Ich hab´s leid dafür zu bezahlen (im wahrsten Sinne)...500 Leute. 80 Prozent sind nachweislich Mitläufer....was wurde denn jetzt für ein Zeichen gesetzt?

    Manchen sitzt das 3. Reich dann wohl doch noch ein bisschen zu sehr im Gedächtnis...will das jetzt nicht verharmlosen, aber fahrt mal nach Frankreich oder in die USA. Da habt ihr Nazis.


  • Phanthomas Phanthomas 04.09.2011 01:29 Uhr

    Stebbard schrieb:

    Phanthomas schrieb:

    Stebbard schrieb:

    Phanthomas schrieb:
    dann glauben diese Leute, sie würden eine schweigende Mehrheit innerhalb der deutschen Bevölkerung repräsentieren, die sich nur nicht traut, was zu sagen


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie das in Teilen sogar tun.


    Was für mich ein Grund mehr ist, klar Stellung zu beziehen.


    Und das tut man, in dem man sich auf veranstaltungen von Gruppen begibt, in denen es selber rassistische und sexistische Tendenzen gibt?


    lol alter...ohne worte...


  • Phanthomas Phanthomas 04.09.2011 01:34 Uhr

    Jupa schrieb:
    Mal ganz ehrlich:

    Solche Aufmärsche finden jedes WE statt. Von dem Aufmarsch in Dortmund hab ich bis dieser Thread gestartet wurde, kein bisschen gewusst...am Ende waren es ca.500 Rechte,die da ihr Kleinhirn verbreiten wollten...ich verweise auf den Link von JediJoda...hat sich das gelonht?

    Ich hab´s leid dafür zu bezahlen (im wahrsten Sinne)...500 Leute. 80 Prozent sind nachweislich Mitläufer....was wurde denn jetzt für ein Zeichen gesetzt?

    Manchen sitzt das 3. Reich dann wohl doch noch ein bisschen zu sehr im Gedächtnis...will das jetzt nicht verharmlosen, aber fahrt mal nach Frankreich oder in die USA. Da habt ihr Nazis.



    Gott, ich hoffe ich werde nie so. Wobei man das wahrscheinlich gar nicht mehr verhindern kann, wennm man erstmal selbst Steuern zahlt. Traurig irgendwie.

  • 04.09.2011 12:47 Uhr
    Vorallem wie man sieht wie die evang. Kirche nebenan und so mancher Ladenbesitzer in der Straße sich mit uns solidarisiert hat. Aber da sieht man vielleicht auch einfach das Kleinbürgertum im Menschen. Geld geht über alles.

    Kleiner Erfolg war es für uns das die Nazis ihre Route ändern musste und selbst mit ihren Anwälten nicht durchgekommen sind.

    Leider sind sie aber dennoch marschiert.

  • mopsmolch mopsmolch 04.09.2011 15:52 Uhr
    "Wer mit 20 kein Kommunist war, hat kein Herz. Aber wer mit 40 noch Kommunist ist, der hat keinen Verstand." Lässt sich anscheinend auch hier problemlos übertragen.

  • ROXAR123 ROXAR123 04.09.2011 16:14 Uhr

    mopsmolch schrieb:
    "Wer mit 20 kein Kommunist war, hat kein Herz. Aber wer mit 40 noch Kommunist ist, der hat keinen Verstand." Lässt sich anscheinend auch hier problemlos übertragen.

    Soso
    Dann fang doch mit dem übertragen gleich mal bei dir an...
    Pauschalisierungen und Vorurteile scheinst du ja schon prima verinnerlicht zu haben

  • Stebbard Stebbard 04.09.2011 16:22 Uhr

    ROXAR123 schrieb:
    Tut man es denn indem man versucht Protest aus der Mitte als falsches Mittel darzustellen ohne bessere alternative Möglichkeiten Stellung zu nehmen, vorzuschlagen?


    Tu ich nicht: Wenn allerdings jeder dritte HInweis bzgl. der Veranstaltung von oder über die Antifa ist, dann stelle ich eine Bigotterie fest. Standpunkt gegen Rassismus ja, aber nicht Seite an Seite und mit Untersützung von Rassisten. Aber diese Reflektion existiert in den Köpfen der meisten nicht. Da herrscht nach wie vor das Bild: Links Gut, Rechts schlecht.
    Und mal ehrlich: Ihr seid doch mit die ersten, welche mit dem Finger auf eine Organisation zeigen, wenn dort NPD-Mitglieder in führender Reihe aktiv sind.

