image
Rhapsode
Stephan
   Student - Mathematik/Latein
   Aurich/Wuppertal
27 Jahre  (28.07.1990)


2.465
  Tage dabei (19.04.2011)

4.065
  Kommentare

Letzte Beiträge von Rhapsode

  • Rhapsode Rhapsode in Wacken Open Air 2018
    Woher hast du die Info denn?


  • Rhapsode Rhapsode in Wacken Open Air 2018
    Wobei ich bei Helloween sagen muss, dass ich deren neuere Sachen zum Teil saustark finde. Ich hab neulich noch in einer Tour die 7 Sinners rauf und runter gehört, Schade finde ich dann, dass sie auf jedem Konzert aus Nostalgiegründen zum absoluten Großteil doch an den alten Keepers-Nummern festhalten. Anstatt dass der Deris also bei seinen Leisten bleibt und die auf ihn zugeschnittenen starken Stücke singt, versucht er vergebens, das Niveau eines Kiske oder Hansen zu erreichen.


  • Rhapsode Rhapsode in Doping im Sport
    Dass das eine Replik auf deinen eigenen Kommentar vorher war, lässt du natürlich gerne unter den Tisch fallen

    Darüber hinaus kann ich - angesichts der "aktuellen" Diskussion hier - nur meinen etwas ausführlicheren Kommentar zu dieser Aussage zitieren. Ich finde nicht, dass er an Gültigkeit eingebüßt hat.
    Zitat

    Rhapsode schrieb:
    Ich finde diese ganze Diskussion aber nur - wie gesagt - langweilig. Hier wird kaum ganz allgemein über Doping-Missbrauch im Sport geredet, sondern hauptsächlich darüber, in welcher Sportart er am meisten vorkommt und - was noch amüsanter ist - wo er am meisten "Nutzen" bringt. Auch die Frage, welche Kausalität hinter diesen beiden Aspekten steckt, finde ich schwierig zu diskutieren. Ich glaube aber ehrlich gesagt nicht, dass Dopingmissbrauch dem einfachen Gesetz Mehr Nutzen => Mehr Missbrauch folgt, weil es auch, wie schon erwähnt, um die Rahmenbedingungen geht.
    Und dann entwickelt sich die ganze Diskussion eben zu dem, was sie ist: A sagt, im Radsport ist es ganz schlimm mit dem Doping, B sagt, anderswo, speziell im Fussball, aber auch, was A negiert. Dann sagt C, B habe ja nur allgemein was gegen Fussball...
    Ich seh das ja so: Ganz egal, ob im Radsport, Fussball, Leichtathletik oder im Tennis: In allen Sportarten kann man sich durch irgendwelche Mittelchen Vorteile verschaffen, und ich hab mittlerweile auch eine Art Generalverdacht. Wer wirklich mit gutem Gewissen Sport gucken will und von fairen Bedingungen diesbezüglich ausgehen will, der kann nur dafür sein, dass grundsätzlich überall vorher getestet wird. Dann gibts auch keine Probleme mehr in diesem Punkt und man müsste auch die Diskussion nicht führen, bei welcher Sportart denn nun mehr gedopt wird. Denn eines ist klar: Solange Sportler das Gefühgl haben, dass sie sowieso nicht erwischt werden (wie es z.B. im Fussball ja zu sein scheint), desto eher sind sie auch bereit für ein paar kleine Aufputschmittelchen. Die andere Möglichkeit ist, Doping generell zuzulassen. Dann ist jeder für sich selbst verantwortlich. Dieses Rumeiern, was aber derzeit passiert, ist einfach nur...langweilig.



  • Rhapsode Rhapsode in Wacken Open Air 2018
    Zitat

    schrieb:
    Ich finde das Line-Up in diesem Jahr sehr, sehr gut. So sind die Geschmäcker eben unterschiedlich. Helloween mit Kiske!!! Dirkschneider! Ghost! In Flames! Night Demon! Running Wild! Watain! - Für mich sind da schon ein paar Schätze dabei. Und erfahrungsgemäß kommen dann noch ein paar "Zufallsbekanntschaften" dazu...

    Ich verfolge die Headliner - Diskussion in diesem und anderen Foren seit einigen Jahren mit einem Stirnrunzeln und einem Schmunzeln. Ich meine: Welche Headliner sollen denn kommen? Und das am liebsten alle 2 Jahre? Wen gibt es denn, der "groß" genug wäre, diese Rolle zu übernehmen? AC/DC? Rammstein? Metallica? Kiss? Iron Maiden? Kommerziell gesehen sind das wohl sehr erfolgreiche Metal-Bands. Aber schon Manowar sind doch nicht wirklich "größer" als etwa Helloween. Helloween spielen (mit Kiske) auf der aktuellen Tour in großen, ausverkauften Hallen, genauso wie Manowar.

    Ich wundere mich auch über die Headliner-Diskussion in Bezug auf z.B. das Graspop. Guns´n Roses sind sicher eine bekannte Band. Aber trotzdem: Guns´n Roses als Headliner bezeichnen? Zum Vergleich: Europe waren in den 80ern auch kommerziell sehr, sehr erfolgreich und haben Musik für die Ewigkeit geschrieben, wenn auch andere. Mit ähnlichem Recht könnte man auch Europe als "Headliner" bezeichnen. Das macht aber niemand. Im Grunde genommen leben Guns´n Roses auch "nur" von ihrem Ruhm aus den 1980er Jahren. Wie viele andere, nebenbei bemerkt..

    Sabaton und Volbeat und - vielleicht mit Abstrichen - Ghost sind die einzigen Bands im Bereich Hard / Heavy, die mir gerade einfallen, die in der näheren Zukunft als Headliner spielen können. Wobei erstgenannte beiden Bands allerdings musikalisch stagnieren, was zumindest meine persönliche Wahrnehmung betrifft. Aber das tun Maiden, Metallica und die anderen auch. Wen Wacken und Graspop und Hellfest in 10 Jahren als Headliner präsentieren, da bin ich gespannt drauf.

    Nichtsdestotrotz würde ich mich auch nicht ärgern, wenn Metallica, Kiss oder Manowar oder AC/DC für 2018 angekündigt würden, die habe ich alle noch nie gesehen. Und es wundert mich, dass zumindest Metallica tatsächlich noch nie dort gespielt hat - aber zusammen mit Kiss beim "Rock im Revier", das ja bekanntlich eine sehr lange und große Tradition im Metal hat....aber nun ja, das ist ja wieder eine ganz andere Geschichte...

    Für mich persönlich ist nicht der Headliner entscheidend für den Kauf einer Karte, sondern, wie viele Bands ich mir anschauen würde. Wenn das dann so 10 - 20 Bands sind, auf die ich mich freue, dann kann Mambo Kurt auf der Hauptbühne zur Hauptzeit spielen, es ist trotzdem ein tolles Festival und sein Geld wert. Gegebenenfalls kann ich mir ja einen "Über-Headliner" auf einer Tour ansehen.

    Ich kann sehr Vieles von dem gut nachempfinden, weil es mir da ganz ähnlich geht. Ein Großteil der Bands, die auf dem Metal-Headlinermarkt noch zu finden sind (viele sind es ja nicht), bocken mich persönlich einfach nicht. Maiden nicht mehr wirklich und Metallica schon mal überhaupt nicht mehr, seit dem RaR-Auftritt 2014 mit ihrer Voting-Show statt eines vernünftigen Konzerts. Es gibt in der Tat genug Leute aus der Szene, die ne Metallica-Bestätigung in die Luft springen lassen würden, aber für mich würde es das Lineup um kein Iota aufwerten. Volbeat fand ich schon ausgelutscht, als ich die das erste Mal gehört habe. Kiss und Manowar (letztere sind auch nicht gerade super groß) würde ich durchaus nochmal feiern. Priest hat ja nun auch schon einen etwas nervigen 3-Jahres-Rhythmus auf dem Wacken, auch wenn ich die gerne nochmal mitnehme, weil ich sie bisher kaum sehen konnte. Guns n Roses? Hmm, weiß auch nicht. Zwar haben Sachen wie Deep Purple auch schon da gespielt, aber ich kann mir vorstellen, dass die Fangemeinde es nicht unbedingt gutheißen würde, wenn dafür so viel Geld ausgegeben würde. Wacken ist im Vergleich schon sehr metallastig.

    Ich kenne auch gerade bei dem Festival viele Stimmen, die auf so dicke Heads nicht viel Wert legen, weil die ein anderes Publikum anziehen (und davon auch sehr viel), was mit vielen kleineren Bands nicht viel anzufangen weiß (neben den übrigen Festivaltouristen). Die Diskussion gab es zum Beispiel, als Rammstein da gespielt haben, und ich muss sagen, dass der Bühnenbereich wirklich unerträglich voll war. Ich selbst teile das Argument nicht in der Form, kann es aber zumindest nachvollziehen.

