Wacken Open Air 2018

Topic eröffnet von WupperMetaler95 am 05.08.2017 16:40 Uhr | letzter Kommentar von 20Sven18

44 Top Kommentare


alle Kommentare anzeigen
  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom Edited
    Zitat

    WupperMetaler95 schrieb:
    Es müssen ja auch nicht immer die ganz großen Brocken sein. Beim WOA ist ja wirklich genug für jeden da aber die Headliner sollten sich meiner Meinung nach einfach abheben vom Rest und in der Regel schafft man das ja auch.

    Kann es der Anspruch eines derart großen und bekannten Festivals sein, es "in der Regel" (ergo definitiv nicht jedes Jahr) mit EINEM Headliner von ausreichender Größe zu schaffen?
    Ich sage nein.

    Die Headliner, die das Wacken in den letzten Jahren neben dem "einen großen Namen" präsentiert, spielen auf ähnlich bepreisten Metalfestivals mit ebenso ähnlicher Besucherzahl, bespielsweise Hellfest oder Graspop, am frühen Abend oder als Co-Head. Dort hat man fast jeden Abend einen Headliner in dem Kaliber, wie ihn das Wacken nur einmal pro Festival auffährt und das nicht mal in jedem Jahr. Zur Untermauerung meiner Behauptungen habe ich mal die oberen Zeilen mit der drei Festivals aus den letzten Jahren miteinander verglichen bzw. die Bands rausgepickt, die in Wacken von Bedeutung waren:

    2013
    Wacken: Rammstein
    Hellfest: Kiss, Volbeat; darüberhinaus: Twisted Sister & Accept im Mittelfeld, die in Wacken stets als Head anberaumt werden
    Graspop: Maiden, Slipknot

    2014
    Wacken: Slayer, Motörhead, Megadeth und Accept
    Hellfest: Maiden, Aerosmith und Sabbath
    Graspop: Sabbath und Volbeat

    2015
    Wacken: Judas Priest und das Special mit Savatage und dem Transsibirian Orchestra
    Hellfest: Slipknot, Scorpions, Faith no More - Judas Priest, Motörhead und Alice Cooper, die in Wacken gerne als Head präsentiert werden, nicht in Reihe 1.
    Graspop: Kiss, Slipknot, Scorpions - Judas Priest, Motörhead und Alice Cooper auch hier nicht in Reihe 1.

    2016
    Wacken: Maiden
    Hellfest: Sabbath, Rammstein - Volbeat nicht in Reihe 1
    Graspop: Sabbath, Volbeat, Maiden

    2017
    Wacken: Volbeat als "der große Name"
    Hellfest: Deep Purple, Aerosmith, Linkin Park - in Reihe 2 Slayer
    Graspop: Rammstein, Deep Purple, Scorpions

    2018
    Wacken: Judas Priest
    Hellfest: Maiden, Judas Priest, Avenged Sevenfold
    Graspop: Maiden, Ozzy Osbourne, Guns n Roses

    Ich muss sagen, dass mich das so direkt untereinander gelesen dann fast noch ein Stück wütender macht, als ich es vorher bereits war. Mir war bewusst, dass man in Wacken geizt, was die Bands ganz oben angeht, dass man im Vergleich aber derart abstinkt, war mir in dem Ausmaß nicht bewusst. Eigentlich wollte ich vorher so argumentieren, dass ein Nischenfestival es nicht immer ganz einfach hat, einen innovativen und vor allem großen Head aus dem Hut zu zaubern, aber irgendwo muss ich mir dann auch eingestehen, dass es Festivals im Ausland komischerweise jedes Jahr auf die Reihe kriegen. Es ist erschreckend zu sehen, dass das Wacken Bands ganz oben als Highlights anpreist, die erstens Dauergäste sind und zweitens bei den anderen beiden nur in Reihe 2 oder 3 stehen.

    Klar muss man berücksichtigen, dass gerade die Hellfest Headliner teilweise zu soft für das Wacken wären, aber man muss hierbei einfach auch sehen, dass bei Hellfest oder Graspop immer noch mindestens ein großer Name daneben steht, der beim Wacken einfach ausbleibt. Gerade 2017 ist es ein Trauerspiel, wenn man sich ansieht, wie man Volbeat verkauft und groß geredet hat und in unseren Nachbarländern geben sich ganz andere Namen die Klinke in die Hand.

    2018 sieht das nicht anders aus, wo gerade das Graspop ein Lineup auffährt, mit dessen Headlinern man in Wacken 3 Jahre gestopft hätte, wenn man das Geld überhaupt locker gemacht hätte. Stattdessen hat man hier Judas Priest parat, die man 2015 noch im Bundle mit dem Savatage-Special, was zwar besonders, aber auch nicht weltklasse war, präsentiert hat. Wer da noch an eine große Band zusätzlich glaubt, ist meiner Meinung nach Traumtänzer.

    In Wacken hat sich einfach ein Bequemlichkeits-Booking abgezeichnet, was sich nur halten kann, weil das ganze Drumherum den Veranstaltern den Arsch rettet. Die ganzen Vollblut-Ich höre nichts anderes als Grunzen und Chrrrr-Honigmet und Wikingerhorn-ich verkleide mich auf dem Mittelaltermarkt-Metaller mal ausgenommen, fährt doch kaum einer wegen den Bands da hoch! Klar, man hegt eine gewisse Zuneigung zur härteren Musik, aber für diese Bands allein den Preis zahlen? Macht kein Mensch.

    Man fährt nach Wacken, weil das Dorf einzigartig ist, das Gelände toll gemacht ist und man auf den Zeltplätzen eine Woche mit Gleichgesinnten und allem drum und dran Remmidemmi machen kann. Das wissen auch die Veranstalter, die auf diese Merkmale ganz offensichtlich mehr wert legen und dort mehr in Infrastruktur investieren, als ins Lineup. Ich möchte dabei nicht schlechtreden, dass in Wacken jede noch so kleine Nische des Metal mit ihren tausend Subgenres irgendwie bedient wird, aber ich möchte auch offen kritisieren, dass es mir in der Spitze und dem oberen Mittelfeld einfach zu dünn ist. Für eine solide, breite Mischung kann man nämlich getrost auch aufs Breeze oder vergleichbare Festivals fahren, wo man für kleineres Geld ebenso viel Masse geboten bekommt. Von einem großen Festival mit großem Preis erwarte ich aber eben auch ein paar große Bands, die diesen Preis rechtfertigen, wie es in anderen Ländern seit Jahren vorgelebt wird.

    Nun bin ich ja auch einer der Fans, die die Campingbesonderheiten in Wacken gerne in Anspruch nehmen und sehr schätzen. Ich verstehe auch, dass diese Privilegien erhebliche Kosten verursachen. Allerdings sollte man dann eine Lösung finden, wie man das auf die Besucher umwälzen kann, die die Montagsanreise oder die Riesenaufbauten tatsächlich auch in Anspruch nehmen & nicht einfach für alle die Preise anheben, ohne auch am Lineup zu schrauben. Ein Festival ist immer ein Gesamtpaket, bei dem das Lineup allerdings immer noch der wichtigste Punkt sein sollte, auch in der Finanzkalkulation. Ich weiß, dass das sehr komplexe Vorgänge sind, die mit Sicherheit auch nicht so einfach zu lösen sind, wie ich das hier als Laie herunterbreche, aber es kann einfach nicht sein, dass ein Festival immer teurer wird obwohl es vom Lineup her immer deutlicher abstinkt. Das hat nicht mal mehr groß was mit Subjektivität in Bezug auf Geschmack zu tun, weil bei den meisten Bands die Größe einfach indiskutabel ist (siehe 2014). Ich habe lange versucht, mir die Entwicklungen in Wacken schönzureden und für mich noch irgendwie akzeptabel zu machen, aber eigentlich ist das Fass übergelaufen. Auch wenn einige der aufgezählten Bands bei Graspop oder Hellfest mir nicht gefallen, so muss man anerkennen, dass sie dem Zuschauer geboten werden und somit ein Stück weit auch die Rechtfertigung für einen Preis darstellen. Und genau diese Rechtfertigung fehlt mir, abseits der Campinggegebenheiten, in Wacken:

    Seit Jahren redet man von Veranstalter- und auch Fanseite die Lineups in den Himmel, glorifiziert irgendwelche steinalten Bands und beklatscht fröhlich das Booking, was man zwei Jahre vorher genau identisch auch getätigt hat. Man verspricht regelmäßig große Highlights und Überraschungen und am Ende hat das alles die Titulierung nicht verdient. Ich bin diese Schönrederei einfach satt, man sollte dazu stehen, dass man neben dem ganzen Spektakel rund um die Ortschaft Wacken bandtechnisch einfach nicht mit anderen Festivals dieser Kategorie mithalten kann. (Das man das Geld für die dicken Fische einfach aus Geiz einstreicht, will ich nicht behaupten, aber dennoch hier verewigen).

    Interessante Randnotiz: Bezeichnend, dass keines der drei wohl größten Metalfestivals der Welt in den letzten 5 Jahren Metallica gebucht hat.


  • Kaan Kaan ADMIN
    Ach Leute... Reißt's euch doch mal am Riemen, ganz offensichtlich kommt ihr in dieser doch sehr subjektiven Diskussion eh auf keinen gemeinsamen Nenner. Bringt ja nun auch niemandem was sich hier wochenlang gegenseitig anzumoppern.


  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom
    Zitat

    WupperMetaler95 schrieb:
    Was gibts da jetzt wieder zu lachen?!




  • Rhapsode Rhapsode


    Endlich kann man den mal wieder rausholen


  • Bob Kelso Bob Kelso
    Es ist echt absurd, der Kalender enthält viel weniger Stammgäste als sonst und trotzdem wird von einem einfallslosen Booking gesprochen. Dabei waren echt viele Bands ewig nicht mehr oder noch nie da. Häh?



  • ElConne ElConne Edited
    Eigentlich hatte ich kein Bock mich dazu nochmal hier zu äußern vorallem weil das line up gerade mal zu ¼ fessteht und die meisten eh festgefahren sind in ihrer Meinung.

    Aber irgendwie wird es immer vergessen bzw. man will es nicht verstehen,dass das Graspop und Wacken komplett andere Konzepte fahren jeweils...

    Allein angefangen beim Kostenanteil der beim Graspop ins LineUp geht ist denk ich mal wesentlich höher im Verhältnis und somit ist das Line Up vom Graspop letztendlich wohl auch teurer bzw. es wirkt zumindest so, jedoch steht beim Graspop auch Live Nation dahinter, Graspop ist in der Hauptfestivalsaison und das Graspop hat deutlich weniger Konkurrenz national gesehen, all dies führt dazu das zwingend weniger Kosten entstehen um eine einzelne band zu buchen, vorallem auschlaggebend bei den ganzen Amibands (AX7, FFDP, Body Count, Ozzy usw.)

    Wobei beim Wacken 75% (meine die Zahl mal von Offizieller Seite gehört zu haben im Wacken Forum) aller anfallenden Kosten nicht ins Line up gehen sondern in Infrastruktur und co. .

    Dadurch bietet das Wacken dann wirklich komplett All In Tickets an inkl. 5 Tage Camping, Duschen, Spülklos, keine bzw. kaum Restriktionen auf dem Camping Platz, Campen neben dem Auto und derartigen Luxus. Jetzt muss jeder selber entscheiden was für ihn das richtige Konzept ist. Klar kann ich das meiste aufgeführte leider nicht mit Zahlen belegen, jedoch denke ich dass das logisch nachvollziehbar ist. Und darum nervt mich diese Absoluten Aussagen "Was Wacken für sein Eintrittsgeld bietet ist Lächerlich und abzocke Im Vergleich zur Konkurrenz"

    Achja und das Argument dass es zu viele Wiederholungen gibt finde ich auch lächerlich, bzw. das ist nicht anders als bei anderen Festivals, ohne groß zu Recherchieren sind beim Graspop line up aus den ersten 3 Reihe 6/12 Bands die letzten 3-4 jahre auch schonmal dagewesen (z.B. Iron Maiden Headliner 2016 und 2018 schon wieder) . Aber ich will nicht weiter mit Fakten nerven

    Subjektiv gesehen hatte ich beim Wacken 2017 mehr Interessante Acts für mich als beim Graspop. Klar würde ich lügen wenn ich sag das ich nicht manchmal bisschen neidisch aufs graspop Line up gucke, jedoch spricht mich das Wacken Konzept mehr an.

    Ich weiß das ich ein Wacken Fanboy bin, aber trotzdem wünsch ich mir bisschen mehr Objektivität bei der Preis/ Leistungsbeurteilung. Das man das wacken konzept scheiße findet und keine 2 tage mehr camping braucht und lieber zum graspop fährt weil einem das mehr zusagt darf man gerne sagen


  • 007holt 007holt
    @Stiflers-mom: ist ja alles richtig, was du da schreibst, dennoch verstehe ich dein Problem nicht. Fahre doch einfach nicht hin! Fahr doch zum Graspop oder Hellfest! Irgendwohin, s wo Preis-Leistungsverhältnis deinem Geschmack entspricht. Solange die Verkaufszahlen wie bisher sind (und falls dieses Jahr nicht eine Trendwende einleitet), würde ich genauso booken. Am Ende müssen auch die Wacken Veranstalter wirtschaftlich denken. Man vergisst hier immer etwas schnell, dass so ein Festival ein Angebot des Veranstalters ist. Niemand ist gezwungen das anzunehmen. Und deswegen sind irgendwelche Forderungen auch unnötig. Entweder es passt und es ist einem das Geld wert oder auch nicht.

    Nebenbei finde ich es gut, dass nicht jedes Festival in Europa gleich bucht und einige auch andere Prioritäten setzen, wie zum Beispiel das Wacken mit dem ganzen Drumherum. Niemand braucht 50 mal das gleiche Festival in Europa. Und der Markt wird wohl entscheiden, wer sich richtig aufstellt. Die letzten Jahre sprechen für das Wacken.


  • 20Sven18 20Sven18
    Ich finde das Line-Up in diesem Jahr sehr, sehr gut. So sind die Geschmäcker eben unterschiedlich. Helloween mit Kiske!!! Dirkschneider! Ghost! In Flames! Night Demon! Running Wild! Watain! - Für mich sind da schon ein paar Schätze dabei. Und erfahrungsgemäß kommen dann noch ein paar "Zufallsbekanntschaften" dazu...

    Ich verfolge die Headliner - Diskussion in diesem und anderen Foren seit einigen Jahren mit einem Stirnrunzeln und einem Schmunzeln. Ich meine: Welche Headliner sollen denn kommen? Und das am liebsten alle 2 Jahre? Wen gibt es denn, der "groß" genug wäre, diese Rolle zu übernehmen? AC/DC? Rammstein? Metallica? Kiss? Iron Maiden? Kommerziell gesehen sind das wohl sehr erfolgreiche Metal-Bands. Aber schon Manowar sind doch nicht wirklich "größer" als etwa Helloween. Helloween spielen (mit Kiske) auf der aktuellen Tour in großen, ausverkauften Hallen, genauso wie Manowar.

    Ich wundere mich auch über die Headliner-Diskussion in Bezug auf z.B. das Graspop. Guns´n Roses sind sicher eine bekannte Band. Aber trotzdem: Guns´n Roses als Headliner bezeichnen? Zum Vergleich: Europe waren in den 80ern auch kommerziell sehr, sehr erfolgreich und haben Musik für die Ewigkeit geschrieben, wenn auch andere. Mit ähnlichem Recht könnte man auch Europe als "Headliner" bezeichnen. Das macht aber niemand. Im Grunde genommen leben Guns´n Roses auch "nur" von ihrem Ruhm aus den 1980er Jahren. Wie viele andere, nebenbei bemerkt..

    Sabaton und Volbeat und - vielleicht mit Abstrichen - Ghost sind die einzigen Bands im Bereich Hard / Heavy, die mir gerade einfallen, die in der näheren Zukunft als Headliner spielen können. Wobei erstgenannte beiden Bands allerdings musikalisch stagnieren, was zumindest meine persönliche Wahrnehmung betrifft. Aber das tun Maiden, Metallica und die anderen auch. Wen Wacken und Graspop und Hellfest in 10 Jahren als Headliner präsentieren, da bin ich gespannt drauf.

    Nichtsdestotrotz würde ich mich auch nicht ärgern, wenn Metallica, Kiss oder Manowar oder AC/DC für 2018 angekündigt würden, die habe ich alle noch nie gesehen. Und es wundert mich, dass zumindest Metallica tatsächlich noch nie dort gespielt hat - aber zusammen mit Kiss beim "Rock im Revier", das ja bekanntlich eine sehr lange und große Tradition im Metal hat....aber nun ja, das ist ja wieder eine ganz andere Geschichte...

    Für mich persönlich ist nicht der Headliner entscheidend für den Kauf einer Karte, sondern, wie viele Bands ich mir anschauen würde. Wenn das dann so 10 - 20 Bands sind, auf die ich mich freue, dann kann Mambo Kurt auf der Hauptbühne zur Hauptzeit spielen, es ist trotzdem ein tolles Festival und sein Geld wert. Gegebenenfalls kann ich mir ja einen "Über-Headliner" auf einer Tour ansehen.



  • hermes81 hermes81
    Zitat

    ElConne schrieb:
    Jetzt noch Overkill, Alestorm und Anthrax und oben nochmal Manowar als großer Headliner + 2,3 weitere Mittelfeldbands und es ist ein Top line up, wo auch definitiv nicht mehr von verarsche sprechen kann genug zu sehen hab ich jetzt schon, wie jedes Jahr

    Liegt immer auch ein bißchen an den eigenen Ansprüchen die man an ein (Major)Festival stellt.
    Die Diskussion ist daher halt einfach auch müßig. "Ihr" also diejenigen die das Line-Up feiern, die sind bereit dafür 220€ +x zu zahlen.
    Ich, der das Line-Up für diesen Preis einfach unglaublich schwach findet, wird Wacken eben nä. Jahr wohl auslassen.
    Alles ja kein Beinbruch. Dafür gibt es ja mittlerweile die Alternativen.
    Für uns als Besucher ist das doch traumhaft.

    Und klar, von Verarsche sprechen ist vllt. etwas zu hart, das geb ich ja gern zu, aber ein Festival wie das Wacken, mit diesem Anspruchsdenken und der Haltung auch nach außen, die Jahr für Jahr (mMn) immer schwächere bzw. naja Line-Ups auf die Beine stellen - das ist mir halt zu wenig.
    Dafür dass sie mit Metaltix eben auch 1:1 die Kohle übernehmen. Ausgaben in die Infrastruktur schön und gut - nur wenn das Billing so massiv drunter leidet - und da müssen sie sich eben an anderen Festivals messen lassen, dann ist das vllt. keine Verarsche, aber mit Sicherheit auch nicht ansatzweise das Maximum was man rausholen kann.

    Aber wie gesagt, Diskussion die zu nichts führt. Ich wünsche allen die hingehen auch viel Spaß. Und das meine ich absolut ernst.
    Jeder darf selbst entscheiden wo er sein Geld hinträgt und wie viel es ihm/ihr letztlich wert ist!


  • Bob Kelso Bob Kelso
    Also "jedes Jahr das gleiche" kann man dem W:O:A nach dem Kalender echt nicht mehr vorwerfen. Das ist ja mehr Abwechslung als in den letzten 5 Jahren.

    So langsam könnten sie aber mal Alestorm ankündigen. :o


  • Rhapsode Rhapsode
    Also für mich sind die Bestätigungen der letzten beiden Tage nix (aber ich mag auch keinen Punk). Nicht schlimm, mit Wintersun war wieder ein schöner Treffer dabei am Nikolaus.


  • Rhapsode Rhapsode
    Also als jemand, der zum Wacken fährt, darf man hier ohne Probleme als jemand der nur wegen Ballermann und Doro zum Wacken fährt, als eines der Probleme, warum der Ticketpreis steigt und als Stammtischler hingestellt werden, gute Bands dürfen als "verschwendet" bzw. das ganze Wacken-Publikum als "unwürdig" bezeichnet werden, aber umgekehrt, wenn man vorschlägt, dass man einfach bei Missmut woanders hinfahren soll, dann ist man arrogant? Was läuft hier eigentlich verkehrt in dieser Welt?

    Nur kurz zur Würde des Publikums: So ein Publikum, wie das auf dem Wacken, könnte sich ein RaR nur wünschen. Bei ersterem habe ich noch nie ein vollgepisstes Tetra-Pack durch die Menge fliegen sehen und auch keine verschränkten Arme und ausdruckslosen Mienen vor nem dicken Act abends...


  • ElConne ElConne
    Zitat

    fipsi schrieb:
    Converge ist da so verschenkt.

    dann fahr doch hin, dann hätten sie wenigsten einen würdigen Zuschauer


  • nort nort
    Gibt es eigentlich auch nen Unlike Button?? Das ist bis jetzt alles so langweilig was die bis jetzt auffahren


  • Bob Kelso Bob Kelso
    Hellfest und Graspop verkaufen beide zigtausend Tagestickets, was ganz andere Gewinne bedeutet. Camping ist dort nicht am Auto möglich, beim einen darf man noch nicht einmal grillen oder einen Pavillon aufstellen.

    Die gehen halt komplett aufs Lineup (das Hellfest macht zusätzlich einen auf Tomorrowland, von der Deko her) und der Rest ist egal. Ein befreundeter Musiker hat mal beim Hellfest gespielt, er meinte selbst im Backstage für die Bands sind alle Schilder nur auf Französisch. In Wacken ist hingegen Englisch die wichtigste Sprache gefühlt.

    Beide Varianten haben sicherlich ihre Berechtigung. Mir liegt Wacken mehr.


  • Rhapsode Rhapsode Edited
    Weil ich es jetzt gerade gelesen habe, auch wenn der Post schon länger her ist, möchte ich zu der Frage der "Wertigkeit" des Lineups auch einmal Stellung beziehen.

    Ich selbst habe Vieles von dem, was Stiflers Mom schrieb, auch vor Jahren noch ganz ähnlich gesehen. Damals habe ich im Wacken-Forum selbst eine diesbezügliche Diskussion geführt. Natürlich gibt es da auch ein paar Fanboys, von denen man zufriedenstellende Argumente nicht wirklich erwarten konnte. Allerdings hat sich auch eine der Mods dort intensiv Zeit genommen, um das mit mir zu diskutieren, und am Ende hatte ich tatsächlich eine andere Meinung zu dem Thema angenommen, weil ich sehr viele Dinge besser verstanden habe. Ich weiß leider nicht mehr in, welchem Thread das war, wenn aber jemand Interesse daran hat, würde ich ihn nochmal raussuchen. Ich will es mal so sagen: Der Eindruck, dass man saftig Geld von den Kunden einstricht, das man nicht in Form des Lineups verwertet und somit aus Profitgier nur kleine Sachen bucht, den kann ich zwar verstehen, aber ich glaube wirklich nicht mehr daran, dass der so besonders gerechtfertigt ist. Nicht mehr zumindest, als bei anderen Veranstaltungen auch.

    Ein paar Argumente wurden hier bereits angedeutet, insbesondere der ungünstige Termin. Ich will das auch gar nicht weiter ausführen (ohne die Diskussion nochmal nachzulesen), sondern mal eine andere Perspektive geben: Ich selbst gehöre zu den Leuten, die hauptsächlich bis auf wenige Ausnahmen Metal hören und auch das damit verbundene Lebensgefühl praktizieren. Mir persönlich sind dicke Headliner mittlerweile - gelinde gesagt - scheißegal geworden, einfach weil ich die schon gefühlt 10 mal gesehen habe, oder deren Qualität nicht mal unbedingt so viel besser finde, als bei einigen mittleren und kleinen Bands (trifft für mich zum Beispiel Metallica zu). Deshalb interessieren mich diese Slots auch höchstens nur noch, wenn wirklich mal etwas Neues geboten wird.

    Für mich persönlich hat Wacken seit 2015 auf ewig was gut. Der Doppelheadliner Savatage/TSO war für mich das größte Spektakel, das ich je auf nem Festival gesehen habe. Ich kann mittlerweile behaupten, dass dieses Konzert Platz 1 meiner Lieblingskonzerte einnimmt; schade, dass es abgesehen von Handyfilmchen keine Aufzeichnungen zu sehen gibt. Aber das war halt auch etwas, wo viele Leute - hauptsächlich die, die einfach nur mal zum Wacken wollen - gesagt haben: "Häh, was soll das denn für ein Headliner sein? Kenn ich nicht..." Und das ist halt der springende Punkt, worüber sich das Festival definiert: Was ist eigentlich das Zielpublikum? Ich glaube tatsächlich, dass der Jensen schon den Finger drauf hält, dass hauptsächlich Metalfans und weniger Gelegenheitsbesucher von der Auswahl angesprochen werden sollen. Und für die Fans ist es eben so, dass sie die Bandauswahl nur noch horizontal, nicht vertikal, interessiert. Schaut mal in das Forum, viele Leute haben in ihren Signaturen ja aufgeschrieben, über welche Bestätigungen sie sich freuen. Da sind regelmäßig 5 Bands aus dem oberen Mittelfeld und 10-15 kleinere Bands dabei. Um mal von mir selbst zu sprechen: Mich hauen tatsächlich Bestätigungen wie Samael, Dimmu Borgir, Knorkator, Amorphis, Firewind, Amaranthe mehr aus dem Hocker als Metallica, Maiden oder Volbeat (Bands, die ich mit kleinstgetakteter Regelmäßigkeit auf anderen Festivals (RaR z.B.) als Metalbuchungen bewundern darf). Dann habe ich mit Nightwish, Judas Priest und Running Wild (die ich beim letzten Mal nicht gesehen habe) jetzt schon ein paar größere Acts, die ich auch gerne sehen möchte und schon ist für mich bisher ein solides Lineup da, das auch gerade mal zu nem Drittel oder Viertel bislang feststeht.

    Und so sehr ich die Kritik über das Vertikale nachvollziehen kann, umso weniger die über das Horizontale. Ich nehme Wacken regelmäßig als das Festival wahr, welches versucht, so viele Metalgenres oder Metal-affine Genres wie möglich mit guten Bands abzudecken, egal ob Thrash, Black, Prog, Symphonic, Power, Heavy, Death und Melodic Death, Mittelalter, Spaßbands, Folk etc. pp. Und das gelingt auch regelmäßig bei einer Auswahl von 120 Bands. Hinzu kommen sehr großzügige Spielzeiten, sodass man auch von kleineren und mittleren Bands wirklich etwas hat, Die Spielpläne sind meistens gut aufgestellt, sodass sich thematisch ähnliche Bands selten bis nie überschneiden. Ich bringe hier nur kurz an, was ich seit mehren Jahren schon sage: Auf Wacken will ich 20 Bands sehen, wobei es vielleicht zweimal Überschneidungen gibt. Auf RaR komme ich vielleicht auf 5 bis 6 Bands heutzutage und darunter sind zwei bis drei Überschneidungen (jaja persönliches Pech, war bei mir aber regelmäßig so). So und jetzt mal ganz ehrlich: Schaut euch zum Beispiel mal auf RaR die Metalauswahl über die letzten 5 oder 7 Jahre an und sagt mir mal, wo das denn noch inspiriert ist? Das letzte horizonal gut aufgestellte Lineup diesbezüglich war 2010.

    Das sind hauptsächlich Aspekte, die für mich das Wacken erstrebenswert machen. Ich habe auch ehrlich gesagt keine Lust, wie viele andere, zu Gunsten von Metallica auf diese solide Bandbreite zu verzichten. Man kann das gerne auch anders sehen, auch und gerade als Metalfan, aber ich glaube, dass es vielleicht für viele Leute, die nicht komplett in dieser Subkultur drin sind, schwieriger ist, das richtig nachzuvollziehen.

    Das war einfach mal ne Gegendarstellung.


  • WupperMetaler95 WupperMetaler95
    Zitat

    Stiflers_Mom schrieb:
    Zitat

    WupperMetaler95 schrieb:
    Es müssen ja auch nicht immer die ganz großen Brocken sein. Beim WOA ist ja wirklich genug für jeden da aber die Headliner sollten sich meiner Meinung nach einfach abheben vom Rest und in der Regel schafft man das ja auch.

    Kann es der Anspruch eines derart großen und bekannten Festivals sein, es "in der Regel" (ergo definitiv nicht jedes Jahr) mit EINEM Headliner von ausreichender Größe zu schaffen?
    Ich sage nein.

    Die Headliner, die das Wacken in den letzten Jahren neben dem "einen großen Namen" präsentiert, spielen auf ähnlich bepreisten Metalfestivals mit ebenso ähnlicher Besucherzahl, bespielsweise Hellfest oder Graspop, am frühen Abend oder als Co-Head. Dort hat man fast jeden Abend einen Headliner in dem Kaliber, wie ihn das Wacken nur einmal pro Festival auffährt und das nicht mal in jedem Jahr. Zur Untermauerung meiner Behauptungen habe ich mal die oberen Zeilen mit der drei Festivals aus den letzten Jahren miteinander verglichen bzw. die Bands rausgepickt, die in Wacken von Bedeutung waren:

    2013
    Wacken: Rammstein
    Hellfest: Kiss, Volbeat; darüberhinaus: Twisted Sister & Accept im Mittelfeld, die in Wacken stets als Head anberaumt werden
    Graspop: Maiden, Slipknot

    2014
    Wacken: Slayer, Motörhead, Megadeth und Accept
    Hellfest: Maiden, Aerosmith und Sabbath
    Graspop: Sabbath und Volbeat

    2015
    Wacken: Judas Priest und das Special mit Savatage und dem Transsibirian Orchestra
    Hellfest: Slipknot, Scorpions, Faith no More - Judas Priest, Motörhead und Alice Cooper, die in Wacken gerne als Head präsentiert werden, nicht in Reihe 1.
    Graspop: Kiss, Slipknot, Scorpions - Judas Priest, Motörhead und Alice Cooper auch hier nicht in Reihe 1.

    2016
    Wacken: Maiden
    Hellfest: Sabbath, Rammstein - Volbeat nicht in Reihe 1
    Graspop: Sabbath, Volbeat, Maiden

    2017
    Wacken: Volbeat als "der große Name"
    Hellfest: Deep Purple, Aerosmith, Linkin Park - in Reihe 2 Slayer
    Graspop: Rammstein, Deep Purple, Scorpions

    2018
    Wacken: Judas Priest
    Hellfest: Maiden, Judas Priest, Avenged Sevenfold
    Graspop: Maiden, Ozzy Osbourne, Guns n Roses

    Ich muss sagen, dass mich das so direkt untereinander gelesen dann fast noch ein Stück wütender macht, als ich es vorher bereits war. Mir war bewusst, dass man in Wacken geizt, was die Bands ganz oben angeht, dass man im Vergleich aber derart abstinkt, war mir in dem Ausmaß nicht bewusst. Eigentlich wollte ich vorher so argumentieren, dass ein Nischenfestival es nicht immer ganz einfach hat, einen innovativen und vor allem großen Head aus dem Hut zu zaubern, aber irgendwo muss ich mir dann auch eingestehen, dass es Festivals im Ausland komischerweise jedes Jahr auf die Reihe kriegen. Es ist erschreckend zu sehen, dass das Wacken Bands ganz oben als Highlights anpreist, die erstens Dauergäste sind und zweitens bei den anderen beiden nur in Reihe 2 oder 3 stehen.

    Klar muss man berücksichtigen, dass gerade die Hellfest Headliner teilweise zu soft für das Wacken wären, aber man muss hierbei einfach auch sehen, dass bei Hellfest oder Graspop immer noch mindestens ein großer Name daneben steht, der beim Wacken einfach ausbleibt. Gerade 2017 ist es ein Trauerspiel, wenn man sich ansieht, wie man Volbeat verkauft und groß geredet hat und in unseren Nachbarländern geben sich ganz andere Namen die Klinke in die Hand.

    2018 sieht das nicht anders aus, wo gerade das Graspop ein Lineup auffährt, mit dessen Headlinern man in Wacken 3 Jahre gestopft hätte, wenn man das Geld überhaupt locker gemacht hätte. Stattdessen hat man hier Judas Priest parat, die man 2015 noch im Bundle mit dem Savatage-Special, was zwar besonders, aber auch nicht weltklasse war, präsentiert hat. Wer da noch an eine große Band zusätzlich glaubt, ist meiner Meinung nach Traumtänzer.

    In Wacken hat sich einfach ein Bequemlichkeits-Booking abgezeichnet, was sich nur halten kann, weil das ganze Drumherum den Veranstaltern den Arsch rettet. Die ganzen Vollblut-Ich höre nichts anderes als Grunzen und Chrrrr-Honigmet und Wikingerhorn-ich verkleide mich auf dem Mittelaltermarkt-Metaller mal ausgenommen, fährt doch kaum einer wegen den Bands da hoch! Klar, man hegt eine gewisse Zuneigung zur härteren Musik, aber für diese Bands allein den Preis zahlen? Macht kein Mensch.

    Man fährt nach Wacken, weil das Dorf einzigartig ist, das Gelände toll gemacht ist und man auf den Zeltplätzen eine Woche mit Gleichgesinnten und allem drum und dran Remmidemmi machen kann. Das wissen auch die Veranstalter, die auf diese Merkmale ganz offensichtlich mehr wert legen und dort mehr in Infrastruktur investieren, als ins Lineup. Ich möchte dabei nicht schlechtreden, dass in Wacken jede noch so kleine Nische des Metal mit ihren tausend Subgenres irgendwie bedient wird, aber ich möchte auch offen kritisieren, dass es mir in der Spitze und dem oberen Mittelfeld einfach zu dünn ist. Für eine solide, breite Mischung kann man nämlich getrost auch aufs Breeze oder vergleichbare Festivals fahren, wo man für kleineres Geld ebenso viel Masse geboten bekommt. Von einem großen Festival mit großem Preis erwarte ich aber eben auch ein paar große Bands, die diesen Preis rechtfertigen, wie es in anderen Ländern seit Jahren vorgelebt wird.

    Nun bin ich ja auch einer der Fans, die die Campingbesonderheiten in Wacken gerne in Anspruch nehmen und sehr schätzen. Ich verstehe auch, dass diese Privilegien erhebliche Kosten verursachen. Allerdings sollte man dann eine Lösung finden, wie man das auf die Besucher umwälzen kann, die die Montagsanreise oder die Riesenaufbauten tatsächlich auch in Anspruch nehmen & nicht einfach für alle die Preise anheben, ohne auch am Lineup zu schrauben. Ein Festival ist immer ein Gesamtpaket, bei dem das Lineup allerdings immer noch der wichtigste Punkt sein sollte, auch in der Finanzkalkulation. Ich weiß, dass das sehr komplexe Vorgänge sind, die mit Sicherheit auch nicht so einfach zu lösen sind, wie ich das hier als Laie herunterbreche, aber es kann einfach nicht sein, dass ein Festival immer teurer wird obwohl es vom Lineup her immer deutlicher abstinkt. Das hat nicht mal mehr groß was mit Subjektivität in Bezug auf Geschmack zu tun, weil bei den meisten Bands die Größe einfach indiskutabel ist (siehe 2014). Ich habe lange versucht, mir die Entwicklungen in Wacken schönzureden und für mich noch irgendwie akzeptabel zu machen, aber eigentlich ist das Fass übergelaufen. Auch wenn einige der aufgezählten Bands bei Graspop oder Hellfest mir nicht gefallen, so muss man anerkennen, dass sie dem Zuschauer geboten werden und somit ein Stück weit auch die Rechtfertigung für einen Preis darstellen. Und genau diese Rechtfertigung fehlt mir, abseits der Campinggegebenheiten, in Wacken:

    Seit Jahren redet man von Veranstalter- und auch Fanseite die Lineups in den Himmel, glorifiziert irgendwelche steinalten Bands und beklatscht fröhlich das Booking, was man zwei Jahre vorher genau identisch auch getätigt hat. Man verspricht regelmäßig große Highlights und Überraschungen und am Ende hat das alles die Titulierung nicht verdient. Ich bin diese Schönrederei einfach satt, man sollte dazu stehen, dass man neben dem ganzen Spektakel rund um die Ortschaft Wacken bandtechnisch einfach nicht mit anderen Festivals dieser Kategorie mithalten kann. (Das man das Geld für die dicken Fische einfach aus Geiz einstreicht, will ich nicht behaupten, aber dennoch hier verewigen).

    Interessante Randnotiz: Bezeichnend, dass keines der drei wohl größten Metalfestivals der Welt in den letzten 5 Jahren Metallica gebucht hat.

    Weißt du was? Du hast mich tatsächlich überzeugt mit deinem Text und der Auflistung der Jahre. Es hält einem mal vor was andere Festivals bieten und was man an der Nordsee vorgesetzt bekommt.

    Ich muss da aber auch wirklich sagen das ich mich in Wacken irgendwie verliebt habe weil dieses Festival in meinen Augen das große Ganze einfach gut wiederspiegelt. Es verbindet gute Musik mit netten Leuten die überwiegend gleichgesinnt sind und dort kann ich mit Freunden hinfahren die zum Beispiel nicht zum Ring oder so fahren weil dort die Musik überwiegend nicht passt.

    Ja, ich zahle zwar knapp 200€ für ein vielleicht schlechteres Line Up aber ich bin glücklich und sind wir mal ehrlich, das Hellfest ist gute 900km von Ruhrpott und Co entfernt wodurch es bei mir eigentlich sofort aus der Planung fällt. Ich möchte keine 9h fahren um zu einem Festival zu kommen. Das mögen andere Leute nicht so sehen aber ich empfinde es als extrem weit und ich könnte das nicht jährlich realisieren.