    Löst sich die ganze Sachen von problematischen Vereinen wie der Antifa hab ich damit kein Problem. Denn da kann man dir genausogut Schwarz/Weiß-Malerei vorwerfen. Gegen Rechte wird protestiert, jedoch wird auf linker Seite toleriert. Die Parolen und Weltilder sind häufig die gleichen. Und jetzt den Klassiker zu bringen, dass sich Linke doch zumindest immer für Menschenrechte einsetzen, halte ich für ziemlich naiv.#

    Statt sich bei solchen Blockaden einen Ablass zu erkaufen sollen die Leute endlich mal anfangen sich zu fragen, wo die Wurzeln solcher Symptome liegen. Rechtsradikalismus bekämpfst du nicht, in dem du ihnen den Weg versperrst (Bin mir sogar relativ sicher, dass die Rechtsextremen damit fest rechnen), sondern durch einen Gesellschaftlichen Umbau. Aber da hörts dann bei vielen auf.
    Auch wenns in weiten Teilen natürlich ein Kampf gegen Windmühlen ist: Rechtsextremismus wird es immer geben, genauso wie totalitäre Kommunisten, religiöse Fundamentalisten oder Neoliberale Kapitalisten.

    Und ja: ich bin politisch selber linksrepublikanisch.

  • Droogandleader Droogandleader 04.09.2011 16:56 Uhr
    Hier nochmal ein Spon-Artikel über Gewalt gegen Polizisten.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,784296,00.html

    Solche Aktionen mit Überschrift ala "NPD-Aufmarsch verhindern" sind meist nicht sonderlich intelligent.
    In einem demokratischen Rechtstaat gelten Versammlungsfreiheit und das Recht auf Demonstrationen nun mal auch für Faschisten (auch wenns manchmal weh tut).

    Hindert man NPD&Co am ausüben ihrer demokratischen Rechte (bzw. entzieht ihnen diese) dient das diesen Faschisten nur als weiterer Beweis dafür, wie scheinheilig, verlogen und nicht erhaltungswürdig unsere Demokratie ist.
    Da das Ziel des Faschismus das abschaffen der Demokratie und die errichtung einer Diktatur ist, spielt man mit solchen Aktion NPD&Co unter Umständen sogar noch in die Karten.

    Will man sich gegen Faschismus engagieren, ist es daher extrem wichtig, dass dies in einwandfreier, demokratischer Weise passiert.

  • Stebbard Stebbard 04.09.2011 17:13 Uhr
    Richtig, der Protest an sich suggeriert ja auch, dass man es den rechtsextremen zutraut wieder stark zu werden. Das hat auf die Zielgruppe sicherlich auch seinen Reiz.

    Zu dem Bericht: Bei sowas muss man aber auch immer anmerken, dass diese häufig sehr auf den Berichten der öffentlichen Dienststsellen basieren. Die Protestler selber beschreiben die Geschehnisse ja oftmals anders. Die Wahrheit wird hier - wie so oft - irgendwo in der Mitte liegen.

  • sunjb sunjb 04.09.2011 17:56 Uhr
    Rechtsextremismus wird nicht verschwinden weil wir dafür sorgen, dass das Pack 2 Straßen weiterlaufen muss. Das weiß jeder.
    Rechtsextremismus wird auch nicht verschwinden wenn die Antifa sich endlich mal taktisch klüger anstellt und denen auf die beschränkte Mütze gibt. - Auch das weiß jeder.

    Wenn ihr sagt, dass die Aufmerksamkeit den Rechten zugute kommt, dann möchte ich anmerken, dass es denen sicherlich keinen großen Spaß macht im Spalier von Bullen mit zig Verzögerungen Schritt für Schritt durch die Stadt zu trotten und von allen Seiten Hass zu erfahren.

    Manchen mag das Gefallen (eben dem harten Kern) den meisten sicher nicht, und aus diesem Grund sind solche Aufmärsche eben 600 Mann stark und nicht 6000 oder 60.000 - und das ist gut.

    Ein Klima in dem man als Rechtsextremes Arschloch Angst haben muss aufs Maul zu bekommen ist ein erstrebenswerter Zustand. Da so das Problem "klein" gehalten wird.


    Zu den Verletztenzahlen und dem Lamentiere von Seiten der Polizei: http://www.jungewelt.de/g8/?id=128 (Bestimmt erklärt mir nun wieder jemand, dass das keine Quelle ist). Ist ein politisches instrument und ich erwarte hier von keiner der Seiten irgendeine verlässliche Angabe. Das soll nichts verharmlosen. Klar ist es nicht besonders nett denen Fernseher überzuwerfen. Aber das sind eben Einzelfälle und ich wüsste nicht was das mit mir oder meiner entscheidung zu demonstrieren zu tun haben sollte.

Festicket
Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben