CONNECT WITH US Festivalhopper
 

VISIONS über Rock am Ring: Der Riese wankt

22 Beiträge | letzter Beitrag am 11.10.2002 13:20 Uhr von


05.10.2002
00:39 Uhr
In der Oktober Ausgabe des Visions Magazin wird in der Rubrik "Der Festivalsommer 2002" ein Resümee über die großen und auch etwas kleineren Festivals in Deutschland gezogen... Dabei wird folgendes sehr treffend berichtet, das ich so unverändert stehen lasse, weil es das RaR 2002 exakt genauso umschreibt, wie ich es empfunden habe, wenn ich den Aspekt Ringrocker davon abziehe

Der Riese wankt

Rock am Ring / Rock im Park, 17-19. Mai 2002
Nürburg, Nürburgring, ca. 45000 Besucher
Nürnber, Frankenstadion, ca. 40000 Besucher
(Besucherzahlen laut Veranstalter)

Hochkarätiges Programm vs. mangelnde Atmosphäre, Jugendkultur vs. hohe Preise, Festival-Tradition vs. Service- und Hygienemangel, Tool vs. Carlos Santana - es ist nich revolutionär die beiden größten Festivals Mitteleuropas als eine zwiespältige Angelegenheit zu bezeihnen. Die musikalischen Pro-Argumente halten sich immer wieder aufs Neue die Waage mit dem Fazit einiger Besucher, auf Grund der organisatorischen Mängel nie wieder dort hinzufahren. Dieses Jahr bekam der Veranstalter, die "Marek Lieberberg Konzertagentur" (kurz "MLK"), das erste Mal eine spürbare Quittung für die Defizite. Und sie traf dortm wo es am meisten weh tut: direkt in die Kasse. Wesentlich weniger Menschen als in den letzten Jahren besuchten die beiden Schwester-Festivals. Es gab sofern Anlass geng, nach Jahren des Stillstandes ein Diskussionsforum mit dem Ziel der Verbesserung des Events zu veranstalten, welches tatsächliich kurz nach dem Festival im Offenbacher "Capitol" stattfand.


Also im Groben und ganzen genau dass, was wird auch durch die Teilnahme am Forum mitbekommen haben, jedoch mit dem Aspekt, dass hier eine der Festivalkultur sehr nahe angesiedelten Zeitschrift solch eine Kritik übt, die wir so auch empfunden haben... Marek wird wohl über übel "Vom Großen Namen- Trip" runterkommen und etwas an der Besucherbasis verbessern.
Was ich nicht verstehe ist immernoch die falshe aussage, das Rock Am Ring ist auf die Jugend ausgerichtet, ich denke, dieses Board beweißt quasi das Gegenteil.

Mein persönliches Urteil: wenn ich euch nicht getroffen hätte, dann hätte ich mich dem Rock am Ring schon abgewandt, letztes Jahr schon. Dieses Jahr hat mich der Kontakt mit euch gereizt, mit dem Sahnehäuptchen oben drauf noch ein ppar geile Bands zu sehen.

Im zweiten Teil des Berichts wird eine Bewertung der Tops und Flops der einzelnen Gigs vorgenommen, jedoch ist diesen ein wenig anzumerken, dass sie eher auf die Anhänger der Alternative-Leserschaft der Visions zugeschnitten ist, welche ich hier nicht aufführe, weil ich das Publikums des Rings nicht als Alternative-Anhänger, sondern als Mainstream sehe.

Zu guter letzt wird das Leservoting aufgeführt. Unter 998 Teilnehmern wurde hier eine Relation zu den anderen großen Festivals hergestellt. Auf einer Skala von 0-12 wurden folgende Punkte beuteilt:

Musikalisches Programm: ~8 1/2
Atmosphäre/Gelände : ~7 1/2
Service (Anfahrt,Camp.): ~7 1/2
Hygine (Toiletten Wasch): ~5 1/2
Personal (Security, Ver.): ~6 1/2
Essen und Trinken : ~7
Preis/Leistungsverhältnis: ~5

Gesamtnote 6,8

diese Note Empfinde ich sogar ein wenig untertrieben... auf jeden Fall stellt dies auf der Skala von 0-12 genau die Mitte zwischen Gut und Schlecht dar, das RaR íst damit das vom Publikum als schlechteste beurteilete Festival und bildet in jeglicher Kategorie das Schlußlicht.