    Dennoch, beim Punkt des Bookings gebe ich dir Recht.


  • StonedHammer StonedHammer Edited ADMIN
    gunners auf wacken



    kriegen nicht mal metallica (wo sie immer gern mal mit hüsteln um den vvk zu kurbeln) bis dato auf die kette, dafür buchen sie dann einfach mal ne band die es xfache davon mehr kostet träumt schön weiter, aber macht euch nicht zu viel hoffnung


  • schuh91 schuh91
    Und so langsam wirtschaftet das WOA seinen Ruf runter...


  • Rhapsode Rhapsode
    Zitat

    schrieb:
    Ich finde das Line-Up in diesem Jahr sehr, sehr gut. So sind die Geschmäcker eben unterschiedlich. Helloween mit Kiske!!! Dirkschneider! Ghost! In Flames! Night Demon! Running Wild! Watain! - Für mich sind da schon ein paar Schätze dabei. Und erfahrungsgemäß kommen dann noch ein paar "Zufallsbekanntschaften" dazu...

    Ich verfolge die Headliner - Diskussion in diesem und anderen Foren seit einigen Jahren mit einem Stirnrunzeln und einem Schmunzeln. Ich meine: Welche Headliner sollen denn kommen? Und das am liebsten alle 2 Jahre? Wen gibt es denn, der "groß" genug wäre, diese Rolle zu übernehmen? AC/DC? Rammstein? Metallica? Kiss? Iron Maiden? Kommerziell gesehen sind das wohl sehr erfolgreiche Metal-Bands. Aber schon Manowar sind doch nicht wirklich "größer" als etwa Helloween. Helloween spielen (mit Kiske) auf der aktuellen Tour in großen, ausverkauften Hallen, genauso wie Manowar.

    Ich wundere mich auch über die Headliner-Diskussion in Bezug auf z.B. das Graspop. Guns´n Roses sind sicher eine bekannte Band. Aber trotzdem: Guns´n Roses als Headliner bezeichnen? Zum Vergleich: Europe waren in den 80ern auch kommerziell sehr, sehr erfolgreich und haben Musik für die Ewigkeit geschrieben, wenn auch andere. Mit ähnlichem Recht könnte man auch Europe als "Headliner" bezeichnen. Das macht aber niemand. Im Grunde genommen leben Guns´n Roses auch "nur" von ihrem Ruhm aus den 1980er Jahren. Wie viele andere, nebenbei bemerkt..

    Sabaton und Volbeat und - vielleicht mit Abstrichen - Ghost sind die einzigen Bands im Bereich Hard / Heavy, die mir gerade einfallen, die in der näheren Zukunft als Headliner spielen können. Wobei erstgenannte beiden Bands allerdings musikalisch stagnieren, was zumindest meine persönliche Wahrnehmung betrifft. Aber das tun Maiden, Metallica und die anderen auch. Wen Wacken und Graspop und Hellfest in 10 Jahren als Headliner präsentieren, da bin ich gespannt drauf.

    Nichtsdestotrotz würde ich mich auch nicht ärgern, wenn Metallica, Kiss oder Manowar oder AC/DC für 2018 angekündigt würden, die habe ich alle noch nie gesehen. Und es wundert mich, dass zumindest Metallica tatsächlich noch nie dort gespielt hat - aber zusammen mit Kiss beim "Rock im Revier", das ja bekanntlich eine sehr lange und große Tradition im Metal hat....aber nun ja, das ist ja wieder eine ganz andere Geschichte...

    Für mich persönlich ist nicht der Headliner entscheidend für den Kauf einer Karte, sondern, wie viele Bands ich mir anschauen würde. Wenn das dann so 10 - 20 Bands sind, auf die ich mich freue, dann kann Mambo Kurt auf der Hauptbühne zur Hauptzeit spielen, es ist trotzdem ein tolles Festival und sein Geld wert. Gegebenenfalls kann ich mir ja einen "Über-Headliner" auf einer Tour ansehen.

    Ich kann sehr Vieles von dem gut nachempfinden, weil es mir da ganz ähnlich geht. Ein Großteil der Bands, die auf dem Metal-Headlinermarkt noch zu finden sind (viele sind es ja nicht), bocken mich persönlich einfach nicht. Maiden nicht mehr wirklich und Metallica schon mal überhaupt nicht mehr, seit dem RaR-Auftritt 2014 mit ihrer Voting-Show statt eines vernünftigen Konzerts. Es gibt in der Tat genug Leute aus der Szene, die ne Metallica-Bestätigung in die Luft springen lassen würden, aber für mich würde es das Lineup um kein Iota aufwerten. Volbeat fand ich schon ausgelutscht, als ich die das erste Mal gehört habe. Kiss und Manowar (letztere sind auch nicht gerade super groß) würde ich durchaus nochmal feiern. Priest hat ja nun auch schon einen etwas nervigen 3-Jahres-Rhythmus auf dem Wacken, auch wenn ich die gerne nochmal mitnehme, weil ich sie bisher kaum sehen konnte. Guns n Roses? Hmm, weiß auch nicht. Zwar haben Sachen wie Deep Purple auch schon da gespielt, aber ich kann mir vorstellen, dass die Fangemeinde es nicht unbedingt gutheißen würde, wenn dafür so viel Geld ausgegeben würde. Wacken ist im Vergleich schon sehr metallastig.

    Ich kenne auch gerade bei dem Festival viele Stimmen, die auf so dicke Heads nicht viel Wert legen, weil die ein anderes Publikum anziehen (und davon auch sehr viel), was mit vielen kleineren Bands nicht viel anzufangen weiß (neben den übrigen Festivaltouristen). Die Diskussion gab es zum Beispiel, als Rammstein da gespielt haben, und ich muss sagen, dass der Bühnenbereich wirklich unerträglich voll war. Ich selbst teile das Argument nicht in der Form, kann es aber zumindest nachvollziehen.

    Zitat

    snookdog schrieb:

    Für mich persönlich sind Headliner auf dem Festival jetzt sicher nicht die wichtigste Sache. Dennoch ist es irgendwie geil, den ganzen Tag Musik zu verfolgen und mit dem großen Headliner noch ein richtiges Highlight zur Prime Time zu bekommen. Aber das sieht jeder anders.

    Das mit dem Highlight ist gut nachvollziehbar, ebenso die gesamte Aussage. Nun sei aber dazu gesagt, dass eben dieses Highlight, diese eine ganz besondere Band, eben für jeden etwas ganz Anderes bedeutet. Ich erinnere mich noch gut an 2015, an den Auftritt von Savatage + TSO, Savatage, eine wirkliche Metallegende, die auch nur dieses eine Konzert wieder zusammen gespielt haben. Die Setlist, das Zusammenspiel der beiden Bands, die volle Ausschlachtung des Doppelbühnensystems und die gesamte Show haben dieses Konzert zu genau einem solchen Highlight für mich gemacht. Das war das beste Konzert, welches ich jemals gesehen habe, und keiner von den dicken Headlinern auf dem Graspop, Hellfest, Werchter und wie sie alle heißen, hätte das auch nur annähernd so hingekriegt - für mich persönlich.