    Zitat

    snookdog schrieb:

    Für mich persönlich sind Headliner auf dem Festival jetzt sicher nicht die wichtigste Sache. Dennoch ist es irgendwie geil, den ganzen Tag Musik zu verfolgen und mit dem großen Headliner noch ein richtiges Highlight zur Prime Time zu bekommen. Aber das sieht jeder anders.

    Das mit dem Highlight ist gut nachvollziehbar, ebenso die gesamte Aussage. Nun sei aber dazu gesagt, dass eben dieses Highlight, diese eine ganz besondere Band, eben für jeden etwas ganz Anderes bedeutet. Ich erinnere mich noch gut an 2015, an den Auftritt von Savatage + TSO, Savatage, eine wirkliche Metallegende, die auch nur dieses eine Konzert wieder zusammen gespielt haben. Die Setlist, das Zusammenspiel der beiden Bands, die volle Ausschlachtung des Doppelbühnensystems und die gesamte Show haben dieses Konzert zu genau einem solchen Highlight für mich gemacht. Das war das beste Konzert, welches ich jemals gesehen habe, und keiner von den dicken Headlinern auf dem Graspop, Hellfest, Werchter und wie sie alle heißen, hätte das auch nur annähernd so hingekriegt - für mich persönlich.

    Genauso genial muss auch der Heaven & Hell - Auftritt 2009 gewesen sein. Auch da haben die Leute gefragt, wo die dicken zu Heads zum Jubiläum bleiben. Aber ehrlich gesagt scheiß ich lieber auf dreimal Metallica, wenn ich dafür nur einmal hätte Dio sehen dürfen zu seinen Lebzeiten, Auch andere Auftritte haben mich mehr geflasht, als ich es von den üblichen Verdächtigen hätte erwarten können, zum Beispiel King Diamond 2014, Alice Cooper und ASP (war ja von der Zeit her auch eher der Tagesabschluss) 2013. wie gern hätte ich Dimmu Borgir mit Orchester 2012 gesehen, etc.pp. Und dasselbe gilt nächstes Jahr für Helloween mit Kiske, auch das ist eine Legendenformation, die vielen Szenenmenschen Pipi in die Augen treibt, weil sie im Leben nicht damit gerechnet hätten, das nochmal erleben zu dürfen. Das ist definitiv eine astreine Bestätigung. Auch Ghost werden so ein Highlight werden (sagenhaft genialer und atmosphärischer Auftritt RaR 2014, das beste Konzert, das ich dort von allen gesehen habe, trotz Maiden/Metallica).

    Natürlich gibt es auch viele Headliner, die so einen Abend eben unvergessen machen können, zum Beispiel war das mit Kiss und Ratm RaR 2010 und mit Soad 2011 so. Ich will nur darauf hinaus, dass so ein großer Headliner weder notwendig noch hinreichend für einen solchen unvergesslichen Abend sein muss. Und deswegen finde ich auch Aussagen wie weiter oben, ein Lineup nur nach den Headlinern zu bewerten, für ein solches Spartenfestival einfach nicht angemessen. Nach mittlerweile 7,5 Jahren Festivalerfahrung interessieren diese mich auch einfach kaum noch,

    Um es mal zu demonstrieren, das wären so meine Bands aus dem aktuellen Lineup:

    Must sees
    - Dimmu Borgir
    - Dirkschneider
    - Ghost
    - Helloween
    - Judas Priest
    - Knorkator
    - Korpiklaani
    - Nightwish
    - Running Wild
    - Samael
    - Sepultura
    - Solstafir
    - Trollfest
    - Wintersun

    sehr interessant/will ich gerne bei Gelegenheit sehen
    - Amaranthe
    - Amorphis
    - Behemoth
    - Clawfinger
    - Reiter
    - Epica
    - Firewind
    - In Ex
    - Leaves Eyes
    - Mantar
    - Night Demon
    - Oomph
    - Steel Panther
    - Watain
    - Zeal & Ardor

    nehme ich auch gern noch mit
    - Blues Pills
    - Children of Bodom
    - Dying Fetus

    Das sind für mich fast 30 Bands allein aus den ersten beiden Kategorien. Schaff ich eh nicht annähernd alles, dafür kenn ich mich. Aber dafür stellt sich für mich ja schon gar nicht mehr die Frage, ob sich der Preis lohnt.


  • Rhapsode Rhapsode in Rammstein - Neues Album (2018)
    Wird auch endlich mal wieder Zeit nach 9 Jahren. Wenn es dann aber so gut wie alle anderen Alben wird, soll ihnen die Zeit dazwischen gerne zugestanden sein. Ich bin sehr gespannt!