Auf die anderen Festivals gehe ich hier nicht weiter, als auf die Gesamtnoten/Bestnoten/Besucherzahlen ein

Hurricane/Soutside; Note 8,0
50000 40000 Besucher
Bestnote: Musikalisches Programm

Roskilde; Note 9,8
70000
Bestnote in: Atmosphäre,Service, Hygine, Personal, Essen und Trinken, Preis/Leistung.

Bizarre; Note 8,1
40000
Bestnote: -

Wenn man nun die Mindestpunktzahlen anschaut, die beim RaR zufinden sind, dann kann man als erprobeter Festivalgänger die Skala halbieren und als umgekehrtes Schulnotensystem definieren, alle Noten die dann aus der Skala fallen, also alles unter 6 in der 0-12 Skala läßt sich dann als Jenseits von Gut und Böse auffassen. Demnach gibt es gerade mal ein befriedigend beim musikalischen Programm... So hart darf man als Festivalbesucher wohl schon agieren, ein befriedigend ist aber leider nicht gut genug.

Auf keinen Fall darf MLK mit Scheuklappen geradeaus schauen, ich weiß warum ich das Hurricane immernoch als mein liebstes Festival bezeichne, auch wenn ich dieses Jahr nicht dort war... selbst die Randale beim Bizarre hindern mich nicht zu sagen, das ich es im allgemeinen dort besser fand als am Ring. Das macht vorallem die Atmosphäre her.

Ich will mich auf einem Festival wohlfühlen, nicht verarscht.

Darüber hinweg tröstet mich dann halt nur das einmalige Begegnis mit einer Schar von sympathischen Leuten, die mir die Punkte verschönert haben, welche hier als Kritiken aufgeführt werden... die D1´ler das Camping... MKS und Die MPES das Catering... die EWP das musikalische Programm

Nur das Personal und das Preisleistungsverhältnis konntet ihr mich nicht verschönern... Die Security war fürn Arsch. Das dreisteste war am Sonntag, als Macy Gray gerade mal 20 Minuten ihres Sets gespielt hatte, dass die Security am Nordeingang nen Kerl nicht mehr reinlassen wollte...

ALSO MAREK, wenn du dich wirklich 7 Monate mit der Planung des Festivals befaßt, dann setzt dich jetzt aber auch wirklich hin und fang an zu planen, nen guten Monat hast du ja noch quasi... Aber ich will nächstes Jahr meinen Geburtstag mit deiner Hilfe feiern und er sollte doch einigermaßen gelungen werden! Also nicht erstmal 4 Monate dasitzen nen Paar Acts buchen und Kaffee trinken um dann den Vorverkauf abzuwarten und dann die Realisation zu beginnen...
Hier ist mal ausnahmsweise Klotzen und Kleckern gefragt... aber damit meine ich net, dass du schöne dicke Bandnamen raussuchst... nene, so einfach ist das nicht.
Und wenn du auf die Idee kommst, das ganze nicht am Pfingstwochenende auf die Beine zustellen... ich würde sagen, dass du über die Besucherzahlen dieses Jahres nicht hinauskommst, weil es das verlängerte Wochenende ausmacht, das viele überhaupt kommen.
Und wenn du dann zusätzlich auf die Idee kommst dem Hurricane/Southside in direkte Konkurrenz zu treten... lol... viel Spaß beim finanziellen Suizid... Die komplette alternative Szene wird dir wegrennen und es gibt genügend Acts die eine Atmosphäre dem Commercial Sellout am Ring vorziehen und ich schwöre dir so wahr ich am 06.06.2003 22 Jahre Lenze alt werde, dass die Peppers auf deine eine Millionen Euro nicht so viel Wert gelegt haben, sondern lieber ihre wirkliche Fanbasis bedienen wollten...

So, jetzt zisch ich erstmal nen Pilschen
E  #

Matzee
05.10.2002
10:24 Uhr
bin beeindruckt und erfreut daß Visions mal Kritik übt. Feine Sache.
#

spike
05.10.2002
12:43 Uhr
jo ja irgendwie schon, aber irgendwie auch nicht... also, kann mich dem ganz und gar nciht anschließen dass rar das schlechteste festival der saison sein soll?

auch wenns dieses ne menge diskussionen ums lienup gab, muss ich sagen, dass der ring im vergleich zu anderen festivals auf mehrere bühnen gleichzeitig gut bis bestückt ist, während auf anderen festivals ein headliner herausragt (rhcp/ incubus...)
gut ok southside / huricane war auch insgesammt hammer lineup...

ich sag nur das was am ring auf alternastage geboten wird toppt teilweise die hauptbühnen auf anderen festivals... bush...

und schließlich ist die zeilgruppe am ring wohl doch eine andere... nicht dumme ihrere pupertät noch nicht abgeschlossen habende, zündelne schüler...
#

Matzee
05.10.2002
14:52 Uhr
zum Lineup: Das halbe Lineup des ausverkauften Haldern-Festivals war schon auf der TALENTstage am Ring
#

Mister Ad
Anzeige


spike
05.10.2002
15:03 Uhr
genau das meine ich

#

Matzee
05.10.2002
16:10 Uhr
ich seh schon, wir verstehn uns
#

spike
05.10.2002
16:17 Uhr
#


05.10.2002
17:17 Uhr
Hey, was hier kritisiert wird ist nicht umbedingt das Lineup, sondern alles andere... dass das musikalische programm kritisert wird liegt meiner meinung daran, dass es zu viel mischmasch ist und dies hinderlich ist eine homogene atmosphäre zu kreieren...

ich habe das lineup in keinster weise kritisert... die meisten bands hätte ich auch im rahmen anderer Festivals sehen müssen... und wenn ich preis/leistung vom RaR und dem Roskilde vergleiche und dann mal außer acht lasse, dass ich nun in Koblenz wohne, dann komm ich schon ins grübeln... wrum soll ich mich von lieberberg verarschen lassen, in dem er an der basis einsparungen vornimmt? für mein geld hätte ich auf dem Roskilde zwar mit einem kleineren lineup aber viel mehr atmosphäre service u.ä. leben können.

die visions schreibt zum beispiel vom tool gig vor der center "etwas perfektes zu verbessern" dem ich vollends wiedersprechen muss... letztes jahr war tool auf der alterna mit einem viel besseren publikum bestückt. die show war genial, ja... aber ich hab soviele gesehen, die laut visions durch "fast zwanzigminütige Instrumentalstücke zehntausende Menschen erstarren lassen"
nur aus kompletter langeweile sich kein stück geregt haben oder viel zu sehr damit beschäftigt waren diese grandiose band musikalisch einzuordnen...

Den einzigen Act den ich auf der Center wirklich als homogenen Auftritt erlebt habe, eben vom publikum und der band, waren SOAD...

ich will nicht, dass das RaR ein Spartenfestival wird, wie das Bizarre für Alternas oder das Hurricane für Indies.... oder eben das Haldern für Britpopper wie Matzee... solch eine Atmosphäre wird das RaR nie hinbekommen, aber es kann sehr wohl der Basis entgegenkommen, indem es zu nah voneinander liegende Bühnen verhindert, die Durchgänge wieder größer macht... und ähnliches... nichts ist für einen Fan diffamierender als eine Menschenmenge die ihn bremst, wenn er auf dem Weg von einem Konzert zum anderen ist. Vorallem, wenn sich die Bühnen nur 300 m auseinander befinden, und man zeitlich 1,5km hätte laufen können.

Was MLK auf jeden Fall erwarten wird, dass ist es den Titel "größtes Festival Mitteleuropas" zu verlieren... denn zur Zeit hält es diesen eben nur noch durch das Lineup... bei den Besucherzahlen ist das Hurricane schon in diesem Jahr vorbeigezogen...