    Genauso genial muss auch der Heaven & Hell - Auftritt 2009 gewesen sein. Auch da haben die Leute gefragt, wo die dicken zu Heads zum Jubiläum bleiben. Aber ehrlich gesagt scheiß ich lieber auf dreimal Metallica, wenn ich dafür nur einmal hätte Dio sehen dürfen zu seinen Lebzeiten, Auch andere Auftritte haben mich mehr geflasht, als ich es von den üblichen Verdächtigen hätte erwarten können, zum Beispiel King Diamond 2014, Alice Cooper und ASP (war ja von der Zeit her auch eher der Tagesabschluss) 2013. wie gern hätte ich Dimmu Borgir mit Orchester 2012 gesehen, etc.pp. Und dasselbe gilt nächstes Jahr für Helloween mit Kiske, auch das ist eine Legendenformation, die vielen Szenenmenschen Pipi in die Augen treibt, weil sie im Leben nicht damit gerechnet hätten, das nochmal erleben zu dürfen. Das ist definitiv eine astreine Bestätigung. Auch Ghost werden so ein Highlight werden (sagenhaft genialer und atmosphärischer Auftritt RaR 2014, das beste Konzert, das ich dort von allen gesehen habe, trotz Maiden/Metallica).

    Natürlich gibt es auch viele Headliner, die so einen Abend eben unvergessen machen können, zum Beispiel war das mit Kiss und Ratm RaR 2010 und mit Soad 2011 so. Ich will nur darauf hinaus, dass so ein großer Headliner weder notwendig noch hinreichend für einen solchen unvergesslichen Abend sein muss. Und deswegen finde ich auch Aussagen wie weiter oben, ein Lineup nur nach den Headlinern zu bewerten, für ein solches Spartenfestival einfach nicht angemessen. Nach mittlerweile 7,5 Jahren Festivalerfahrung interessieren diese mich auch einfach kaum noch,

    Um es mal zu demonstrieren, das wären so meine Bands aus dem aktuellen Lineup:

    Must sees
    - Dimmu Borgir
    - Dirkschneider
    - Ghost
    - Helloween
    - Judas Priest
    - Knorkator
    - Korpiklaani
    - Nightwish
    - Running Wild
    - Samael
    - Sepultura
    - Solstafir
    - Trollfest
    - Wintersun

    sehr interessant/will ich gerne bei Gelegenheit sehen
    - Amaranthe
    - Amorphis
    - Behemoth
    - Clawfinger
    - Reiter
    - Epica
    - Firewind
    - In Ex
    - Leaves Eyes
    - Mantar
    - Night Demon
    - Oomph
    - Steel Panther
    - Watain
    - Zeal & Ardor

    nehme ich auch gern noch mit
    - Blues Pills
    - Children of Bodom
    - Dying Fetus

    Das sind für mich fast 30 Bands allein aus den ersten beiden Kategorien. Schaff ich eh nicht annähernd alles, dafür kenn ich mich. Aber dafür stellt sich für mich ja schon gar nicht mehr die Frage, ob sich der Preis lohnt.


  • Featherweight Featherweight Edited
    Zitat

    schrieb:


    Ghost in Zeile 1 ist eine krasse Ansage.

    Find ich richtig gut als riesen Ghost-Fanboy. Auch wenn sie immer noch sehr wenige Leute ziehen (aber Head auf Wacken und Head auf anderen Festivals ist ja son Thema für sich ), das Zenith in München haben sie nur halb ausverkauft. Bin mal gespannt was sie da dann auf die Reihe stellen, sind ja nicht nur bei Wacken als Head gesetzt. Neues Album, neuer Papa + neue größere Bühnenshow, kann schon sehr geil werden. Fand die Beschreibung aus nem Interview für ihre Zukunft, als Rammstein gekreuzt mit Gentlemens Club, eigtl ganz passend.


  • ElConne ElConne
    Jetzt noch Overkill, Alestorm und Anthrax und oben nochmal Manowar als großer Headliner + 2,3 weitere Mittelfeldbands und es ist ein Top line up, wo auch definitiv nicht mehr von verarsche sprechen kann genug zu sehen hab ich jetzt schon, wie jedes Jahr


  • 7Dup 7Dup
    Eventuell gibt man mit der Fozzy Bestätigung noch einen Auftritt von Jericho im Wrestling Zelt bekannt. Dann würde es für den 24. passen.


  • deLuchs deLuchs
    Wenn hier ein grosser NAME kommt, dann nur weil sich die Band in Versalien schreibt (DORO lässt grüßen)


  • Bob Kelso Bob Kelso
    Mit diesen Rechnungen ob ein Ticketpreis gerechtfertigt ist oder nicht, tue ich mich immer schwer.

    Werde ich für das Geld eine Menge Spaß haben? Klar. Würde ich, wenn ich die Bands die ich sehen will hochrechne, auf Einzelkonzerten deutlich mehr Geld lassen? Auch klar.

    Aber obwohl ich nix auf Headliner ala Maiden gebe, ist es alleine fürs "Gegenwert-Gefühl" gut, so einen Act zu haben. Das geht mir definitiv auch so. Das ist schon irgendwie seltsam alles.

    Bei über 200€ guckt man aber natürlich immer nochmal genauer hin.

    Ich hoffe noch auf Ghost. Im Club sind die schon sehr geil, aber in der Nacht unter dem brennenden Schädel - das könnte richtig richtig geil werden. Genug zu gucken hätte ich aber auch schon, wenn sie nicht kommen.

    An sowas wie Rammstein glaube ich nicht. Manowar... Die spielen ja quasi nie Festivals. Cool wäre es, aber die Forderungen sind ja angeblich absurd hoch.

    Ach, mal gucken.


  • ElConne ElConne
    Stand jetzt ist das line up keine 220€ Wert, das ist auch für mich Fakt. wurde aaber mehrfach kommuniziert wacken forum/ Facebook, dass es bei viele Bands Probleme gab sie im Kalender zu bestätigen aus diversen Gründen, aber das im kommenden Jahr noch einige Hauptbühnen Bands bestätigt werden. Und ich weiß aus verlässlicher Quelle, dass sie bischer erst knapp 40.00 Tickets verkauft haben und selber wissen, das sie jetzt liefern müssen und neben Helloween (wird noch Bestätigt) und Judas Priest noch Mindestens 1-2 richtige Heads raushauen wollen und aktuell noch in den Verhandlungen sind (z.B Manowar).

    Manowar hat 2014 ja schon fast geklappt und waren eigentlich schon save, aber nachdem Manowar bei facebook rumgefragt haben wer Manowar gern auf dem Wacken sehen würde und die Reaktionen sehr positiv waren, wollte Joey von Holger Hübner (Wacken veranstalter) 200.00€ mehr und, da wacken zu dem Zeitpunkt eh schon ausverkauft war, wollten sie das nicht mitmachen und haben gesagt Accept reicht (Die geschichte ist von einem ICS Mitarbeiter). Aber jetzt ist Die Situation ja wie gesagt anders. Kann natürlich auch sein das letzendlich doch wieder alles anders kommt, aber bevor das Line up nicht größtenteils steht, tu ich mich noch schwer von verarschen zureden.


  • hermes81 hermes81 Edited
    Warum? Passt doch ins Konzept. Wird fast nix kosten und macht das Line-Up länger. Für mich ist es mittlerweile eine Verarschung am Gast. Sorry wenn ich das so hart sagen muss und mir die Wacken Freunde wieder an den Hals springen. Dieses Line-Up ist für diesen Preis eine Unverschämtheit.


  • Bob Kelso Bob Kelso
    Leaves Eyes sind für mich spätestens mit der neuen Sängerin uninteressant geworden. Die anderen beiden klingen aber spannend, könnten geile Shows im Zelt werden - abhängig davon, was parallel spielt.


  • MetalFan94 MetalFan94
    Zitat

    sadfad schrieb:
    Oah bitte lass in flames auch aufs breeze kommen.