@Matzee: Du hast doch selbst behauptet, dass das Haldern von der Atmosphäre viel schöner war... Warum soll so ein Spartenfestival dieses bitte schön besser realisieren können, als ein Gigant, der laut eigenen Angaben 7 Monate im Jahr mit Planungen beschäftigt ist?

Dies gilt im allgemeinen Aspekte... die Stimmung / Atmosphäre auf dem Roskilde ist legendär, wer einmal dort war wird dies wohl stets behaupten... Warum? Ganz einfach, weil hinter dem Roskildefestival ein ganzes Dorf steht, denen es daran gelegen ist nicht nur Geld zu verdienen, sondern auch sich selbst die schönste Zeit des Jahres dazu verschaffen...

Warum zum Teufel schafft es MLK nicht besonderre Acts zu buchen? Ich wette, das RHCP aufgrund der fehlenden Atmosphäre und dem zu sehr durcheinander gewürfelten Publikum nicht umbedingt spielen wollten und haben es vorgezogen, einen Auftritt auf dem Hurricane/Southside zu bestreiten...das ist nur Vermutung meinerseits... aber das Hurricane hat für den Künstler einen Namen, auf den sie etwas halten...

Heutzutage sind halt auch nicht alle Bands zu kaufen... und nur dadurch kann MLK noch viele Acts ziehen... es sind bestimmt auch nicht wenige die in den letzten beiden Jahren durch ihre Labels und Managements dorthin diktiert wurden...

Ich könnte ewig so weiter lamentieren... aber ihr wißt alles was ich meine...

Wie gesagt, wenn dieses Jahr nicht der Faktor Ringrocker dazugekommen wäre , dann wäre das RaR für mich generell gestorben...

Hurricane ist von der Preis Leistung besser, habt ne geniale Atmosphäre... die auf dem Southside kann ich net beurteilen.
Das Bizarre ist leider ähnlich teuer wie das RaR, bietet aber mehr Atmosphäre vorallem durch das außergewöhnliche Gelände und Einrichtungen... und dort kann ich persönlich meinen Musikgeschmäckern eher nacheifern...

hey... ich hab aufm RaR dies Jahr am Samstag nur eine Band gehabt die ich umbedingt sehen wollte, auf Hurricane/Bizarre täglich mindestens 3 oder mehr... usw...

Das ist hier für mich schon fast ne Glaubensfrage...
E  #

Matzee
05.10.2002
17:41 Uhr
1. ohne Ringrocker wär ich wohl auch nicht zu RaR

3. Will auch nicht daß RaR ein Spartenfestival wird, höre ja nicht nur Britpop, genauso gern hör ich was zum Abgehen wie z.B. Bush ('00) oder Faithless oder...

4. Find ich die Atmosphäre beim Ring nicht schlecht. Ist halt Party im ggs dazu ist Haldern Entspannung

irgendwie hab ich jetzt auch den Faden verloren
#

Matzee
05.10.2002
17:41 Uhr
2. gibts nicht, ups
#

spike
05.10.2002
17:57 Uhr
lol....

muss friese schon zustimmen...

[Nachricht geändert von spike am 2002-10-05 17:59]
#

joergingo
05.10.2002
18:28 Uhr
man hat von vornherein mehr ansprüche an rar als z.b. an das hurricane. rar könnte ein sechsmal besseres lineup haben als andere festivals und würde trotzdem bei den meisten kritkern schlechter bewertet werden. wem es dort atmosphärisch nicht gefällt, der soll woanders hingehen und nicht ständig an rar rummäkeln. festivals dieser größenordnung sind nunmal anders als z.B. das highfield, welches übrigens auch nur empfehlenswert ist. ich finde man sollte da einfach toleranter sein.
#

Oli_A7
07.10.2002
14:57 Uhr
Also irgendwie stimm ich dem allen garnicht zu.
Rock am Ring soll null Atmosphäre haben?
Rock am Ring ist das einzige Festival was sich von den anderen gerade durch seine einzigartige Zeltplatzkultur und Festivalgängerkultur unterscheidet.
Das Bizarre und das Southside unterscheidet sich doch Null voneinander. Da ist halt gemütliches ums Zelt sitzen angesagt.
Aber am Ring ist halt Party. Gerade durch die inhomogene Mischung aus Leuten. Dort gibts halt jeden : Festivalneulingen im Igluzelt bis Proficamper mit Feuer, Wohnwagen, Anlage und Riesenbiervorrat.
Und das ist auch gut so, denn das macht den Ring aus.
Gruss Oli


-Wir sind ja nicht zum Spass hier- -Nein das sind wir nicht !-

#


07.10.2002
16:52 Uhr
Hey Oli, indem ich vom RaR den Aspekt Ringrocker abstrahiere schließe ich für mich auch das ganze Camping drumherum mit aus... Okay, es ist einfach auf dem Ring auf Leute zuzugehen, aber das sind meistens diejenigen die zur Proficamperkultur gehören, ja... aber die Stimmung auf den Zeltplätzen kritisiere ich auch net... nur dass mir ab und zu mal nen Aggi auf die Eier geht, der zumal auch lediglich morgens von 6h bis 8h keine Bässe oder sonstige Geräusche in meine Ohren drückt... alles einigermaßen okay, vorallem wenn die Proficamper Bierüberschuß nen Grill und gute Musik haben ...

RaR is dort die Ausnahme, weil der Nürburgring eben die Infrastruktur bietet, die beim Hurricane Soutside Bizarre etc. net vorhanden ist.

Aber dennoch gehe ich mit den gleichen Erwartungen ans RaR, Bizarre und Hurricane/Southside heran... es sind Musikfestivals wo ich mich auf dem Festivalgelände auch wohl fühlen will... dieses Jahr war es auf dem Gelände aufgrund der räumlichen Begrenzung für mich persönlich viel unbequemer als letztes Jahr, obwohl letztes Jahr das Wetter absolut beschissen war... dann die feisten Preise für Fressalien, Notdurft usw...

Die Atmosphäre kann ich mir ja auf nem Festival teileweise auch selbst schöner machen das ist klar... aber manche Sachen die MLK ohne weiteres realisieren könnte realisiert er nicht... und das tun Bizarre und Hurricane konsequent... zwar auf dem Bizarre nur ein wenig erfolgreicher als auf dem RaR aber es ist das kleine Quentchen Unterschied, indem es mich als Konsumenten zufriedener macht...

Ich möchte halt ein perfektes Festival erleben, vorallem, wenn ich für ein Festivalwochenende ne ganz schöne Latte Geld ausgebe.

Wenn ich nächstes Jahr nicht im Vorfeld die nötige Entwicklung seitens Festivalorganisation wahrnehme und keine Band dabei ist, die ich umbedingt sehen will, (okay, ist schon extrem unwahrscheinlich ) dann werde ich nächstes Jahr nur Zauncampen...

Aber da kommt ja der Faktor Combiticket ins Spiel... Damit wird den Zauncampern wohl der Nährboden genommen.
Und dieser Tatsache stehe ich eher zwiespältig gegenüber... mag zwar ganz toll sein, dass damit eventuell der Prozentsatz nervender Stromaggregate zurückgeht, aber inwieweit die Campingplatzparty deswegen abbaut kann ich leider net beurteilen.

Für MLK mag diese auf jeden Fall ein Dorn im Auge sein, weil einige Risikofaktoren erst durch die Proficamper entstehen (Aggis/Lagerfeuer)... und diese eher eine finanzielle Belastung (größeres Müllaufkommen u.ä.) als Einnahmequelle sind.
E  #

Knuxi
08.10.2002
23:00 Uhr
Also, die Atmosphäre am Ring ist "Kult" und einmalig. da gibts nix zu meckern.
Der Rest ist schon gesagt worden.
Aber: ein guter Headliner holt schon einiges ran, z.B. RHCP fürs Hurricane. Das machte schliesslich das große Plus auch entscheidend aus.
Freuen wir uns auf 2003!
#


09.10.2002
14:08 Uhr
Pfui, du hast das böse H-Worte erwähnt... schande über dich !