    Habe sie gerade mit ffdp gesehen und sie waren so gut

    Wäre ich auch für. Fand in Flames auch echt klasse live


  • StonedHammer StonedHammer Edited ADMIN
    mathematiker, da gibt es schon den post wie einer meint man kann wacken nicht mit anderen metalfetsivals vergleichen, weil das wacken ja das meiste geld in infrastruktur steckt nur dann sollte man mal aufs hellfest, da könnte man sagen die stecken ihr geld in den aufbau, imbissbudenwägen oder weiße zelte sind da mangelware für food- und nonfood

    gmm, hellfest, wacken sind alles metalfestivals, haben klein angefangen und haben keine wirklichen bookingprobs, länderübergreifenden gebietschutz mit hunderten kilometer gibt es recht selten wer oder was dann noch dahinter steckt hat sich halt so entwickelt (ln bei gmm), dennoch sind die die eigentlicher macher die entscheider (wie bei einigen deutschen festivals auch), wacken hat ihr eigenes ding draus gemacht und viele eigenfirmen dadurch auf den markkt gebracht. aber es wichtigste alle 3 sind metalfestival, nur eben haben 2 davon es booking größer und dadurch vielfältiger aufgefächter, statt in meinen augen immer nur "seinen" großen stahl zu zu buchen. (wobei alle oftmals wiederholungen haben) und auch hf oder gmm haben nicht jedes jahr das überlineup, aber dafür haben sie iwie immer wieder mal ein line up, wo man es den latschen fällt.. im direkten vergleich (vorallem dieses jahr) kacken halt aktuell eigentlich ALLE deustchen festivals ab und man merkt schon, dass sich da auch einige einfach auf ihren partystammgästen ausruhen können.

    aber bevor ihr euch immer gegenseitig anmosert, jeder hat einen anderen geschmack, ich persönlich fahr nimmer hin, nach dem übersteigen von 170 ist mir das preisleistungs-bandverhältnis einfach nicht mehr gegeben, andere kumpels zählen aber zich bands auf die sie gerne sehen wollen, dann ist des doch perfekt.


  • deLuchs deLuchs
    Immerhin dicker und größer als doro, die ist auch nur einszehn und recht schlank


  • hermes81 hermes81 Edited
    Mir reicht da eigentlich der Blick nach Dinkelsbühl. Sehe ich was dort Jahr für Jahr für den Bruchteil der Kohle aufgefahren wird und vergleiche es dann ... nunja, da sieht Wacken für mich einfach immer schlechter aus.

    Natürlich, wenn einem beheizte Dixies, Wackinger Village und Ballermann Meile wichtig/wichtiger sind, dann ist Wacken wieder ganz vorne.
    Und dabei dann bitte nicht vergessen, was dieser ganze "kirmes" hier in die Kassen spült.

    Nur ist dieses "Event" Konzept nichts was ich brauche. Mal abseits der Band Diskussion.




  • WupperMetaler95 WupperMetaler95
    Eben das find ich so geil.. es wird immer gesagt die bringen immer das gleiche und jetzt waren schon zig völlig neue Bands dabei und jetzt ist es langweilig
    Irgendwas gibt es halt immer zum meckern..


  • Bob Kelso Bob Kelso
    Zitat

    WupperMetaler95 schrieb:
    Alles was ich aktuell sagen möchte ist das man das LU von Wacken einfach noch nicht bewerten kann. Es fehlen noch weit über 100 Acts und da werden ganz sicher noch große Namen bei sein für die die sie unbedingt brauchen.
    Ich für meinen Teil hab jetzt schon knapp 20 Bands die ich gern sehen würde und da ist Doro nicht mal bei...

    Wie kannst du nur so arrogant sein und einfach 20 Bands bereits auf der Liste haben?! Das geht gar nicht!




  • deLuchs deLuchs
    Wann kommen hier endlich erste Headliner?


  • nort nort
    Weil es so Fanboys wie dich gibt, die jede Grütze dort abfeiern, können die ja weiterhin so langweilig booken wie die letzten Jahre und vorallem dieses Jahr und trotzdem wird die Bude voll sein. Ballermannwacken
    Aber Stifler´s Mom hat ja das passende schon geschrieben.
    Eigentlich schon Tobias Sammet mit irgendeiner seiner 100 langweiligen Bands bestätigt, wie jeders Jahr?


  • Bob Kelso Bob Kelso Edited
    Wintersun!!!

    Converge und Gaahl sind auch schick. Blues Pills sind eher durch als Thema denke ich.. aber gut, wenn nix besseres läuft, geht das auch.


  • snookdog snookdog Edited
    Zitat

    Rhapsode schrieb:
    Genau genommen ist das überhaupt kein schlechtes Zeichen, dass sich die Tickets vom Wacken wieder deutlich langsamer verkaufen. Wirtschaftlich gesehen ist es doch dann perfekt mit dem Preis kalkuliert, wenn das Wacken seine letzte Karte einen Tag vor Festivalbeginn verkauft. Der unfassbar frühe Ausverkauf der letzten Jahre bedeutet ja im Grunde nichts Anderes, als dass der Preis (rein marktwirtschaftlich gesehen natürlich) noch viel zu niedrig war. Ich selbst habe seit neustem übrigens den Luxus, mir jetzt noch eine Karte kaufen zu können.

    Für den Besucher ist es ein Zeichen, dass der Veranstalter den Gewinn absolut maximiert hat und nur genau so viel tut wie er muss. Nicht mehr und nicht weniger. Der perfekte Preis ist es also nur für den Veranstalter, nicht für den Besucher.


  • Bob Kelso Bob Kelso Edited
    In Wacken mag es weniger große Bands auf den Hauptbühnen geben, aber immerhin spielen die dann nicht nur 30 Minuten wie teilweise bei Hellfest und co. Schaut euch das Trauerspiel der Slots mal an: agenda.concerts-metal.com

    Davon ab: Die Konkurrenzsituation in Deutschland ist einfach eine ganz andere als in Frankreich oder Belgien. Und der August ist nicht der Juni.

    Im Endeffekt ist eine Sache von Angebot und Nachfrage. Wir haben die freie Wahl und wenn ich mich so aufregen würde wie der Wall-of-Text-Schreiberling, würde ich mir wohl die Energie sparen und einfach woanders hinfahren. Naja, jeder wie er mag.



  • Bob Kelso Bob Kelso
    Zitat

    WupperMetaler95 schrieb:
    Ozzy in Oberhausen wurde als einziges Konzert 2018 angekündigt was ja aber Festivals nicht ausschließen würde

    An Slipknot glaub ich nicht da Corey 2018 noch mit Stone Sour unterwegs ist und irgendwie glaub ich auch generell nicht dran aber gegen Korn und InFlames hätte ich auch nichts

    Ja gut, bei Black Sabbath war die Aussage ja auch egal auf einmal...

    Ich bleibe bei Slipknot als Tipp. Keine Tour, aber einzelne Festivals, why not. In Flames sind spätestens 2019 wieder da, vielleicht 2018.

    Und die Pumpkins sehe ich als gesetzt. Manowar... die Preise sind wohl sehr überzogen, sonst würden die ja häufiger mal auf Festivals auftauchen. Ich weiß nicht. Episch wäre es natürlich.


  • Joerni Joerni
    Interessantes Interview ...

    http://www.stern.de/kultur/musik/wacken-gruender-thomas-jensen-im-interview---fuer-mich-war-wacken-zu-viel-ballermann--7634962.html


  • PastorOfMuppets PastorOfMuppets
    Ach man, eigentlich hätte ich ja mal Lust auf das Wacken. Aber dann ist jedes Mal in der ersten Welle für mich zu viel Mist dabei, der große Slots belegt. Und der Preis sorgt natürlich dafür, dass ich nicht für 10 Mittelfeldbands hinfahre.