Aber diese Einschätzung von MLK mit solch einer Band wie RHCP nochmals 15000 zahlende Besucher zu ziehen halte ich für überzogen.
E  #

Knuxi
10.10.2002
08:10 Uhr
@FF: Moah, schande über mich!!!

Nee, aber das lockt schon gewaltig, ist halt so.

Finde es aber gut, dass in der Visions die Sache auch mal kritisch angegangen wird.
Bin gespannt auf 2003. In einigen Wochen haben wir ja schon die ersten Namen. Womit wir wieder beim "H-Thread" sind!
BUUUUUUUUUUUUUUUUUUUHHHHHH!
#

Oli_A7
10.10.2002
12:11 Uhr
Habt ihr auch mal dran gedacht, das die Visions das Bizarre ziemlich gross sponsort.
Und der Artkel vom Bizarre auch der längste war.
Ein Schelm wer böses dabei denkt.
Oli

-Wir sind ja nicht zum Spass hier- -Nein das sind wir nicht !-

#

Knuxi
10.10.2002
14:49 Uhr
@oli A7: aha! Das ist ja interessant....
#


10.10.2002
16:28 Uhr
Da mag etwas dran sein Oli, aber dennoch glaube ich, dass die Visions überparteilich berichterstattet.

Alleine aus dem Grund, dass die Visions mit ihren Promotionständen auf allen gewichtigen Festivals präsent ist auch seinen Namen dafür hergibt und das Prädikat "Visions empfieht" den Veranstaltern als Werbemittel gestattet.

Das schlechtabschneidene Ranking ist halt durch die Leserschaft entstanden, nicht durch die Visions Redaktion.
Und da diese Leserschaft nicht Otto-Normalverbraucher-Rockam Ring Konsument ist, sondern sich um den versierteren Festivalbesucher handelt..

Was jedoch nicht von der Hand abzuweisen ist, ist die Tatsache, dass die Visions auch mit ihrer alljährlichen Visions-Aftershow-Party auf dem Bizarre aktiv am Lineup beteiligt ist.
E  #

spike
10.10.2002
16:50 Uhr
also für ich hatte das bizarre in diesem jahr das schelchteste lienup (wenn man mal die 3 von der visions beurteilten festivals rar/ rip, southside/ huricane, bizarre nimmt)... und ist auch noch unverschämt teuer geworden (hat sich aber trotzdem gelohnt..)
#


11.10.2002
13:20 Uhr
Gelohnt auf jeden Fall, obwohl ich den obligatorischen Woodstock Himmelbruch das erste mal auf einem Festival vermisst habe... war echt brutal die Sonne Hat aber auch seine "feuchten" Reize gehabt, gell Spike?

Was vorallem in der Visions nur sporadisch erwähnt wird ist die Anreiseproblematik... wenn man so rekaptiuliert, standen 6h im Stau mit ner kaputten Karre... haben die ersten 1 1/2 Kilometer uns schiebend fortbewegt, bis wir nen Abschleppseil bekamen... ganz davon abzusehen, das nen paar hinter uns auch geschoben haben, weil die dachten wir hätten kein Sprit mehr... und da deren Kraftstoffreserven auch zu ende gingen... deppen ... Aber unsere Karre war echt im Arsch, scheiß Servolenkung...

Und für den ADAC war da kein durchkommen...

Diese Nadelöhrproblematik war auch schon in den Jahren zuvor präsent, man hat es nicht geschafft sie zu beheben.
Am Ring stellt sich diese Problematik aufgrund der etablierten Campinginfrastrukur net, und beim Hurricane hat man sie lösen können, indem im Ticket die Bahnan/abreise innerhalbs Niedersachsens integriert war.

Aber so ein kleiner netter Stau hat auch was für sich, ist nur blöde für den Fahrer...
E  #

Forumsuche

Rock am Ring Bands nach Alphabet

Rock am Ring Merch bei My Festival Shop

Bravado

Nach oben